STAND
AUTOR/IN

Die Fritz-Box der Berliner Firma AVM ist einer der beliebtesten Router in Deutschland. Trotzdem ist auch dieser Internetrouter anfällig für Hacker-Angriffe aus dem Internet.

Die Computerzeitschrift c't warnt vor Hackerangriffen auf Router. Insbesondere seien die Fritz-Boxen von AVM häufig betroffen.

Bei dem Szenario versuchen sich Unbekannte über das Internet an einem solchen Gerät anzumelden. Oft sind das keine Einzelpersonen, sondern Serversysteme, die im Ausland stehen. Diese scannen wahllos das Internet nach Routern, die sie anschließend von außen attackieren können, weiß c't-Autor Ronald Eikenberg und beschreibt den Angriffsversuch so: "Es ist zunächst nur eine gescheiterte Anmeldung. Das kann man sich so vorstellen, dass ein Dieb mit einem großen Schlüsselbund vor Ihrer Haustür steht und alle Schlüssel durchprobiert," erklärt der Experte. "Passt keiner, zieht er weiter zur nächsten Haustür und versucht es dort erneut. Das ist für Sie natürlich jetzt unangenehm, aber im Grunde nicht gefährlich. Ihre Haustür blieb verschlossen und alles was dahinter ist, hat der Dieb nicht in die Finger bekommen."

So schützen Sie sich richtig

Damit das so bleibt, sollten Sie die folgenden Tipps der Experten umsetzen.

  • Kontrollieren Sie regelmäßig, wer sich an Ihrem Router anmeldet oder richten Sie dafür eine Benachrichtigung ein.
Fritz Box Zugriffe (Foto: privat/mn)
Unter System > Ereignisse können Sie sehen, wer auf Ihre Fritz Box zugegriffen hat. privat/mn


  • Stellen Sie sicher, dass der Router aus dem Internet nicht erreichbar ist.
Fritzbox-Myfritz (Foto: privat/mn)
Mit der MyFritz-Funktion erhalten Hacker die Möglichkeit aus dem Internet auf Ihre Fritzbox zuzugreifen. privat/mn
  • Aktivieren Sie in den System-Einstellungen die automatischen Updates. So stellen sie sicher, dass Ihre Fritz-Box immer auf dem neusten Stand ist. Gibt es keine Updates mehr, denken sie über den Kauf eines aktuellen Gerätes nach.
  • Nutzen Sie einen individuellen Benutzernamen, starke, lange Passwörter sowie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung.
  • Speichern Sie die Passwörter nicht ungeschützt. Nutzen Sie bei langen oder komplexeren Passwörtern einen einen Passwortmanager.
  • Deaktivieren Sie überflüssige Freigaben.
  • Löschen Sie regelmäßig Benutzer und Geräte, die keinen Zugriff mehr benötigen.
  • Greifen Sie von unterwegs nur mit einer verschlüsselten VPN-Verbindung auf ihr Heimnetzwerk zu. Auch das WLAN verschlüsseln.

Auch WLAN verschlüsseln

Der Experte hat noch einen weiteren Tipp: "Verschlüsseln Sie ihr WLAN und sichern es mit einem komplexen Passwort. Ändern Sie auch dieses regelmäßig. Das Passwort sollte mindestens 16 Zeichen lang sein. Für Gäste können Sie zudem einen Gastzugang anbieten."

STAND
AUTOR/IN