Corona-Impfung (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/ dpa/ Oliver Berg)

Virologe Bodo Plachter

Kommt die dritte Corona-Impfung zu spät?

STAND

Die Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz steigen wieder. Die Anzahl der Menschen, die eine dritte Impfung erhalten haben, ist jedoch noch überschaubar. Wir haben mit dem Mainzer Virologen Bodo Plachter gesprochen.

Audio herunterladen (2,1 MB | MP3)

SWR1: Viele sagen: Wir müssen dringend eine neue, große Impfkampagne für die Booster-Impfungen bzw. die dritten Impfungen starten. Sind wir zu spät dran?

Bodo Plachter: Ich würde nicht sagen, dass wir zu spät dran sind. Wir kommen jetzt in den Herbst und die STIKO hat erklärt, dass es Sinn ergibt, Menschen, die älter sind als 70 Jahre noch einmal zu impfen. Denn es zeigt sich, dass gerade Menschen über 70 jetzt verstärkt wieder erkranken können. Daher ist es wichtig, die Menschen dieser Altersgruppe zu impfen. Im Prinzip ist das auch erwartbar gewesen. Denn die Impfungen wirken zu 90 bis 95 Prozent - das wissen wir aus Studien - und da bleiben fünf Prozent übrig. Also macht es durchaus Sinn, jetzt auf jeden Fall aktiv und schnell noch einmal nachzuimpfen.

SWR1: Viele 40-, 50- oder 60-Jährige möchten sich zur Sicherheit auch noch einmal impfen lassen möchten. Ist das sinnvoll?

Plachter: Die Studienlage gibt das im Augenblick eigentlich nicht her. Denn es zeigt sich, dass gerade jüngere Menschen nach zweifacher Impfung immer noch sehr gut gegenüber einer schweren Erkrankung oder einem Todesfall geschützt sind. Das mag sich vielleicht in den nächsten Monaten noch ändern. Wahrscheinlich wird man irgendwann dazu übergehen, auch jüngere Menschen ein drittes Mal zu impfen. Im Augenblick, glaube ich, muss man das Augenmerk erst mal drauf legen, die älteren Altersgruppen referenziell zu impfen.

SWR 1: Wann sollte man die Impfung auffrischen? Nach einem Jahr?

Plachter: Der Mindestabstand sollte bei einem halben Jahr liegen, das empfiehlt die STIKO. Das heißt aber nicht, dass man unbedingt am nächsten Tag direkt zum Impfen gehen muss. Es handelt sich dabei um den minimal empfohlenen Abstand. Der gilt übrigens auch bei anderen Impfungen.

SWR1: Kinder unter zwölf Jahren sind in Deutschland noch gar nicht geimpft. In den USA wird gerade sehr viel Druck gemacht für eine Notzulassung der Impfstoffe. Warum sind die USA da schneller als wir?

Plachter: In den USA sind die Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen deutlich höher. Es ist nicht ganz klar, woran das liegt. Es könnte an verschiedenen Gesundheitsfaktoren bei Kindern und Jugendlichen liegen, zum Beispiel an Übergewicht. Übergewichtige Menschen haben ein höheres Risiko, genauso wie zum Beispiel an Diabetes erkrankte. All das ist möglicherweise bei Kindern und Jugendlichen in USA deutlich ausgeprägter als bei uns. Daher sieht man auch dort dann auch häufiger Kinder und Jugendliche in den Kliniken. Entsprechend groß ist dort der öffentliche Druck, einen Impfstoff für Kinder und Jugendliche zuzulassen. Laut Kinder- und Jugendärzten haben wir keine Fälle in diesem Ausmaß.

Der Mainzer Virologe Professor Bodo Plachter (Foto: Universitätsmedizin Mainz / Peter Pulkowski)
Der Mainzer Virologe Professor Bodo Plachter Universitätsmedizin Mainz / Peter Pulkowski

SWR1: Rechnen Sie damit, dass es bei uns keine Zulassung der Impfstoffe für Kinder unter zwölf Jahren geben wird?

Plachter: Das möchte ich nicht sagen. Bei uns ist aber der große öffentliche Druck nicht da, weil Kinder und Jugendliche in aller Regel nicht schwer erkranken. Natürlich werden auch bei uns solche Impfstoffe wahrscheinlich mittelfristig zugelassen. Es gibt schließlich auch hier Kinder und Jugendliche, die Grunderkrankungen haben. Die sollten auch geimpft und somit geschützt werden. Ich erwarte, dass auch bei uns eine entsprechende Zulassung beantragt wird und die Zulassung der Impfstoffe erfolgt. Dann bleibt es eine Entscheidung der STIKO, wer zunächst geimpft werden soll und ob alle Kinder und Jugendlichen geimpft werden sollen.

Das Interview führte Birgit Steinbusch

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Kein "Corona-Effekt" bei Kirchensteuer

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP fast überall unter 500

Das Landesuntersuchungsamt meldet am Freitag 2.483 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Aber 18 weitere Menschen starben binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.  mehr...

RLP

Pandemie in Rheinland-Pfalz Steigende Coronazahlen: Warnstufe 2 schon im November?

Die vierte Corona-Welle hat Rheinland-Pfalz erreicht: Die Inzidenz liegt bei 78,1 - in Germersheim sogar bei 158,9. Gesundheitsminister Hoch hält verschärfte Regeln für möglich.  mehr...

Stuttgart

Mit Bändchen und Maske Neue Corona-Verordnung: Das gilt auf Weihnachtsmärkten und Laternenumzügen in BW

Romantisch beleuchtete Hütten, Glühwein und Kunsthandwerk. So stellt man sich einen Weihnachtsmarkt vor. Doch 2021 wird das adventliche Treiben von der neuen Corona-Verordnung bestimmt.  mehr...

Lieb gewonnene Arbeitsumgebung?! Homeoffice oder Büro?

Endlich wieder ins Büro fahren - und im Stau stehen. Nicht für jeden Arbeitnehmer ist die Freiheit, wieder im Unternehmen arbeiten zu dürfen, tatsächlich eine Bereicherung.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Lungenfacharzt Stefan Kniele "Leichten Verlauf sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen"

Wenn Sie draußen unterwegs sind, dann haben Sie vielleicht auch das Gefühl, als gäbe es kein Corona mehr. Über den Stand der Pandemie haben wir mit einem Lungenfacharzt gesprochen.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Prof. Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Epidemiologie: "Wir brauchen ein Gesamtbild - nicht nur die Inzidenz."

Die sinkenden Inzidenzzahlen vermitteln: Wir sind auf einem guten Weg. Wer aber keinen PCR-Test macht, wird nicht erfasst. Experten sagen deshalb: Die Inzidenz reicht nicht aus.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN