Maronen (Foto: Colourbox)

So schmeckt der Herbst

Esskastanien - Das Superfood

STAND
AUTOR/IN
Susanne Henn
Stefanie Peyk

Der Herbst bringt uns leckere Esskastanien. Früher waren sie ein "Arme-Leute-Essen", heute gelten sie eher als Beilage für Feinschmecker. Man kann sie kaufen oder selbst sammeln.

Wo kommen Esskastanien her?

Sie heißen auch Edelkastanien, zählen botanisch zu den Nüssen und stammen wohl aus dem Gebiet zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer. Die Römer haben die Bäume mit den leckeren Früchten dann auch bei uns angepflanzt. Wie der Name schon sagt: Ihre Früchte sind essbar, anders als die der Rosskastanie. Esskastanien oder Maronen stecken in Hüllen mit langen Stacheln, die aber meist recht weich sind - ganz anders als die kurzen, harten Stacheln auf der Hülle der Rosskastanie. Auch die Früchte unterscheiden sich: Rosskastanien sind kugelig und rund. Esskastanien sind abgeflacht und laufen spitz zu.

Warum sind Kastanien so gesund?

Esskastanien sind ein wahres Superfood. Im Vergleich zu anderen Nüssen enthalten sie viel Stärke, aber extrem wenig Fett. Entsprechend niedrig ist auch ihr Kaloriengehalt: Nur rund 200 Kilokalorien pro 100 Gramm. Und sie punkten mit vielen B-Vitaminen, Vitamin C, Mineralstoffen wie Kalium und hochwertigem Eiweiß. Esskastanien enthalten kein Gluten - ein gesunder Snack also auch für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit. Beliebt ist übrigens auch der Kastanien-Honig – er hat einfach einen ganz eigenen Geschmack, besonders aromatisch, fast herb.

Esskastanie (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / blickwinkel/fotototo | fotototo)
Piekst beim Sammeln, aber ist zubereitet einfach nur lecker: die Esskastanie oder auch Marone. picture alliance / blickwinkel/fotototo | fotototo

Und wo finde ich Esskastanien?

Wo Wein wächst, da fühlt sich auch die Kastanie wohl. Besonders viele Edelkastanien stehen zum Beispiel in der Pfalz, im Taunus, im Rheingau, an der Mosel, in der Ortenau und an der Bergstraße. In Baden-Württemberg gibt es viele im westlichen Schwarzwald oder auch im Rhein-Neckarkreis.

Was kann man daraus machen?

Am häufigsten werden sie vermutlich im Backofen geröstet: Dazu werden sie an der gewölbten Seite mit einem scharfen Messer eingeritzt und dann schiebt man sie für 20-25 Minuten bei rund 180 Grad in den Ofen. Die Schale springt am Einschnitt etwas auf, so lassen sich die Kastanien gut schälen. Man kann sie aber auch kochen, etwa als Beilage für Fleisch, Kartoffeln oder Nudeln oder man schnibbelt sie in einen Herbstsalat. Und wer noch ambitionierter ist, der kann Esskastanien auch zu Suppen oder süßen Cremes verarbeiten. Da sie so einen nussig-süßen Geschmack haben, eignen sich diese Cremes tatsächlich auch als Dessert. Und außerdem werden Kastanien auch zu Mehl verarbeitet – für glutenfreie Nudel, Kuchen oder auch Brot.

Herbstfrüchte Maronen lecker zubereitet

Jetzt beginnt die Maronenzeit! Doch wie kommt man am einfachsten an das leckere Fruchtfleisch ran? Und wie bereitet man Maronen einfach und schnell zu?  mehr...

Herbst-Risotto aus Edenkoben

Dieses Risotto bereitet Matthias Fahrnschon mit herbstlichen Zutaten zu: mit Esskastanien ("Keschde") und Pfifferlingen, dazu ein saftiges Rinderfilet vom Grill.  mehr...

Die Rezeptsucherin in Edenkoben SWR Fernsehen RP

Spezialität im Herbst Esskastanien - Was steckt drin?

Mit den ersten kalten Nächten beginnt wieder die Kastanien-Zeit. Man kann sie im Laden kaufen, auf dem Markt oder selbst sammeln gehen.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Rezepte, Deko und Tipps Alles rund um den Kürbis

Der Herbst ist Kürbiszeit. Neben leckeren Kürbisgerichten eignet sich die Pflanze auch als Dekorationsobjekt oder Halloween-Verkleidung. Worauf Sie zudem beim Kauf achten müssen, erfahren Sie hier.  mehr...

So schmeckt der Herbst Kürbis - das Trendgemüse

Viele Jahrzehnte führte dieses Gemüse bei uns ein Schattendasein. Doch seitdem der Halloween-Trend nach Deutschland übergeschwappt ist, gilt auch bei uns: kein Herbst ohne Kürbis!  mehr...

So schmeckt der Herbst Pflaumen - das gesunde Herbstobst

Wenn in den Bäckereien blecheweise der Pflaumenkuchen angeboten wird, dann ist klar: Der Herbst steht vor der Tür! Die Früchte machen aber nicht nur als Kuchenbelag eine gute Figur.  mehr...

So schmeckt der Herbst Trauben - gesunder Snack für zwischendurch

Jetzt liegen sie gerade wieder in den Obstregalen der Lebensmittelläden: Trauben. Rot, grün oder blau - und viele greifen zu, schließlich sind die kleinen Früchte ja richtig lecker.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

So schmeckt der Herbst Federweißer - das Traditionsgetränk

Federweißer, Rauscher, Bitzler... Namen gibt es viele für dieses Getränk, dass für den nahenden Herbst steht. Gemeint ist immer dasselbe, nämlich "teilweise gegorener Traubensaft".  mehr...

Historische Äpfel versus Supermarktsorten Vergessene Apfelsorten mit großen Vorteilen

Äpfel sind gesund und eigentlich sehr vielfältig. Im Obstregal im Supermarkt finden sich aber nur ein paar Sorten. Dabei bieten die alten Apfelsorten besondere Vorteile.  mehr...

So schmeckt der Herbst Birnen - echte Alleskönner

Ob im Kuchen, zum Käse oder einfach pur zwischendurch – so richtig reife Birnen sind ein echter Herbst-Genuss! Die Frucht punktet aber auch in Sachen Gesundheit!  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Susanne Henn
Stefanie Peyk