STAND

Zugegeben, das Fahrrad im Keller ist schon etwas in die Jahre gekommen und es müsste einiges gemacht werden. Wer sich in diesem Fall für eine Neuanschaffung entscheidet, sollte sich vor dem Kauf die richtigen Fragen stellen. Dabei hilft Ihnen Wolfgang Stallmann, Experte vom Allgemeinen Fahrrad-Club (AFC).

Fahrradhändler stellt Rad in einem Verkaufsraum auf (Foto: SWR)
Welches Fahrrad ist das richtige für mich?

SWR1: Wie finde ich das für mich passende Fahrrad?

Stallmann: Zunächst einmal stellen Sie sich die Frage - was möchte ich denn eigentlich mit dem Fahrrad machen? Liegt mein Schwerpunkt auf größeren Radtouren und Radreisen? Oder will ich mich nur im Nahbereich bewegen? Bin ich sportlich ambitioniert und soll es mit dem Rad auch Geländefahrten geben oder sogar Downhill-Fahrten? Oder möchte ich Rennrad wie die Profis fahren? Das wäre die erste Frage, die ich klären muss. Das beliebteste Rad ist ein Tourenrad, auch Trekkingrad genannt. Das erfüllt schon die meisten Anforderungen, hat eine Naben- oder Kettenschaltung. Die Rahmenform ist meistens für den Herren ein Diamantrahmen und für die Damen ein Trapezrahmen.

SWR1: Was unterscheidet ein Trekkingrad zum Beispiel von einem klassischen Hollandrad?

Stallmann: Das Hollandrad hat mehr diese gediegene Form mit einem tiefen Einstieg. Das spezielle ist, dass am Hinterrad ein Rock- oder Mantel-Schutz angebracht ist und die Kette in einem geschlossenen Kettenkasten läuft. Die Lenkstange ist für eine aufrechte Sitzposition, hat eine Blickrichtung nach allen Seiten und fährt gemütlich.

Mann und Frau fahren HoheAcht-E-Bikes (Foto: Pressefotos HoheAcht/Technibike)
E-Bikes sind bei den Kunden besonders beliebt. Pressefotos HoheAcht/Technibike

SWR1: E-Bikes verkaufen sich wie verrückt. Wann macht so ein E-Bike überhaupt Sinn?

Stallmann: Der Kauf eines E-Bikes ist keine Frage des Alters, sondern eher die Frage: Möchte ich größere Touren machen und noch fahren können, wenn ich etwas müde geworden bin. Dann ist ein Pedelec die richtige Lösung. Wobei das Pedelec ein Fahrrad ist, das heißt, ich soll mir auch bewusst sein, dass ich Fahrrad fahre, aber im Fall des Falles eine motorische Antriebsunterstützung habe. Wenn ich also in einer bergigen Gegend wohne, habe ich natürlich eine große Hilfe die Bergfahrten zu schaffen.

SWR1: Fahrräder bekommt man im Baumarkt schon für 100 bis 200. Euro. Wieviel muss ich für ein gutes Fahrrad ausgeben?

Stellmann: Das macht wenig Sinn. An einem solchen Baumarkt-Rad wird man wenig Spaß haben. Man muss für ein ordentliches Fahrrad, das auch technisch gut ausgestattet ist, 500 bis 700 Euro einkalkulieren.

Fahrradboom in Deutschland Gebrauchte Fahrräder online kaufen: 4 Tipps vom Experten

Fahrräder sind vor allem wegen der Corona-Pandemie gerade sehr gefragt. Und zwar so sehr, dass es schwierig werden, überhaupt noch welche zu ergattern. Die Alternative: gebraucht im Netz kaufen. Wir haben die Checkliste dafür.  mehr...

Lagerung, Aufladen, Entsorgung Richtiger Umgang mit dem E-Bike-Akku

Der Akku des E-Bikes muss viel leisten - und sollte dafür pfleglich behandelt werden. Auch bei der Entsorgung gibt es klare Regeln.  mehr...

SWR3 E-Bike-Challenge E-Bikes und Pedelecs: Wissen für Anfänger

Welche Vor- oder Nachteile hat das E-Bike im Vergleich zu einem normalen Rad? Und worauf sollte ich achten, wenn ich mir ein E-Bike und ein sicheres Fahrradschloss kaufen möchte?  mehr...

Preiswert, nützlich, gut? Fahrräder und Elektrobikes - die wichtigsten Tipps

Was sollte man beim Kauf eines Pedelecs beachten? Wie viel sollte es kosten? Wie fährt man sicher? Und welche Hilfsmittel helfen wirklich bei Reifenpannen?  mehr...

Preiswert, nützlich, gut? Fahrräder SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN