STAND
AUTOR/IN

Baden macht auch den heißesten Sommer erträglich. Ob im Freibad oder am Badesee, im Dorfweiher oder einem Fluss: Überall gelten die Baderegeln. Wir sagen Ihnen worauf Sie beim Baden achten müssen, um weder sich noch andere zu gefährden.

Im Schwimmbad

Baderegeln sind im Schwimmbad besonders wichtig, um zu vermeiden, dass andere Besucher durch das eigene Verhalten gefährdet werden. Die DLRG rät deshalb:

  • Gehe nur zum Baden, wenn Du Dich wohl fühlst.
  • Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen baden.
  • Kühle Dich ab, bevor Du ins Wasser gehst.
  • Verlasse das Wasser sofort, wenn du frierst.
  • Gehe als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
  • Luftmatratzen, Autoschläuche und Gummitiere bieten keine Sicherheit.
  • Im Schwimmbad ist es glatt, gehe langsam.
  • Stoße andere auch beim Spielen nicht ins Wasser.
  • Tauche andere nicht unter.
  • Nimm Rücksicht auf andere, besonders auf Kinder und ältere Menschen.
  • Gefährde niemanden durch einen Sprung ins Wasser.
  • Schwimme nie im Sprungbereich.
  • Springe nur ins Wasser, wenn es tief genug und frei ist.

Seen und Flüsse

Baderegeln (Foto: dpa Bildfunk, Daniel Karmann)
Das einhalten von Baderegeln dient auch dem Eigenschutz. Daniel Karmann

Auch am Badesee oder beim Baden in einem Fluss gilt es gewisse Regeln zu beachten. Sie dienen hier vor allem dem Eigenschutz.

  • Überschätze deine Kraft und dein Können nicht.
  • Schwimme allein nicht zu weit hinaus.
  • Bewachsene und sumpfige Zonen sind gefährlich. Bade nicht, wo Schiffe, Boote und Surfer fahren
  • Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Verlasse das Wasser sofort.
  • Rufe niemals grundlos um Hilfe.
  • Hilf aber anderen, wenn sie in Gefahr sind.
  • Schütze dich bei starker Sonne, halte dich im Schatten.
  • Halte das Wasser und seine Umgebung sauber, Abfälle wirf in den Mülleimer. Scherben oder anderer Müll kann im Wasser gefährlich werden.

Im Notfall: Schnell und umsichtig handeln!

Baderegeln (Foto: dpa Bildfunk, Gregor Fischer)
Ein Blick auf die geltenden Baderegeln kann Leben retten. Gregor Fischer

Die Wasserwacht Bayern weist im Zusammenhang mit Badeunfällen vor allem auf den Eigenschutz und ein umsichtiges Handeln hin: "Die eigene Sicherheit geht immer vor. Auf jeden Fall sollten Sie bei lebensbedrohlichen Situationen so früh wie möglich den Notruf wählen, damit Sie schnell professionelle Hilfe erhalten." Die europaweite Notrufnummer lautet – auch bei Badeunfällen: 112.

Dass Ertrinkende laut rufen und wild mit den Armen schlagen stimmt übrigens oft gar nicht. Meistens sind sie so kraftlos, dass sie nur noch mühsam versuchen, sich über Wasser zu halten. Das erkennen Sie daran, dass der Kopf des Schwimmers immer wieder kurz unter den Wasseroberfläche verschwindet.

Ganz wichtig: Bringen Sie sich nicht selbst in Gefahr!

Nachdem Sie den Notruf gewählt haben, können Sie auch selbst helfen. Wichtig hierbei ist aber: Nicht selbst in Gefahr bringen. Falls Sie noch ihre Kleidung anhaben, sollten Sie erstmal alles ausziehen, was sich mit Wasser vollsaugen kann. Wenn Sie kein guter Schwimmer sind, holen Sie sich auf jeden Fall Unterstützung. Bei der Rettung am besten einen Gegenstand mitnehmen, der auf dem Wasser schwimmt - zum Beispiel einen Rettungsring, ein Surfbrett oder auch eine Luftmatratze.

Sommer in Rheinland-Pfalz So kommen Sie mit der Hitze klar

Der Sommer nimmt auch in Rheinland-Pfalz langsam Fahrt auf. Diese Woche soll das Thermometer bis knapp an die 40 Grad Marke klettern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN