Bitte warten...

Ausländische Fachkräfte nach Deutschland holen "Blue Card EU"

Viele Fachkräfte aus dem Ausland würden gerne in Deutschland arbeiten. Aber die derzeitgen Regelungen erschweren Einreise und Arbeitsgenehmigung oft erheblich. Abhilfe soll die von der EU ins Leben gerufene, Blue Card EU bringen. Mittlerweile gibt es sie seit fünf Jahren - doch für wen ist sie eigentlich interessant?

"Blaue Karte" für ausländische Fachkräfte

"Blaue Karte" für ausländische Fachkräfte

Die Blue Card EU, übersetzt: die blaue Karte, wurde vor 5 Jahren eingeführt. Seitdem ist die Nachfrage kontinuierlich angestiegen. Rund 20.000 Menschen haben im vergangenen Jahr eine Blue Card in Deutschland beantragt. Doppelt so viele wie zum Start im Jahr 2013. Arbeitsmarktexperten schätzen, dass dank der blauen Karte heute knapp 50.000 Menschen in Deutschland arbeiten. Die meisten kommen aus Indien, China und Rußland.

Was ist die EU Blue Card?
Die EU Blue Card (dt. Blaue Karte EU) funktioniert ähnlich, wie die Green Card in den Vereinigten Staaten. Sie ermöglicht Fachkräften aus nicht europäischen Staaten, in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Grundlage ist die EU-Richtlinie 2009/50/EG. Demnach haben Hochschulabsolventen und hochqualifizierte Fachkräfte Anspruch auf das Angebot.

Angebot richtet sich an gut ausgebildete Fachkräfte

Die Blue Card richtet sich vor allem an gut ausgebildete Fachkräfte. Voraussetzung sind ein abgeschlossenes Studium und ein Arbeitsvertrag mit einem Bruttoarbeitslohn von midnestens 50.000 Euro. Besteht in einer Branche ein entsprechender Mangel, kann der Bruttoarbeitslohn auch darunter liegen.

"Blaue Karte" für ausländische Fachkräfte

Vor allem für hochqualifizierte Facharbeiter ist die Blue Card EU interessant.

Nachfrage eher gering

Die Blaue Karte ist keine deutsche Erfindung, sondern eine EU Regelung. Theoretisch kann sie in allen EU-Ländern angewandt werden. In der Bundesrepublik ist die Nachfrage nach der Blue Card Einwanderungskarte

Während in Deutschland die Nachfrage sehr hoch ist, mit der Tendenz weiter steigend, ist das Interesse in den Nachbarländern schwächer ausgeprägt.