STAND

Die Abstimmung zur SWR1 Hitparade 2020 ist in vollem Gange. Ob es Ihre Songvorschläge in die Top 1.000 geschafft haben, erfahren Sie vom 14. bis 18. September - oder vielleicht jetzt schon hier.

Was wir schon wissen

Wer in diesem Jahr Platz 1 belegt, das erfahren wir erst am letzten Tag der Hitparade. Trotzdem gibt es schon einige spannende Fragen, denen wir nachgegangen sind:

Kaum mehr Live-Songs als im letzten Jahr

Man hätte denken können, dass in diesem Jahr weitaus mehr Live-Songs gewünscht werden als im Jahr 2019. Aber bisher sieht es nicht danach aus. Im Jahr 2019 haben es sieben Live-Titel in die TOP 1.000 geschafft. In diesem Jahr sind es rund zwölf Stunden vor Abstimmungsende acht Live-Titel.

Gitarrenmusik ist nicht "out"

Ein legendärer Musikmanager hat die Beatles einst mit der Begründung abgelehnt, Gitarrenmusik sei nicht mehr im Zeitgeist. Auch über 50 Jahre nach dieser Fehleinschätzung zeigt sich: Gitarrenmusik ist immer noch "in". Wenn man sich die aktuellen TOP 20 anschaut, dann spielt die E-Gitarre in mindestens der Hälfte der Songs eine maßgebliche Rolle. Nach Ihrem Geschmack ist das zu viel? Da muss zum Beispiel mehr Synthesizer rein? Dann los – jede Stimme zählt!

Superstars in Nöten

Madonna, Lionel Richie, Mariah Carey – es sind ganz Große, es sind weltweite Superstars! Die Hitparade hat allerdings ihre eigenen Gesetze und die Wahrheit liegt in der Abstimmung.

Das müssen diese drei gerade schmerzlich feststellen, denn aktuell findet sich keiner ihrer Songs in den TOP 1000 wieder. Sogar Bands wie die Beach Boys sind noch nicht sicher dabei, auch sie müssen sich weiter anstrengen, wenn sie sich einen Platz auf dem TOP 1000 Treppchen sichern wollen.

Aber auch hier gilt: Schluss ist erst, wenn der Schiedsrichter abpfeift und wir pfeifen heute um Mitternacht ab! Sie haben als "12er Mann" also immer noch die Chance, Ihre Lieblingssängerinnen, Ihre Lieblingsbands rein zu wählen!

Beatles, Stones, Beatles, Stones, Beatles, Stones....

Zwei Tage vor Abstimmungsende fällt vor allem eines auf: Wenn jetzt Abstimmungsschluss wäre, dann hätten es nur zwei Songs mit weiblichen Hauptstimmen in die TOP 20 geschafft. Welche das sind, bleibt selbstverständlich auch weiter streng geheim. Wir wollen ja niemanden beeinflussen, aber hier könnte man noch etwas nachlegen.

In einer der ältesten Fragen der Menschheit sind unsere Hörer noch unentschieden: Beatles oder die Rolling Stones? Aktuell wären jeweils 17 Titel der beiden Bands in den TOP 1.000. Allerdings haben die Beatles die Nase etwas vorn, wenn es um die aktuellen Platzierungen geht – Platz 41 ist im Moment die höchste Platzierung von John, Paul, George und Ringo, während die Rolling Stones sich mit Platz 80 zufriedengeben müssten, wenn alles so bleibt wie es ist.

Von Französisch bis Kölsch - so mondän ist die Hitparade

Zuletzt ein kurzer Sprach-Exkurs. Der erste Titel, der nicht auf Deutsch oder Englisch gesungen wird, steht im Moment auf Platz 502: "Je Veux" von der französischen Sängern ZAZ. Wobei – wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil. Der erste Titel, der nicht auf Deutsch oder Englisch gesungen wird, der steht sogar in den TOP 30. Die Sprache der Wahl hier: Kölsch!

Eine Woche vor Abstimmungsende...

...ist klar, dass Queen und Freddie Mercury ein Hit-Garant in unserer Hitparade sind - und trotzdem immer wieder für eine Überraschung gut. Im letzten Jahr gab es 23 Queen-Platzierungen und drei für Freddie Mercury. In diesem Jahr stehen ganze 29 Queen-Titel in den Top 1.000 und wieder drei von Freddie Mercury. Und es gibt in diesem Jahr auch tatsächlich Neuvorschläge der SWR1-Hörer für weitere Titel – z.B. "Time" von Freddie Mercury. Allerdings hat dieser Song noch nicht so wahnsinnig viele Unterstützer. Die aktuelle Platzierung ist 3.031.

Treue SWR1-Hörer

Die SWR1-Hörer sind sind ihrem Musikgeschmack sehr treu und lieben vor allem die Musik der 70er und 80er Jahre. Aktuelle Lieder schaffen es zwar auch immer mal auf gute Positionen, aber in diesem Jahr scheinen sie es besonders schwer zu haben. Aktuell ist der höchste Neueinsteiger "Übermorgen" von Mark Forster, er kratzt gerade mal eben an der Top-200-Marke. Den nächsten aktuellen Titel muss man dann wirklich lange suchen. Max Giesinger und Lotte liefern ihn mit "Auf das was da noch kommt" und schaffen es ganz knapp auf eine Position im höheren 500er Bereich.

Helene Fischer im Abstiegskampf

Und der Helene-Fischer-Hype scheint definitiv vorbei zu sein. War sie 2014 in der Männer-und-Frauen-Hitparade noch auf Platz 3 der Frauen und Platz 5 der Männer, so hat sie es im letzten Jahr nur noch auf Platz 74 geschafft. Und in diesem Jahr muss sie sogar um einen Platz unter den besten 200 kämpfen.

Gute Chancen für Neuzugang

Ein Gewinner-Song der SWR1-Hitparade der letzten Jahre ist definitiv "Sound of Silence". Simon & Garfunkel können sich eigentlich jedes Jahr über eine gute Platzierung in den Top 50 freuen. Und die Band Disturbed hat es mit ihrer Version im letzten Jahr sogar auf Platz 2 geschafft. In diesem Jahr sieht es ganz so aus als würde es "Sound of Silence" sogar ein drittes Mal in die Top 1000 der SWR1-Hörer schaffen – nämlich in der a-cappella-Version der Pentatonix.

Schon jetzt lässt sich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es die Rolling Stones mit einem neuen Song in den Top 1000 der SWR1-Hörer schaffen werden. Im April – mitten im Covid-19-bedingten Lockdown vieler Länder – brachten die Stones ja ihren neuen Song "Living in a Ghost Town" raus. Die Band betont zwar, dass der Song schon gut ein Jahr vor der Veröffentlichung aufgenommen wurde – als noch niemand ahnte wie das Coronavirus unser Leben verändern würde. Aber der Song (und auch das Musikvideo dazu) passen einfach bei vielen zu den Erfahrungen des Frühjahrs 2020.

Bilder, Videos, Platzierungen Das war die SWR1 Hitparade 2020

Vom 14. bis 18. September 2020 spielten wir live aus dem SWR1 Studio in Mainz die Top 1.000 - gewählt von Ihnen!  mehr...

2006 - 2020 Hitparaden-Statistiken

Welcher Song belegte in welcher Kategorie in welchem Jahr welchen Platz? Hier können Sie alle Platzierungen seit 2006 noch einmal einsehen und herunterladen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN