Corona-Impfung: Eine Pflegerin bereitet eine Spritze vor (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Sputnik | Pavel Bednyakov)

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im SWR1-Interview

Kosten für Corona-Impfstoff dürfen keine Rolle spielen

STAND

Im Kampf gegen das Coronavirus dürfen die Kosten für den Impfstoff keine Rolle spielen. Das machte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im SWR1-Interview klar. "Wir müssen den Impfstoff nehmen, der sicher wirkt - der kann auch teurer sein."

Gemessen an den Gesamtkosten der Pandemie seien die Kosten für die Impfungen sehr gering. Die Impfstoffe sparten Geld. Deshalb, so Lauterbach im SWR weiter, müsse Impfstoff von hoher Qualität bereitgestellt werden - auch wenn dieser pro Impfdosis zehn Euro und mehr koste.

Audio herunterladen (2,5 MB | MP3)

Es mache keinen Sinn, auf ein günstigeres Produkt zu warten, wie zum Beispiel den Impfstoff von Astra Zeneca. Dieser koste nur etwa ein Zehntel des Biontech-Impfstoffs, erklärte Lauterbach. "Ich glaube, dass das möglicherweise auch bei der Europäischen Union schon ein Gedanke zu viel gewesen ist, ob da nicht noch billigere Impfstoffe kommen."

Kampf gegen Corona: "Derzeit zu wenig Impfdosen"

Fest stehe, so der SPD-Gesundheitsexperte, dass es derzeit zu wenig Impfdosen gebe. "Wir werden in der ersten Runde bis Ende März etwa fünf Millionen Menschen impfen können." Das reiche nicht einmal, um alle Menschen der höchsten Risikostufe mit dem Schutz abzudecken. Er gehe davon aus, dass auch über Monate der Impfstoff nicht reichen werde - gemessen an der Zahl der Impfbedürftigen und Impfwilligen.

Impftempo "sehr relevant" mit Blick auf Coronavirus-Mutation

Mit Sorge sehe er die aufgetretenen Virus-Mutationen, sagte Lauterbach. Kein Experte habe mit dieser rapiden Entwicklung gerechnet. "Das macht natürlich Sorge, weil wir in einen Wettlauf eintreten zwischen Impfung und der Mutationsrate des Virus."

Bislang seien wohl die entwickelten Impfstoffe mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch gegen die Mutationen wirksam. Das müsse aber nicht so bleiben. Wenn nicht schnell genug geimpft werde, könne es sein, "dass dann so viele Mutationen entstanden sind, dass der ursprüngliche Impfstoff gegen die neue Mutation nicht mehr vollständig wirkt. Daher ist das Impftempo sehr relevant."

Neuer Impfstoff eingetroffen Corona-Impfungen in Rheinland-Pfalz gut angelaufen

In Rheinland-Pfalz sind die Corona-Schutzimpfungen wie geplant angelaufen. Insgesamt 1.252 Menschen wurden am Sonntag geimpft. Inzwischen ist neuer Impfstoff eingetroffen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Impf-Auftakt in Koblenzer Seniorenheim 91-Jährige als erste Rheinland-Pfälzerin gegen Corona geimpft

In Rheinland-Pfalz haben die Corona-Impfungen begonnen. Als erste Person wurde am Sonntagvormittag eine 91-jährige Bewohnerin eines Alten- und Pflegeheims in Koblenz geimpft.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RLP: USA heben Corona-Reisestopp für Geimpfte auf

In Rheinland-Pfalz gilt seit Sonntag, 12. September, eine neue Corona-Verordnung. Die Inzidenz ist nicht mehr allein ausschlaggebend für Einschränkungen im Alltag. Wichtig ist auch, wie viele Covid-Patienten im Krankenhaus sind, und wie hoch die Impfquote ist. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN