Bitte warten...
Toilette

Hygiene auf öffentlichen Toiletten Wo die Keime wirklich lauern

Ob in der Innenstadt, auf der Autobahnraststätte oder im Zug, manchmal lässt sich der Besuch auf einer öffentlichen Toilette nicht vermeiden. Aber wie bekommt man es hin, sich dort keine Krankheiten einzufangen?


Wenn öffentliche Toiletten schmuddelig aussehen, sagt das noch nichts über die Hygiene aus. Dennoch stellt sich dann die Frage, setzt man sich mit dem blanken Popo auf die Brille oder nicht. Das muss dann jeder für sich entscheiden.

Besser ist es aber, die Toilettenbrille zu desinfizieren, mit Papier auszulegen oder eine spezielle Abdeckung zu verwenden, die man auf den Sitz legen kann. Diese liegen manchmal in öffentlichen Toiletten aus, oder man hat seine eigene dabei. Das Papier bildet eine Barriere zwischen Haut und Sitz und kann verhindern, dass man mit Krankheitserregern in Kontakt kommt.

Vorsicht bei Fäkalien

Sollte eine Klobrille allerdings mit Fäkalien verschmutzt sein, ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Denn dann besteht die Gefahr, dass sich dort Keime von Durchfallerkrankungen, Salmonellen oder Novoviren tummeln.

Auch beim Toilettenpapier gilt: Besser eine Kabine suchen, in der sich das Papier in einem Behälter befindet. Auf einer Papierrolle, die so herumsteht, können sich Keime befinden. Den Spülknopf drückt man besser mit bedeckter Hand.

Wasserhähne und Türklinken viel problematischer

Nach Meinung von Experten sind die Wasserhähne und Türklinken viel problematischer, als die Klobrille. Denn wenn man sich nach dem Stuhlgang die Hände waschen will, dreht man zuerst das Wasser auf. Und so gelangen die Keime an den Drehgriff. Jeder, der sich die Hände wäscht, greift dann da hin. Wer sich nicht die Hände wäscht, der verseucht die Türklinke.

Von Handtüchern, die zum mehrfachen Gebrauch gedacht sind, sollte man auch die Finger lassen. Krankheiten werden dann übertragen, wenn die Keime von den Händen in den Mund gelangen. Experten raten deshalb nach dem Toilettengang die Hände gut zu desinfizieren. Bakterien und Viren können auf Flächen Wochen und Monate überleben.

Einwirkzeit beim Desinfizieren einhalten

Damit die Desinfektion wirksam ist, sind die Hinweise des Hersteller zu beachten. Generell gilt es, die Oberflächen und Hände müssen vollständig benetzt sein. Dann muss es die Einwirkzeit abgewartet werden, in der die Infektionserreger unschädlich gemacht werden. Außerdem muss das Desinfektionsmittel richtig dosiert sein.

Selbstreinigende Toiletten sind praktisch, allerdings sollte man sich nicht darauf verlassen, dass der Vorbenutzer, die Brille gereinigt hat.