Bitte warten...

Wetterschutz, höhere Erträge, verlorener Lebensraum Pro & Contra: Erdbeeren aus dem Folientunnel

Der Anbau unter Folie ist für Bauern ein echter Segen. Zwar ist er für sie teuer, aber "er bewahrt die Pflanzen vor extremen Wetterbedingungen, liefert höhere Erträge, bessere Qualität und sogar bessere Arbeitsbedingungen für die Erntehelfer", sagt Simon Schumacher, Sprecher des Verbandes Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE).


Wetterschutz und Ertragsgarantie

Die Abdeckungen schützen die Pflanze vor Starkregen, Hagel, Frost und Trockenheit. Sollte sich ein extrem trockener Sommer wie in 2018 wiederholen, könnten die Pflanzen unter der Folie effizienter bewässert werden, da das Wasser nicht einfach verdunstet.

Frühreife Früchtchen

Die Früchte aus dem Tunnel sind deutlich früher reif als die klassischen Freiland-Erdbeeren. So können wir bereits Mitte April einheimische Früchte genießen – ein Wettbewerbsvorteil für die deutschen Erdbeer-Bauern. Bisher gab es zu diesem Zeitpunkt nur Ware aus Südeuropa und Nordafrika. Verbraucher akzeptieren für die einheimischen Produkte auch einen höheren Preis, aufgrund der Mindestlohn- und Produktionsstandards in Deutschland.

Und die Folien-Erdbeeren haben auch einen geschmacklichen Vorteil. Importware wird oft noch vor der optimalen Reife gepflückt, um den langen Transport besser zu überstehen. Das geht auf Kosten von Geschmack und Aroma. Erdbeeren aus dem Folientunnel hingegen kann man aufgrund kürzerer Transportwege dann pflücken, wenn die Beere in voller Reife stehe, erklärt Schumacher.

Vorteil für Erntehelfer

Das Wachstum unter Folie hat auch Vorteile für die ausländische Saisonarbeitskräfte, denn bei der Ernte im Folientunnel sind die Helfer nicht mehr den Wetterbedingungen ausgesetzt. Da viele der Beete auf Hüfthöhe liegen, können die Erdbeeren deutlich ergonomischer gepflückt werden.

Erdbeeren unter Folie - ökologisch oder nicht?

Landwirte befürworten auch aus ökologischer Sicht das Wachstum der Erdbeeren im Schutz der Folie, denn sie benötigen deutlich weniger Pflanzenschutzmittel und können stattdessen mit Nützlingen arbeiten, die Schädlinge auf natürlichem Weg bekämpfen.

Naturschützer sehen die Folientunnel hingegen kritisch. "Die Fläche unter den Tunneln geht für die Tier- und Pflanzenwelt als Lebensraum verloren", so Bernd Petri vom Naturschutzbund (Nabu) in Hessen. Sie wollen eine weitere Ausdehnung des Anbaus unter Folien verhindern und sehen auch den Endverbraucher in der Pflicht. Sie müssten sich bewusst machen, dass Erdbeeren vom freien Feld nur im Hochsommer in Deutschland geerntet werden können und ihr Kaufverhalten entsprechend anpassen. Zur Not müsse die Politik eingreifen und den Anbau unter Folie oder Glas begrenzen, forderte Petri. Es sei dringend nötig, über einen Ausgleich für die verlorenen Flächen für Flora und Fauna nachzudenken.