Bitte warten...

Wie man auf Lügen verzichtet "Kein Zeichen von Höflichkeit"

Um das Gegenüber im Gespräch nicht zu verletzen, sehen viele Menschen Notlügen als ein Zeichen für Höflichkeit. Doch Knigge-Coach Clemens Graf von Hoyos ist anderer Meinung.

Am Telefon ist es schwieriger andere Menschen beim Lügen zu ertappen.

Am Telefon ist es schwieriger andere Menschen beim Lügen zu ertappen.

Laut aktuellen Studien lügen 58 Prozent der Deutschen täglich. Für viele Menschen ist es ein Zeichen von Höflichkeit, wenn man im Gespräch kleine Lügen einbaut. Man möchte das Gegenüber nicht verletzten, indem man es mit der unbequemen Wahrheit konfrontiert und weicht stattdessen auf eine Lüge aus.

Die Evangelische Kirche in der Pfalz will nun darauf aufmerksam machen. Mit ihrer Fastenaktion "7 Wochen Ohne" wollen sie in diesem Jahr sieben Wochen lang auf Lügen verzichten. Wer sich daran beteiligen möchte, stellt fest, dass es gar nicht so einfach ist. Vor allem im Small Talk weichen wir oft auf kleine Lügen aus. Wir haben mit dem Knigge-Coach Clemens Graf von Hoyos gesprochen und wie man auch in Alltagssituationen seinem Fasten-Vorsatz treu bleiben kann.

Wie weit auseinander liegen Wahrheit und Höflichkeit im Alltag?

Es ist ein Irrglaube, dass Wahrheit und Höflichkeit weit auseinander liegen würden. Vermutlich stammt es daher, dass Goethe einst meinte "Wer höflich ist, der lügt". Allerdings haben Lügen bekanntermaßen auch kurze Beine und können sehr verletzend sein. Es ist besser ehrlich zu sein und nicht zu lügen. So etwas macht auch einen höflichen Menschen aus und zeugt von Souveränität.

Welche Situationen gibt es im Alltag, die schwierig werden können, wenn man die Wahrheit sagt?

Es gibt viele Fragen, die darauf abzielen einen Menschen zu verletzen. Wie die Frage 'Bin ich zu dick?' oder 'Hat es geschmeckt?'. Schaue ich dabei einem Bekannten fest in die Augen und sage 'Nein, es hat nicht geschmeckt' oder 'Ja, du bist viel zu dick', dann gilt das natürlich als unhöflich und wirkt verletzend. Es handelt sich dabei um Fragen, die man im besten Fall umgeht. Stattdessen sollte man sich überlegen, was man Charmantes sagen kann.

Was könnte man stattdessen fragen?

Nach dem Essen ist es geschickter zu fragen, ob der Gast satt geworden sei. Dann wäre die richtige Antwortreaktion vielleicht: 'Ja, dies und jenes fand ich ganz ausgezeichnet. Das andere war nicht ganz mein Geschmack, aber die Zubereitung war sehr gut.'

Was sollte man auf die Frage 'Findest du mich zu dick?' antworten?

Meistens wird man gefragt, ob man ZU dick sei. Dann kann man davon abgeleitet antworten: 'Nein, zu dick finde ich dich nicht, aber wir wissen alle, dass ein paar Kilo weniger für die Gesundheit nur zuträglich wären.'

Ist es Ihnen persönlich auch schon einmal passiert, dass Sie sich selbst beim Lügen ertappt haben, weil es einfach bequemer war?

Es ist in der Tat schon vorgekommen. Danach ärgere ich mich und greife manchmal noch zum Telefonhörer oder gehe in das Restaurant zurück. Ich möchte den Betreffenden schließlich auch die Chance geben, sich zu verbessern. Ich erkläre dann, wie man das Essen meiner Meinung nach hätte besser zubereiten können. Oder merke auch an, dass es schön wäre, wenn es das nächste Mal heiß auf den Teller kommen würde. Häufig ist man in der Situation aber überrumpelt und hat noch gar nicht darüber reflektieren können, was einen wirklich gestört hat. Erst wenn man durch die Tür gegangen ist, dämmert es einem und man merkt, dass man gelogen hat. Dann zeugt es von Mut und Ehrlichkeit, wenn man sich der Situation noch einmal stellt und zurückgeht.

Kann man diese Herangehensweise üben - etwa während des Lügenfastens?

Auf jeden Fall. Ich empfehle es dringend, das zu trainieren. An einer solchen Situation kann man sehr gut wachsen. Die Persönlichkeit gewinnt dadurch. Auch wenn man Small Talk führt, ist es besser ehrlich zu sein. Es heißt immer Small Talk sei oberflächlich, aber eigentlich dient er dazu, eine positive zwischenmenschliche Beziehung aufzubauen. Wenn man öfter lügt, kann man das einfach nicht. Andererseits will man auf spielerische Art und Weise Informationen von seinem Gegenüber gewinnen und da sollte man lieber ehrlich sein.