STAND
AUTOR/IN

Der Herbst kommt und damit kämpfen viele Autofahrer wieder jeden Morgen mit zähem, dickem Nebel und Sichtweiten unter fünfzig Metern. Die Folge: Andere Verkehrsteilnehmer oder Hindernisse sind aufgrund schlechter oder mangelnder Beleuchtung meist kaum zu erkennen. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich bei Nebel und schlechter Sicht verhalten sollten.

Geschwindigkeit

Bei schlechter Sicht sind andere Verkehrsteilnehmer ebenfalls schlechter zu sehen. Deshalb gilt bei aufziehendem Nebel grundsätzlich: Fuß vom Gas. Passen Sie Ihre Geschwindigkeit unbedingt umgehend den Sichtverhältnissen an. "Fahren Sie also bei eingeschränkter Sicht langsam und vorausschauend und stellen Sie sicher, dass Sie jederzeit bremsbereit sind," empfiehlt Wolfgang Lieberth, Verkehrsexperte vom ADAC Nordbayern.

Die Straßenverkehrsordnung schreibt bei Sichtweiten unter fünfzig Metern eine Höchstgeschwindigkeit von fünfzig Stundenkilometern vor.

Ebenfalls lebenswichtig: Halten Sie bei schlechter Sicht unbedingt mindestens eine Tacholänge Abstand zum Vordermann. Bei "Tempo 50" sind das 50 Meter: "Wer wissen möchte, wie viel 50 Meter sind, kann sich am Abstand der Leitpfosten orientieren. Dieser beträgt in der Regel 50 Meter", erläutert der Experte.

Schlechte Sicht = Licht an!

Bei Nebel und schlechter Sicht ist mindestens das Abblendlicht Pflicht, um entsprechend gesehen zu werden. Das Tagfahrlicht reicht nicht aus. Das schreibt der Gesetzgeber vor. Schlechte Sichtbedingungen liegen laut aktueller Rechtsprechung dann vor, wenn:

  • auf Autobahnen oder sonstigen Schnellverkehrsstraßen die Sicht weniger als 150 Meter beträgt.
  • auf anderen Straßen außerorts eine Sichtweite von 100 bis 120 Metern unterschritten wird.
  • innerorts eine Sichtweite von unter 60 bis 70 Metern vorliegt.

Wolfgang Lieberth warnt in diesem Zusammenhang davor, sich auf die Lichtautomatik eines Fahrzeuges zu verlassen: "Besser ist es, das Abblendlicht selbst von Hand einzuschalten." Der Experte rät außerdem dazu, bei Nebel auf den Einsatz des Fernlichts komplett zu verzichten, da es die Sicht zusätzlich verschlechtert.

Fahrzeug im Nebel (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Patrick Pleul)
Fernlicht verschlechtert die eigene Sicht bei Nebel erheblich, so der ADAC-Experte. Patrick Pleul

Nebelscheinwerfer

Nebelscheinwerfer dürfen immer dann eingeschaltet werden, wenn durch Nebel, Schneefall oder Starkregen die Sicht erheblich reduziert ist. Ist ein Fahrzeug mit zwei Nebelscheinwerfern ausgestattet und sind beide eingeschaltet, darf an Stelle des Abblendlichts auch das Standlicht (Positions- und Rückleuchten) genutzt werden. Sobald die Sichtverhältnisse sich verbessern, müssen die Nebelscheinwerfer wieder abgeschaltet und die Fahrt mit Abblendlicht fortgesetzt werden, so der Experte.

Nebelschlussleuchte

Seit 1991 ist eine Nebelschlussleuchte bei uns Pflicht. Sie soll vor allem dazu dienen, den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Sie darf laut Straßenverkehrsordnung inner- wie außerorts nur dann eingesetzt werden, wenn die Sichtweiten unter 50 Metern liegen. Wird die Leuchte bei besserer Sicht eingesetzt, kann der nachfolgende Verkehr geblendet werden. Verbessert sich die Sicht, muss die Leuchte umgehend wieder abgeschaltet werden.

Grafik Nebel-Scheinwerfer (Foto: ADAC. e.V.)
Der Einsatz der Nebelschlussleuchte ist in der Straßenverkehrsordnung klar geregelt. ADAC. e.V.

Eine Verpflichtung, die Nebelschlussleuchte einzuschalten, besteht nicht. "Wer eine Nebelschlussleuchte missbräuchlich verwendet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Verwarnungsgeld von 20 Euro rechnen. Kommt es zu einem Unfall, liegt das Verwarnungsgeld bei 25 beziehungsweise 35 Euro“, erläutert Lieberth.

Pausen

Ein weiterer Tipp des ADAC-Experten betrifft längere Autofahrten im Herbst: "Bei längeren Nebelfahrten ist es wichtig, regelmäßige Pausen einzulegen. Aufgrund des stetigen Fokussierens ermüden die Augen bei diesigem Wetter viel schneller als bei normalen Sichtverhältnissen."

Vorbereitung ist alles

Ebenfalls wichtig für eine möglichst gute Sicht im Herbst sind saubere Autoscheiben. Tauschen Sie deshalb eventuell verschlissene Wischerblätter jetzt im Herbst aus und reinigen Sie Ihre Autoscheiben gründlich von außen und innen. Achten Sie darauf, dass alle Beleuchtungseinrichtungen am Fahrzeug ordnungsgemäß funktionieren und richtig justiert sind.

Wischerblätter im Herbst tauschen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Carmen Jaspersen)
Tauschen Sie verschlissene Wischerblätter vor dem Beginn der kalten Jahreszeit unbedingt aus. Carmen Jaspersen

Im Zweifel hilft hier der im Oktober in vielen Werkstätten kostenlos angebotene Lichttest. Mit einer funktionierenden Klimaanlage und einem neuen Innenraumfilter stellen Sie sicher, dass Ihre Scheiben möglichst wenig beschlagen.

Gute Fahrt!

Denken Sie ans Auto, bevor der Winter kommt So machen Sie Ihr Auto winterfit

Die kalte Jahreszeit kommt bestimmt und damit ist es Zeit, das Auto wieder winterfit zu machen. Mit unseren Tipps sind Sie bestens auf den Auto-Winter vorbereitet.  mehr...

Akku-Ausfall bei Kälte So hält die Autobatterie im Winter länger durch

Defekte Autobatterien belegen jeden Winter die vordersten Plätze der Pannenstatistik. Wir erklären Ihnen zum Start in die kalte Jahreszeit, was Sie jetzt für ihre Autobatterie tun können.  mehr...

Freie Scheiben, warmer Innenraum Warum Standheizungen so komfortabel sind

Nie wieder Scheiben kratzen, in ein warmes Auto einsteigen und dabei die Umwelt entlasten. Standheizungen sind eine gute Möglichkeit, das Fahren im Winter deutlich bequemer und komfortabler zu gestalten.  mehr...

Scheibenwischerkauf und -pflege So halten Ihre Wischer länger

Scheibenwischer gehören in der kalten Jahreszeit zu den besonders beanspruchten Teilen am Auto. Wir sagen Ihnen, wie Ihre Scheibenwischer länger durchhalten und worauf Sie beim Kauf achten sollten.  mehr...

Scheibenfrostschutz im Winter Auf die richtige Mischung kommt es an

Die passende Mischung beim Scheibenfrostschutz ist entscheidend dafür, dass Sie im Winter den Durchblick bewahren. Wir sagen Ihnen, worauf es beim Scheibenfrostschutz ankommt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN