Bitte warten...

Gehaltscheck Was Ryanair-Piloten verdienen

Die Piloten von Ryanair gehen unter anderem wegen der Gehälter auf die Barrikaden - aber wie viel verdienen sie eigentlich im Vergleich zu ihren Lufthansa-Kollegen? SWR1 Wirtschaftsexpertin Petra Thiele hat nachgefragt.

Ein Co-Pilot hat bei Ryanair ein Jahresgrundgehalt von 40.000 Euro brutto, sein Lufthansa-Kollege bekommt dagegen 70.000 Euro. Bei der Billig-Airline gibt es zwar Zulagen pro geflogener Stunde, trotzdem kann ein Ryanair-Co-Pilot nur auf ein Gehalt von maximal 67.000 Euro kommen - vorausgesetzt er fliegt immer und ist nie krank, erläutert SWR1 Wirtschaftsexpertin Petra Thiele. "Das ist weniger als das Grundgehalt bei seinem Lufthansa-Kollegen." Der bekommt demnach zwar auch Zulagen, aber bei der Lufthansa seien diese höher. Dort würden Reisekosten, Spesen, Arztkosten, Prüfungsgebühren und die Lufthansa-Altersversorge hinzukommen. "Also da ist schon ein Riesenunterschied zwischen den Gehältern und Zusatzleistungen", meint Thiele.

Lufthansa-Kapitän verdient deutlich mehr

Bei den Flugkapitänen soll es besser aussehen. Das sagt zumindest Ryanair. Die Billig-Airline spricht von Gehältern von bis zu 190.000 Euro im Jahr. "Wie das möglich sein soll, das hat die Airline nicht vorgerechnet", kritisiert Thiele. Es gibt demnach nur ein maximal mögliches Jahresgehalt von 155.000 Euro, wenn der Ryanair-Kapitän alle Schichten ausnutzt. Sein Lufthansa-Kollege fängt bei 136.000 Euro Grundgehalt an. Mit Zuschlägen ist er dann schnell bei 180.000 bis 190.000 Euro. Jährlich wird das Gehalt bei der Lufthansa zudem erhöht. Bei Ryanair ist das nicht der Fall.

Ryanair-Piloten sind oft selbstständig

Viele Ryanair-Piloten sind zudem auch noch selbstständig, müssen deshalb von ihrem Einkommen doppelt Sozialabgaben zahlen, was noch eine zusätzliche Belastung bedeutet. Selbst wenn man Ryanair nicht mit der Lufthansa, sondern mit anderen Billigfliegern vergleicht, zahlt die Airline am wenigsten. "Weil Ryanair seinen Kunden die billigsten Tickets anbieten möchte", erläutert Thiele.