Das sind die gefährlichsten Tiere in Deutschland (Foto: picture-alliance / Reportdienste, SWR, Picture Alliance)

Giftig und allergieauslösend

Bei diesen Tieren sollten Sie Abstand halten

STAND
AUTOR/IN

Wenn Sie jetzt an die brasilianische Wanderspinne, die Schreckensotter oder eine Seewespe denken können wir Sie beruhigen. Die leben es bei uns maximal im Zoo. Trotzdem gibt es auch bei uns einige Tierchen, denen man besser nicht in freier Wildbahn begegnet.

Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner - Bäume, Nester und Absperrband  (Foto: SWR, Maja Nötzel)
Eichenprozessionsspinner-Raupen an einem Baum Maja Nötzel

Der Nachtfalter kommt im Südwesten inzwischen massenhaft vor und breitet sich aufgrund der milder werdenden Temperaturen weiter Richtung Norden aus. Die feinen Brennhaare der Raupen sind mit einem Widerhaken versehen und enthalten ein Nesselgift. Dieses Gift löst bei Kontakt Hautreizungen und Atembeschwerden aus. Die Brennhärchen hängen in den Nestgespinsten befallener Bäume und können auch mit dem Wind verteilt werden. Die Raupen sind hauptsächlich im Mai und Juni unterwegs, verpuppen sich dann. Die Brennhaare können allerdings mehrere Jahre lang Reizungen verursachen.

Gartenkreuzspinne

Eine Kreuzspinne spinnt ihr Netz in einem Garten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Thomas Kienzle/dpa)
picture alliance/Thomas Kienzle/dpa

Sie ist wie die meisten Spinnen tatsächlich giftig. Mit ihrem Biss lähmen Kreuzspinnen ihre Beute, auf die sie meist in der Mitte ihres Radnetzes warten. Gartenkreuzspinnen beißen mit den vorn am Kopf sitzenden Kieferklauen zu und injizieren ihr lähmendes Gift. Menschliche Haut ist für diese Giftklauen allerdings zu dick. Lediglich große Spinnen könnten an dünnen Hautstellen damit durchkommen. Dann zeigt sich an der Bissstelle eine Rötung, die ungefährlich ist. Eine lähmende Wirkung muss niemand befürchten.

Ammen-Dornfinger

Der Ammen-Dornfinger ist die einzige heimische Spinne, die in der Lage ist, die menschliche Haut mit ihren Kieferklauen zu durchdringen. Das injizierte Gift schädigt zwar nicht dauerhaft, aber der Biss dieser Spinne brennt ähnlich wie ein Wespenstich und schwillt rot an.

picture alliance  dpa (Foto: dpa Bildfunk, Eine Ammen-Dornfinger-Spinne.)
Eine Ammen-Dornfinger-Spinne. Eine Ammen-Dornfinger-Spinne.

Ganz selten leiden Betroffene unter Fieber, Kreislaufversagen oder Schwindel. Sollten gebissene Gliedmaßen stark anschwellen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Dornfinger-Bisse sind selten, weil die Spinnen sehr scheu und nachtaktiv sind. Sie leben meist gut versteckt in hohen Gräsern und setzen sich nur zur Wehr, wenn sie massiv gestört werden, zum Beispiel wenn die Weibchen im Sommer ihre Brut verteidigen.

Feuersalamander

Feuersalamander (Foto: dpa Bildfunk, Bildnachweis:picture alliance/Boris Roessler/dpa)
Feuersalamander Bildnachweis:picture alliance/Boris Roessler/dpa

Schon mit seinem Aussehen signalisiert der Schwanzlurch: Finger weg! Und das sollte man ernst nehmen. Denn seine Haut ist von einem giftigen Sekret überzogen. So schützt sich der Feuersalamander vor Bakterien und Pilzen. Bei Gefahr kann die Amphibie ihr Sekret auch über einen Meter weit verspritzen. Bei Menschen brennt es auf der Haut, verursacht manchmal sogar Übelkeit und Atembeschwerden. Feuersalamandern begegnen wir tagsüber nur bei lang anhaltenden Regenfällen. Denn die Tiere sind nachtaktiv und leben bevorzugt in Mischwäldern mit klaren Quellgewässern.

Hornissen

Hornisse (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Pleul)
Hornisse Patrick Pleul

Hornissenstiche sind harmloser als Bienenstiche, weil sie anders als Bienen nur einen Teil ihres Giftes injizieren. Hornissen können nämlich mehrmals stechen und haben keinen Widerhaken am Stachel. Sehr schmerzhaft ist der Stich trotzdem, weil der Stachel lang und dick ist. Die Haut um die Einstichstelle schwillt an und rötet sich.Lebensgefährlich werden selbst mehrere Hornissenstiche nur, wenn sie einen Allergiker oder unseren Rachenraum erwischen. Hornissen sind übrigens ausgesprochen friedliche Tiere, die ihre Nester hauptsächlich in Baumwipfeln bauen.

Tigermücke

Ihr Stich juckt nicht einfach nur und bildet rote Quaddeln. Er verursacht auch häufiger allergische Reaktionen als Stiche einheimischer Mückenarten.Die aus Asien stammenden Blutsauger können außerdem mehr als 20 gefährliche Krankheiten übertragen; etwa Gelbfieber, Zika- und Dengue-Fieber.

Tigermücke (Foto: dpa Bildfunk, Martial Trezzini)
Tigermücke Martial Trezzini

Sie produzieren die Viren nicht selbst, sondern nehmen sie vom infizierten Wirt auf, wenn sie dessen Blut saugen. In Deutschland wurden in den gefangenen Tigermücken bislang noch keine Krankheitserreger nachgewiesen.

Kreuzotter

Kreuzotter (Foto: dpa Bildfunk, Bildagentur-online/Rolfes)
Kreuzotter Bildagentur-online/Rolfes

Die Schlangen verfügen über ein ziemlich starkes Gift, das beim Biss aber nur teilweise abgegeben wird. Starke Schwellungen und Schmerzen an der Bissstelle sind normal und führen manchmal zu Lähmungen, Herzproblemen oder Atembeschwerden. Es gibt sogar Menschen, die nach einem Kreuzotterbiss fast keine Beschwerden hatten. Lebensgefahr besteht selten. Es gibt wirksame Gegengifte. Kreuzottern leben in feuchten Wäldern und Wiesen.

Petermännchen

Petermännchen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, F. Hecker)
Petermännchen F. Hecker

Der Fisch wird auch als "Kreuzotter des Meeres" bezeichnet und lebt in Nord- bzw. Ostsee. Im Sommer liegt er verborgen im Sand oder Schlamm im knöchelhohen Wasser, wo Badende in seine oberen Stacheln treten können. Der Stich schmerzt stark und führt zu Gelenkschmerzen und Schwellungen. Der Stachel sollte sofort entfernt werden.

Feuerqualle

Feuerqualle (Foto: dpa Bildfunk, Michael Dietrich)
Feuerqualle Michael Dietrich

Feuerquallen können den Badespaß in Nord- und Ostsee genauso verderben wie die Petermännchen. Ihre Quallenfäden schmerzen bei Kontakt ähnlich wie Brennesseln. Die Haut wird rot und schwillt an. Brandblasen können sich bilden. Oft bleiben nach dem Kontakt noch Quallenfäden auf der Haut. Die sollten nicht einfach abgerieben werden, weil sich dabei nochmal Nesselkapseln öffnen. Mit Salzwasser abspülen ist besser.

Rote Früchte im Herbst Diese Beeren sind giftig

Im Herbst schmückt sich die Natur mit appetitlichen Beeren. Die sind ein Teil der Herbst-Nahrung für Vögel, Igel und andere Tiere. Aber sind alle Früchte auch gesund für uns?  mehr...

Vorsicht beim Sammeln Zehn giftige Pilze in unseren Wäldern

Sie wachsen in den heimischen Wäldern und sind eine unterschätzte Gefahr: giftige Pilze. Von diesen zehn Sorten sollten Sie die Finger lassen.  mehr...

Unwohlsein und Allergie Bei diesen giftigen Pflanzen sollten Sie Abstand halten

Was haben Oleander, Thuja und Efeu gemeinsam? Sie genießen große Beliebtheit bei Hobby-Gärtnern, wachsen in vielen Gärten und sind - giftig. wir sagen Ihnen, bei welchen Pflanzen sie bei uns außerdem achtsam sein sollten.  mehr...

Meistgelesene SWR1 Ratgeber

Liebe, die nicht gut tut Zehn Merkmale für eine toxische Beziehung

Manchmal geraten wir an Menschen, die uns definitiv nicht gut tun. Wenn Sie einen toxischen Partner haben, führen Sie ein Leben zwischen Nähe und Kälte, haben abwechselnd Höhenflüge und tiefe Abstürze. Woran Sie erkennen, ob Sie in einer solchen Partnerschaft leben, lesen Sie hier.  mehr...

Alternative zu Klimaanlage und Ventilator Aircooler - Was taugen die "Verdunster"

Luftkühler liegen preislich zwischen Klimaanlage und Ventilator, aber was taugen und wie funktionieren diese Geräte?  mehr...

Schädlinge in der Küche In fünf Schritten Lebensmittelmotten bekämpfen

Haben Sie Lebensmittelmotten in Ihrer Küche entdeckt, sollten Sie schnell handeln, um so viele Lebensmittel wie möglich zu retten. Wir erklären Ihnen, wie sie die flatternden Insekten in fünf einfachen Schritten wieder loswerden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN