Bitte warten...

SENDETERMIN So, 11.11.2018 | 10:00 Uhr | SWR1 Rheinland-Pfalz

ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit" Leute mit dem Richter Dr. Patrick Burow

Patrick Burow war nach seinem Jurastudium zuerst Staatsanwalt. Seit rund zwanzig Jahren arbeitet er als Richter in allen strafrechtlichen Dezernaten. Am Amtsgericht Dessau-Roßlau hat er 30 bis 40 Fälle im Monat. Unser Rechtssystem sei am Limit, sagt er in seinem aktuellen Buch "Justiz am Abgrund".

Gerechtigkeit geht nicht im Minutentakt

In seinem Buch beschreibt Patrick Burow, wie viel oder wie wenig Zeit Richter haben. Pebbs§, das Berechnungssystem für deutsche Justizbehörden, mache genaue Vorgaben: Ordnungswidrigkeit 39 Minuten, Scheidung 131 Minuten, Sorgerecht 222 Minuten etc. Danach müsste das Verfahren abgeschlossen sein. „Akten kann man eigentlich nur überfliegen und hoffen, dass der entscheidende Hinweis nicht auf dem übersprungenen Blatt war.“

Albtraum Rechtsschutzversicherungen

Gut versichert würde auch aus Kleinigkeiten oft ein Prozess. Bei Bußgeldverfahren sei es besonders schlimm. Da werde vor Gericht auch mal um 20 Euro gestritten, weil man sich die Anwälte und Gutachten mit Rechtsschutz ja leisten könne. Ob er selber eine Rechtsschutzversicherung hat? "Nein, das wäre mir vor meinen Kollegen echt peinlich."

Urteil im Namen des Volkes?

Cover: "Justiz am Abgrund" - Dr. Patrick Burow

Dr. Patrick Burow - "Justiz am Abgrund", Langemüller Verlag

Patrick Burow ist auch Vorsitzender des Schöffengerichts. Bei den Verfahren urteilt er zusammen mit zwei Schöffen, also mit zwei Nicht-Juristen. Er sagt, die gemeinsamen Diskussionen und Bewertungen vor dem Urteil spiegeln, welche Strafe viele Menschen draußen eigentlich erwarten – oft eine höhere.

Höhere Strafen = weniger Verbrechen?

"Nein, die Rechnung geht nicht auf", meint er. Beispiel USA. Dort gäbe es die Todesstrafe, trotzdem die höchste Mordquote. Sein Wunsch: Die Möglichkeiten, die unser Rechtssystem bietet, auch wirklich nutzen zu können – mehr Personal hieße mehr Gerechtigkeit.

Dessau-Roßlau ist nicht Hollywood

In US-Filmen tragen Richter immer Roben, haben einen Holzhammer, fahren ein dickes Auto und wohnen in einer Villa mit Park. Was trifft auf ihn zu? Darauf Patrick Burow: "Ich habe eine Robe, keinen Holzhammer, fahre ein kleines Auto und wohne zur Miete."