STAND
Sieben Masken für eine Woche (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Felix Kästle/dpa)
Sie haben unser Leben in diesem Jahr geprägt: Masken. Vor einem Jahr noch ein exotisches Kleidungsstück, im April noch gewöhnungsbedürftig - inzwischne Normalität. picture alliance/Felix Kästle/dpa
Der Albtraum beginnt in China: Anfang Januar melden die dortigen Behörden, die neue Lungenkrankheit gehe auf ein neuartiges Coronavirus zurück. Schnell gibt es die ersten Todesfälle. picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Koki Kataoka
Im Februar ist das Coronavirus auch bei Haustieren angekommen. Für Hunde sind diese Atemmasken zumindest in Schanghai der neueste Trend. AS/IGA
In Deutschland beginnt die Corona-Zeit mit leeren Regalen. Im März einigen sich Bund und Ländcer auf erste Beschränkungen im täglichen Leben. Die Menschen beginnen, Dinge zu horten - knapp werden vor allem Toilettenpapier und Nudeln. picture alliance / blickwinkel/fotototo | fotototo
Immer mehr Menschen werden ins Homeoffice geschickt. Die Balletttänzerin Vivian Assam Koohnavard trainiert in ihrer Einzimmerwohnung im Berliner Stadtteil Charlottenburg. Auf einem 1,50 mal 2 Meter großem Tanzboden, der eigens von den Werkstätten für das Ensemble des Staatsballetts hergestellt wurde. Britta Pedersen
Auch Jimi muss jetzt Mundschutz tragen. Die Geburtsstadt von Jimi Hendrix, Seattle im US-Bundesstaat Washington, gilt als eines der Zentren der Corona-Epidemie in den USA. Und das beschert selbst der Statue "The Electric Lady Studio Guitar" von Rock-Gitarrist Jimi Hendrix einen Mundschutz. Toby Scott
Auch Ostern steht ganz im Zeichen von Corona: Im Wormser Dom sind die Menschen lediglich als Bilder anwesend. Das Gotteshaus ist am Ostermontag nur zum persönlichen Gebet geöffnet. Andreas Arnold
In allen deutschen Bundesländern gilt Ende April eine Mundschutzpflicht - meist für Einkäufe sowie in Bus und Bahn, teils nur im ÖPNV. Diese Passantin nimmt es mit einem besonderen Lächeln. Kay Nietfeld
Ob sie sich oft zu nahe kommen, weiß man nicht, dennoch: Bei Madame Tussauds herrscht ab sofort ebenfalls Maskenpflicht! So tragen auch die Figuren von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump im Wachsfigurenkabinett in Berlin während der Corona-Pandemie einen Mund-Nasen-Schutz. Britta Pedersen
Auch das Heiraten ist in Corona-Zeiten anders geworden. Im Mai sietzt ein Brautpaar mit dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel während der Trauung im Autokino auf der Bühne. Die Gäste konnten die Trauung über das Autoradio mithören. Revierfoto
Das Coronavirus zieht sprichwörtlich Kreise: Im Dolores Park in San Francisco sitzen die Besucher in Kreisen, die dazu beitragen sollen, die soziale Distanzierung einzuhalten und dadurch die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Foto: Noah Berger/AP/dpa
Abstand ist überall angesagt: Diese Bank vor dem Alten Rathaus in Grünstadt ist weder Pfusch am Bau noch eine radikale Sparmaßnahme, obwohl in der Mitte anderthalb Meter Sitzfläche fehlen. Albert Monath, Chef der Stadtwerke, hatte diese Idee. Entspannt Abstand halten mit einem Augenzwinkern - das passt gut in die Pfalz.
Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer kommt nicht an der Maske vorbei - und zeigt dabei auch Landesbezug.
Maskenpflicht, Luftfilter, Rollierender Unterricht: Es gibt vor den Sommerferien zahlreiche Vorschläge, was die Schulen im Kampf gegen Corona tun könnten. Schüler, Eltern und Lehrer sind gleichermaßen gefrustet. picture alliance/Gregor Fischer/dpa
Maske an Maske präsentieren sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Markus Söder im Juli am Chiemsee. Schöne Bilder soll es geben, schielt doch Söder auf eine mögliche Kanzlerkandidatur. picture alliance/dpa/dpa/Pool | Peter Kneffel
Ja, ist denn im August schon Weihnachten? Nein, aber in der Southwark Cathedral in London beginnt die Sommerschule der Weihnachtsmänner. Vollbart hin oder her - die Mund-Nasen-Maske ist Pflicht. Und die Elfe misst bei jedem einzelnen mit dem Stirn-Thermometer die Temperatur. Aaron Chown/PA Wire
Große Plastikblasen mit Tischen, Stühlen und fröhlichen Gästen säumen im September den Bürgersteig vor dem Café du Soleil am Broadway in New York. "Die Kunden lieben sie", sagt Inhaberin Nadine Chevreux. "Sie fühlen sich wohl. Wenn es regnet oder kalt ist, sind die Blasen eine optimale Lösung." Tayfun Coskun
Wo sonst alles voller Touristen ist, genießen im Oktober nur Vögel und Möwen den Strand von Palma. Von Herbstferien ist auf Mallorca kaum etwas zu sehen - die meisten Hotels sind zu. Die Hoteliers und Gastronomen Mallorcas blickten neidisch auf die Kanaren. Die Atlantik-Inseln vor der Westküste Afrikas haben es nämlich geschafft, das Coronavirus einigermaßen unter Kontrolle zu bringen. Clara Margais
Auch der Auftakt der Fastnacht am 11.11. ist diesmal so ganz anders. Die meisten Veranstaltungen werden abgesagt, auch in Mainz. Ein paar Narren kommen trotzdem zum Schillerplatz. picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst
Einer der bekanntesten Deutschen ist inzwischen der Virologe Christian Drosten. Sogar als Räuchermännchen muss er herhalten - hier in der Werkstatt des Spielzeugmachers Tino Günther in Seiffen. Dass Drosten öfter der Kopf raucht, können sich die Deutschen täglich in den Nachrichten ansehen. Hendrik SchmidtHendrik Schmidt
Im Herbst kommt in Deutschland die zweite Corona-Welle. Die Maßnahmen werden wieder deutlich verschärft - Masken sind aus dem täglichen Leben kaum mehr wegzudenken. Picture Alliance
Auch die Auswirkungen der Pandemie sind mittlerweile in vielen Bereichen zu spüren. Nicht nur viele Menschen vereinsamen, auch die Tiere leiden. Das Londoner Sea Life Aquarium reagiert. Um seine Pinguine auch während des Teil-Lockdowns bei Laune zu halten, werden TV-Geräte installiert. Die Tiere dürfen sich, passend zur Jahreszeit, Weihnachtsfilme anschauen. Yui Mok
Einsam ist es im November auch auf den deutschen Fußballplätzen. Die Amateure dürfen gar nicht spielen, die Profis nur vor leeren Rängen. Hahne/Eibner-Pressefoto
Masken und Abstand halten wird uns möglicherweise trotz Corona-Impfung noch eine ganze Weile im Alltag begeiten. Trotzdem bleibt die Hoffnung darauf, dass das Jahr 2021 wieder mehr Normalität und mehr Nähe bringt. Imago imago images/Ralph Peters

Corona war mit Abstand das beherrschende Thema dieses Jahres. Bildlicher Ausdruck der Pandemie ist die Maske - ein Kleidungsstück, das innerhalb kürzester Zeit vom Exoten zum Alltagsgegenstand wurde.

STAND
AUTOR/IN