Hits und Storys Nena - "99 Luftballons"

,

Beim Stones Konzert flogen Luftballons in den Himmel

Anfang der 80er Jahre war die letzte Phase des "Kalten Krieges". Neue Mittelstreckenraketen sollten in Deutschland stationiert werden. Die Friedensbewegung formierte sich und es gab heftige Auseinandersetzungen. Viele hatten Angst vor einem Atomkrieg. In diesem Klima entstand die Idee zu "99 Luftballons" bei einem Rolling Stones Konzert in Berlin.

Dauer

8. Juni 1982, ein Spektakel auf der Berliner Waldbühne. Die Rolling Stones sind da und rocken was das Zeug hält. Am Ende der Show steigen Tausende von Luftballons in den Himmel. Im Publikum beobachtet der Gitarrist Carlo Karges das Schaupiel. Der Wind bläst die Luftballons Richtung Osten. "Was werden die DDR Grenzschützer davon halten, wenn die ganzen Luftballons aus dem Westen zu ihnen rüber fliegen?", denkt Carlo. "Kommen die am Ende auf die Idee, es wäre ein Angriff und sie antworten mit Raketen?"

Die Meinungen gehen zuerst auseinander

Carlo, der in Nenas Band spielt, macht ein Lied aus der Idee und zeigt es ihr. Nena liest und bekommt spontan eine Gänsehaut: Carlo, das ist das Beste, was Du bis jetzt geschrieben hast. Die Plattenfirma sieht das anders: "Kein Refrain, keine richtige Hookline, man kann nicht mitsingen und so weiter…"

Aber Nena setzt sich durch und das Lied wird Nummer 1 nicht nur in Deutschland. Auch in Mexiko, Neuseeland, Schweden, Norwegen, Polen und dann steigt die USA ein.

Das Original ist doch am besten

Und wieder melden sich die "Fachleute" von der Plattenfirma zu Wort. "Wir brauchen eine englische Version," heißt es. "Für Amerika!" Hoppla-Hopp wird ein Text fabriziert. Nena soll das ganz schnell einsingen. Diesmal gibt Nena nach. "Eine scheußliche Version, ich hasse es", sagt sie hinterher. Außerdem ist die Aktion völlig unnötig. Die Amerikaner lieben die deutsche Version.

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN