STAND
AUTOR/IN

Benni Over aus Niederbreitbach im Kreis Neuwied leidet an schleichendem Muskelschwund. Die Krankheit zwingt Benni in Zeiten der Corona-Epedemie auch in strenge häusliche Quarantäne.

Der heute 29-Jährige, der unter so genannter "Muskeldystrophie Duchenne" leidet, ist seit seinem zehnten Lebensjahr auf einen Rollstuhl angewiesen. Nach einem Herzstillstand vor drei Jahren wird er dauerhaft beatmet. "Bei einer anschließenden Lungenentzündung und einer langen Zeit auf der Intensiv-Station haben wir erlebt, dass es bei Benni um Leben und Tod ging," sagt sein Vater Klaus Over. "Und Corona ist noch viel schlimmer. Wenn Benni sich infiziert, hat er keine Chance zu überleben."

Hochriskopatient Benni (Foto: Familie Over)
Benni Overs ist auf Beatmungshilfen angewiesen. Familie Over

Nur der Beatmungsarzt darf rein

Seit Ende Februar lebt Benni Over mit seinen Eltern deswegen in der selbst auferlegten Quarantäne. Nur der Beatmungsarzt darf unter strengen Auflagen einmal im Monat ins Haus, um seine Beatmungskanüle zu wechseln. Ansonsten sind die drei komplett auf sich allein gestellt. "Das ist schon eine komische Welt im Moment, weil man die Leute nicht mehr treffen kann, Freunde nicht mehr treffen kann", bringt Benni ihre Situation auf den Punkt. "Die ganzen Therapien fehlen." Um diese Therapien müssen sich jetzt seine Eltern kümmern. Bei Osteopathie und Physiotherapie lassen sie sich von Experten online beraten, aber auch alle pflegerischen Maßnahmen, wie duschen oder mobilisieren aus dem Rollstuhl, müssen die Overs selbst übernehmen.

Hochriskopatient Benni (Foto: Familie Ower)
Benni Overs trifft in Indonesion erstmals auf einen Orang-Utan. Familie Ower

Botschafter für Orang-Utans

Normalerweise ist Benni zusammen mit seiner Familie viel unterwegs. Er engagiert sich seit einigen Jahren mit viel Ehrgeiz für Orang-Utans, hat die Menschenaffen selbst – trotz Rollstuhl – im indonesischen Dschungel besucht und setzt sich für den Erhalt ihres Lebensraums ein.

Sein Plan: 100.000 neue Bäume für die Orang-Utans auf Borneo und Sumatra pflanzen. Dafür hat er zwei Bücher geschrieben und gibt Info-Veranstaltungen an Schulen, Unis und Altenheime. "Diese Veranstaltungen fehlen natürlich jetzt, aber für die Affen ist es sehr wichtig," sagt Benni. "Wir bereiten deshalb gerade Online-Veranstaltungen vor."

Das Warten auf dem Impfstoff

Kritisch sieht Benni die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. Ihm ist es wichtig zu zeigen, dass diese Maßnahmen für Menschen wie ihn lebensnotwendig sind. Und dass Hochrisiko-Patienten auch, wie er, junge Menschen sein können, die aktuell in großer Gefahr schweben. Die bisherigen Lockerungen sind für die Overs jedenfalls kein Grund, ihre Quarantäne zu lockern. "Das geht erst, wenn es einen Impfstoff gibt," meint Benni. "Hoffentlich schnell."

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 15. bis 28. September

Der Bund will die Obergrenze für private Feiern absenken. TUI will trotz Reisewarnung Kanaren anfliegen. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Live-Blog.  mehr...

Kneipen und Gaststätten öffnen wieder Wie groß ist die Ansteckungsgefahr?

Jetzt können wir wieder in Restaurants und Kneipen gehen - natürlich unter strengen Hygieneauflagen und mit Reservierung. Das sollten Sie zur Ansteckungsgefahr wissen.  mehr...

Fachkräftemangel, Hygiene, Körperkontakt Wie Pflegedienste mit der Corona-Krise umgehen

Für Pflegebedürftige und Pflegekräfte bedeutet die Corona-Krise ganz besonders große Herausforderungen: Eingeschränkte Kontakte, knappe Vorräte an Schutzausrüstung - und der große Bedarf an osteuropäischen Pflegekräften.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

SWR1 Hörer fragen Virologen Bodo Plachter Die wichtigsten Antworten zum Coronavirus

Bin ich nach einer Infektion immun, soll ich Ibuprofen meiden und wie lange überlebt das Virus auf einer Oberfläche? Antworten von Bodo Plachter, Professor für Virologie an der Uni Mainz.  mehr...

Kusel und Südwestpfalz coronafrei Keine Corona-Infizierten in zwei Landkreisen

In den Landkreisen Kusel und der Südwestpfalz gibt es derzeit keine nachgewiesenen Corona-Infektionen mehr. Wie die Kreisverwaltungen mitteilen, seien von den insgesamt 264 erkrankten Personen 259 wieder genesen.  mehr...

Pollenallergie und Covid-19 Bin ich durch Corona besonders gefährdet, weil ich Heuschnupfen habe?

Corona ist besonders gefährlich für Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes oder Asthma. Aber wie sieht es mit Heuschnupfen aus? Zählt er auch als Vorerkrankung?  mehr...

Leben in völliger Isolation: Hochrisikopatient Kenth

Kenth aus Steinenbronn hat seit seiner Geburt nur ein halbes Herz. Würde er sich mit dem Coronavirus anstecken, würde er dies vermutlich nicht überleben. Daher haben er und seine Frau eine große Bitte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN