CBD öl in einer kleinen Flasche liegt neben einer Hanfpflanze (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Vorsicht mit Hanfprodukten

CBD-Öl gegen die Corona-Depression?

STAND
AUTOR/IN

CBD-Öle werden derzeit als wahre Wundermittel gehandelt - sie seien angeblich ohne berauschende Wirkung und völlig unproblematisch. Doch so einfach ist es nicht.

Ein paar Tropfen des CBD-Öls unter die Zunge sollen den coronabedingten Stress mildern und uns gelassener machen. CBD ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze, genau wie das berauschende THC, hat aber keine berauschende Wirkung. Also dürfte CBD-Öl völlig unproblematisch sein? Doch ganz so einfach ist es nicht, warnen Verbraucherschützer und Kontrollbehörden, etliche Produkte haben es trotzdem in sich. Fragen dazu an Sabine Schütze aus der SWR Umweltredaktion.

SWR1: Warum sind die Tropfen nicht ganz unbedenklich?

Sabine Schütze: Ganz einfach, weil Produkte, die aus Hanf gewonnen werden, immer auch THC enthalten, also die berauschende Substanz. Wenn auch eigentlich in sehr geringen Mengen. Wer damit wirbt, ein THC-freies Produkt zu haben, der liegt falsch. Das Problem ist außerdem, dass es keine verbindlichen Grenzwerte für den THC-Gehalt in Hanfprodukten gibt, sondern lediglich empfohlene Richtwerte.

Und die werden ganz offensichtlich nicht oft berücksichtigt. Untersuchungen der Kontrollbehörden zeigen nämlich, dass bei jedem zweiten Hanfprodukt diese Richtwerte deutlich überschritten werden. Im Schnitt sogar um das 10.000-fache! Und das spüren wir unter Umständen schon. Das heißt also ganz klar, es kann tatsächlich bei empfindlichen Personen einen Rauschzustand geben.

SWR1: Wie wirkt denn CBD Öl, wenn es sauber ist?

Sabine Schütze: Höchst unterschiedlich. Zwar gibt es Belege für entspannende und angstlösende Wirkungen. Aber es gibt bislang keine wissenschaftlichen Studien, die man verallgemeinern könnte, sondern nur Erfahrungsberichte. Und die zeigen auch, dass bei einigen Menschen offenbar schon wenige Tropfen was bewirken. Andere wiederum spüren auch nach Wochen nichts.

Dazu kommt noch, dass CBD-Öl die Wirkung von Medikamenten verstärken oder auch abschwächen kann.

SWR1: Kann ich irgendwie die sicheren Produkte erkennen?

Sabine Schütze: Das ist nicht so einfach. Je mehr ein Produkt verspricht, desto vorsichtiger sollte man sein. Gerade die Angebote im Internet versprechen oft viel, ohne eine nachvollziehbare Qualität zu bieten.

Sabine Schütze, SWR Umwelt und Ernährung (Foto: SWR, SWR -)
Sabine Schütze, SWR Umwelt und Ernährung SWR -

Um unerwünschte Wirkungen und nicht nachvollziehbare Konzentrationen zu vermeiden, ist es empfehlenswert, CBD-Öle nach Absprache mit dem Arzt auszuprobieren. Der kann auch sagen, welche Produkte sicher über die Apotheke bezogen werden können, also Arzneimittel mit einer PZN-Nummer. So kleine 10 ml-Fläschchen kosten mindestens 50 Euro. Vielleicht ist eine andere Möglichkeit, sich zu entspannen, dann doch besser.

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

THC-Gehalt, Nebenwirkungen, Qualität Vorsicht mit CBD-Produkten

Viele Menschen sind zur Zeit gestresst, verunsichert oder haben Angst. Deswegen greifen immer mehr zu CBD-Produkten. Der Absatz ist in der Pandemie massiv gestiegen, sagen die Hersteller. Was sicher auch an der massiven Werbung im Netz liegt. Und genau da beginnen die Probleme.  mehr...

Corona und Depression Wie gehen psychisch Erkrankte mit der Krise um?

Die Ergebnisse vom 4. Deutschland-Barometer Depression zeigen die massiven Folgen der Corona-Maßnahmen für die psychische Gesundheit von Menschen mit Depressionen.  mehr...

Ausnahmesituationen belasten So wirkt Corona auf unsere Psyche

Der verlängerte Lockdown, die weitere Reduzierung der Kontakte und die allgemeine Ausnahmesituation belasten die Menschen psychisch sehr. Beratungsstellen stehen bei Bedarf zur Verfügung.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN