Ein Schild mit der Aufschrift «Hol dir die neue Immunkarte» steht vor der Tür einer Apotheke.  (Foto: dpa Bildfunk, Peter Kneffel)

Datenschutz

Wie sinnvoll ist die Immunkarte?

STAND
AUTOR/IN

Wer nachweisen muss, dass er gegen das Coronavirus geimpft ist, kann dies nun per Immunkarte tun. Die Scheckkarte ist in vielen Apotheken erhältlich. Doch wie sicher ist die neue Karte?

Interessant ist die neue Impfkarte für Menschen, die kein Handy besitzen und nicht immer Impfausweis oder -nachweiszettel mit zum Friseur, Restaurant oder Kino nehmen möchten. Im Gegensatz zu dem kostenlosen Nachweis per Handy-App, kostet die Ausstellung der Immunkarte jedoch 9,90 Euro. SWR1 Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt hat sich genauer mit dem neuen Impfnachweis beschäftigt.

Datenschutz bei der Immunkarte

Die Immunkarte wird von der Firma Apo Pharm Immun aus Leipzig ausgestellt. In der Datenschutzerklärung auf deren Webseite wird genau angeben, welche Daten sie erheben und was sie damit machen. Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum, die Lieferadresse, denn die Immunkarte kommt per Post, gegebenenfalls noch die E-Mail-Adresse werden benötigt. Zudem wird auch der QR-Code des offiziellen Impfzertifikats gespeichert, denn daraus gehen Impfdatum und Impfstoff hervor. Diese Daten gehen an eine Druckerei, in der die Karte erstellt wird. Die Daten lagern den Angaben zufolge auf Servern von Google in Frankfurt am Main, unterliegen also deutschem Datenschutzrecht. Sie werden gelöscht, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. "Da müssen wir drauf vertrauen, dass das auch geschieht", sagt SWR1 Redakteur Reinhardt.

Welche Gefahr besteht, wenn ich die Karte verliere?

Die Gefahren beim Verlust der Immunkarte seien ähnlich, wie wenn man sein Handy oder seinen ausgedruckten Impfnachweis verliere. Denn auf der Immunkarte ist derselbe QR-Code aufgedruckt, wie er auch in der Cov-Pass-App angezeigt wird: das offizielle EU-Impfzertifikat. Auch der eigene Name steht auf der Immunkarte. Wenn ich also meinen Impfnachweis verliere, kann der Finder diesen benutzen, um Einlass zu bekommen, ohne selbst geimpft zu sein. "Natürlich können die Gaststätten oder Veranstalter einen amtlichen Ausweis verlangen. Ich persönlich habe das aber noch nicht erlebt", so Reinhardt.

Ein Apotheker hält einen Impfpass und einen digitalen Impfnachweis in den Händen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)
Für vollständig Geimpfte wird ein QR-Code erstellt, der in Apps mit dem Handy verwendet werden kann. picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Wie fälschungssicher ist die Immunkarte?

Der QR-Code selbst wird vom Bundesgesundheitsministerium oder vom RKI generiert und ist - genauso wie der in der App - fälschungssicher. Das lässt sich mit einem Lesegerät überprüfen. "Ich habe aber noch nie erlebt, dass jemand meinen QR-Code auch wirklich überprüft hat, ich musste den immer nur vorzeigen. Ohne Überprüfung öffnet das dem Betrug Tür und Tor", so die Einschätzung des Wirtschaftsredakteurs. Prinzipiell sei es zudem natürlich immer noch möglich, dass jemand mit einem gefälschten Impfpass in die Apotheke gehe und die Immunkarte beantrage.

Fazit zur Immunkarte

Bisher ist die Immunkarte nicht weit verbreitet. Daher kann es unter Umständen vorkommen, dass Veranstalter oder Gaststätten mit dem Nachweis nichts anfangen können. Für Andreas Reinhardt überzeugt weiterhin der Impfnachweis per App - der zudem kostenlos zur Verfügung steht. Wer also ein Handy hat, braucht eigentlich keine Immunkarte.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Bundesweit sinken die Zahlen weiter - Inzidenz unter 400

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Rheinland-Pfalz

So funktioniert der EU-Nachweis Urlaub mit digitalem Impfausweis - Das müssen Sie beachten

In Deutschland kann der digitale Impfpass bei gelockerten Corona-Beschränkungen als Nachweis dienen. Seit dem 1. Juli soll er auch beim Reisen innerhalb der EU Vorteile bringen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was (noch) nicht? Die in RLP gültigen Corona-Regeln in der Übersicht

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie sind am 3. April die meisten Regeln und Schutzmaßnahmen in Rheinland-Pfalz weggefallen, zum 1. Mai traten weitere Lockerungen in Kraft. Was wieder erlaubt ist und wo es noch Einschränkungen gibt:  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz sinkt in RLP weiter, aber 19 Tote

Das Landesuntersuchungsamt meldet am Mittwoch 2.614 neue Corona-Infektionen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Wochenvergleich weiter und liegt weiter unter 400.  mehr...

Lieb gewonnene Arbeitsumgebung?! Homeoffice oder Büro?

Endlich wieder ins Büro fahren - und im Stau stehen. Nicht für jeden Arbeitnehmer ist die Freiheit, wieder im Unternehmen arbeiten zu dürfen, tatsächlich eine Bereicherung.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Lungenfacharzt Stefan Kniele "Leichten Verlauf sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen"

Wenn Sie draußen unterwegs sind, dann haben Sie vielleicht auch das Gefühl, als gäbe es kein Corona mehr. Über den Stand der Pandemie haben wir mit einem Lungenfacharzt gesprochen.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Prof. Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Epidemiologie: "Wir brauchen ein Gesamtbild - nicht nur die Inzidenz."

Die sinkenden Inzidenzzahlen vermitteln: Wir sind auf einem guten Weg. Wer aber keinen PCR-Test macht, wird nicht erfasst. Experten sagen deshalb: Die Inzidenz reicht nicht aus.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN