Bitte warten...

Hits und Storys BAP - "Verdamp lang her"

"Verdamp lang her" ist das Lied, auf das die Fans in einem BAP-Konzert immer warten. Es ist das Lied, das die Band 1982 bundesweit bekannt gemacht hat. Dass außerhalb des Kölner Raums kein Mensch den Text verstanden hat, hat da nicht geschadet.

1:28 min

Mehr Info

Hits & Storys

BAP - "Verdamp lang her"

SWR1

Denn die Zeile "Verdamp lang her", die versteht jeder und man kann sie gut mitsingen. "Verdamp lang her" ist das erste Stück auf dem Erfolgsalbum von BAP "Für usszeschnigge!" Wolfgang Niedecken hat den Text geschrieben. Es war ein trauriger Anlass.

Wie soll man den Song vertonen?

Kurz nach dem Tod seines Vaters schrieb der Sohn Wolfgang "Verdamp lang her". Niedecken spricht im Lied mit seinem toten Vater. Ein Gespräch, das er zu dessen Lebzeiten nicht geführt hat. Die anderen Musiker von BAP haben Probleme sich vorzustellen, wie sie mit diesem ernsten Thema musikalisch umgehen sollen. Als die Aufnahmen zur Platte fast abgeschlossen sind, ist "Verdamp lang her" noch immer nicht "im Kasten". Wolfgang ist enttäuscht. Gerade dieses Lied ist ihm wichtig und jetzt soll es nicht auf die Platte kommen. Er spricht das Thema vorsichtig an: "Ja wie? Jetzt haben wir ja gar nicht... 'Verdamp lang her' machen wir jetzt nicht, oder was? Wieso nicht?" Der Major nimmt seine Gitarre und sagt "Was sollen wir denn mit so einem Text machen? Womöglich so?" Er fetzt ein paar Rock 'n' Roll artige Akkorde herunter.

Eigentlich eine "Verarsche"

Eigentlich will der Gitarrist zeigen, dass es unmöglich ist, den Text zu vertonen. Aber die Sache nimmt eine überraschende Wendung, wie Wolfgang Niedecken erzählt: "Es war eigentlich eine Verarsche, was er da gespielt hat! Alle hörten das und sagten: 'Hey, so können wir es mal probieren. Das könnte gehen.'" Das Lied entwickelte sich bei den Konzerten zum absoluten Publikumsliebling. Bei "Verdamp lang her" wird geklatscht, gestampft, gehüpft und mitgesungen. Wolfgang Niedecken sah das mit gemischten Gefühlen. Es fiel ihm nicht leicht zu erleben, dass das Lied, das ihn persönlich am meisten berührt, zu einer Art Karnevalsschlager wurde. Es gab Zeiten, da wollte er "Verdamp lang her" überhaupt nicht mehr auf Konzerten singen. Inzwischen hat Wolfgang Niedecken gelernt damit umzugehen und die Entwicklung, die das Lied bei den Fans genommen hat, zu akzeptieren.