Journalist Denis Trubetskoy zum EU-Beitritt der Ukraine

"Die Ukraine hat durch diesen Krieg eine unglaubliche Möglichkeit bekommen [...] etwas ganz Neues aufzubauen"

Stand
Moderator/in
Michael Lueg
SWR1-Moderator Michael Lueg
Onlinefassung
SWR1

In Brüssel verhandelt die EU über den Beitritt von Moldau und der Ukraine. Beide Länder hatten die Aufnahme in die EU nach dem Angriff von Russland auf die Ukraine beantragt.

Die EU hat grünes Licht für die Verhandlungen gegeben. Bedingung jedoch ist, dass die Ukraine vorher Frieden mit Russland schließen muss. Und der ist leider erst mal nicht in Sicht. Denis Trubetskoy ist Ukrainer und freier Journalist, lebt in Kiew und beobachtet die Lage in dem Land.

Audio herunterladen (2,5 MB | MP3)

Die EU ist wichtig für die Ukraine

SWR1: Ist der EU beitritt überhaupt Thema bei den Menschen in der Ukraine oder haben sie im Moment ganz andere Sorgen?

Denis Trubetskoy: Das ist definitiv ein Thema, weil es einfach keine andere strategische Option für dieses Land gibt, sich in der Zukunft Richtung Westen auszurichten. Gerade mit diesem Nachbarn im Osten. Es ist nicht so, dass die Leute hier wirklich begeistert von der EU sind. Das hat in erster Linie damit zu tun, dass seit 2013/14, der Annexion der Krim und dem Donbas-Krieg, aus der EU fast nur Worte zu hören waren. Und das muss ich so formulieren, wie es wirklich ist: Lächerliche Sanktionen.

Da gibt es auch in Deutschland eine Standard-Schlagzeile zu diesem Thema, dass man aufpassen muss, dass die Hoffnungen in der Ukraine nicht enttäuscht werden, dass man jetzt nicht unrealistische Erwartungen pflegt. Dazu muss ich ehrlich sagen, die EU ist unglaublich wichtig für die Ukraine. Aber gleichzeitig von der EU enttäuscht zu werden, wäre für die Ukraine schwierig, weil die Ukrainer schon so oft von der EU enttäuscht wurden, dass sie fast nichts mehr erwarten.

SWR1: Was wünschen sich die Menschen in der Ukraine von Europa?

Trubetskoy: Letztlich geht es wirklich darum, wenn die Ukraine nicht nur diese aktuellen Kampfhandlungen überstehen möchte, sondern insgesamt langfristig bestehen will, muss die Ukraine in allen Bereichen so stark sein wie möglich – im militärischen Bereich, im wirtschaftlichen Bereich. Das ist realistisch betrachtet nur als Teil der EU zu erwarten und deswegen ist diese Frage auch derart wichtig.

SWR1: Was gibt die Ukraine Europa?

Trubetskoy:  Die Ukraine hat durch diesen Krieg, wie auch immer das klingen mag, eine unglaubliche Möglichkeit bekommen, etwas ganz Neues aufzubauen, auch zum Beispiel im Energiebereich, der sehr stark beschädigt wird. Und ich glaube, dass die Ukraine wirklich ein Land sein kann, das für Europa auch neue Trends setzen und wirklich auch zeigen kann, wie es sich in der Zukunft entwickelt.

Die Ukraine hat durch diesen Krieg [...] eine unglaubliche Möglichkeit bekommen, etwas ganz Neues aufzubauen.

Aber wie gesagt, hier ist das Kriegsende natürlich ein akutes Thema, weil man sehr viel über diese Möglichkeiten für den Wiederaufbau reden kann und darf, was jetzt vor kurzem auch in Berlin getan worden ist. Aber natürlich ist das jetzt aus der heutigen Perspektive eher reine Theorie.

Das Interview führte SWR1 Moderator Michael Lueg.

Mehr zum Ukraine-Krieg

Ukrainischer Journalist Denis Trubetskoy "Die Menschen brauchen Hoffnung"

Mitten in der Gegenoffensive beginnt in London eine internationale Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine. Ist es dafür noch zu früh? Einschätzungen von Denis Trubetskoy.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Ukrainischer Journalist Denis Trubetskoy "Alles vernichtet, was uns jemals verbunden hat"

Die andauernde Kriegssituation der Menschen in Kiew empfindet der Journalist Denis Trubetskoy im SWR1 Interview als immer beklemmender.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Mehr Interviews

Mainz

Neuer Ministerpräsident im Amt Schweitzer: Ich freue mich auf die Begegnungen mit Menschen

Rheinland-Pfalz hat einen neuen Ministerpräsidenten. Alexander Schweitzer hat die Nachfolge von Malu Dreyer angetreten. Wir haben am Morgen danach mit ihm gesprochen.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Politikerin mit viel Empathie und Leichtigkeit Was bleibt von elf Jahren Malu Dreyer als Ministerpräsidentin?

Elf Jahre lang war Malu Dreyer Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz, bevor sie am 19. Juni 2024 ihren Rücktritt verkündete. Ihr Nachfolger ist ab jetzt Alexander Schweitzer.

SWR1 Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte Das ändert sich mit Alexander Schweitzer als Ministerpräsident

Alexander Schweitzer übernimmt das Amt des Ministerpräsidenten in Rheinland-Pfalz. Wir haben mit Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte darüber gesprochen, was sich jetzt ändert.

SWR1 Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz