Bitte warten...
To-Do-iste mit Handschrift geschrieben

Ausdruck der Persönlichkeit Fünf Tipps für eine schönere Handschrift

Ihre Handschrift ist, wie auch Ihre Stimme, etwas ganz Persönliches. Und die soll natürlich ausdrucksstark und schön sein. Hier finden Sie fünf Tipps, die Ihnen helfen, schöner zu schreiben.

1. Das richtige Schreibgerät

Fangen wir erst mal mit dem Werkzeug an. Gelernt haben wir in der Schule mit dem Füller zu Schreiben - und genau dieses Schreibgerät kramen wir für ein schöneres Schriftbild wieder aus. Alleine dadurch wirkt die Handschrift in der Regel schon mal schöner. Sollten Sie sich einen neuen Füller anschaffen, achten Sie darauf, dass er eine breitere Feder hat. Damit wirkt das Schriftbild automatisch geschwungener und schöner.
Den Kugelschreiber lassen Sie am besten mal liegen – die Schrift wirkt oft krakelig und man drückt automatisch fester auf die Mine. Das Gleiche gilt für die meisten Filzstifte – bei kleinerer Schrift wird es schnell schwer lesbar.

Die richtige Handhaltung für eine bessere Handschrift

Die richtige Handhaltung für eine bessere Handschrift

2. Eine Frage der Haltung 

Für eine schöne und lockere Handschrift sollte man auch eine lockere Handhaltung wählen. Dabei halten Sie den Füller locker mit Daumen und Zeigefinger. Der hintere Teil des Füllers liegt dabei auf dem Handbereich, wo sich die beiden Finger treffen. Die Folge: der Füller steht nicht senkrecht zum Papier und wird so leichter geführt.
Achten Sie auch auf Ihre Sitzhaltung. Wenn sie aufrecht sitzen und sich beim Schreiben nicht über das Blatt beugen, hat Ihr Schreibarm ausreichend Platz und wird in seiner lockeren Bewegung nicht eingeschränkt.

3. Nehmen Sie sich Zeit

Klar, bei einer kurzen Notiz kann es schon mal schnell gehen. Sollten Sie aber Wert auf eine schöne Schrift legen, nehmen Sie sich auch Zeit dafür. Schreiben Sie langsam und lassen Sie sich nicht von anderen Dingen ablenken.

4. Üben, üben, üben

Ohne das geht es leider nicht. Was Ihnen dabei sicherlich hilft, sind linierte Blätter, die Sie vielleicht noch aus der Schulzeit kennen (Lineatur 2 oder 3). Schreiben Sie am Anfang in jeder Zeile hintereinander nur einen Buchstaben – und das oft und regelmäßig. Danach folgen ganze Worte und Sätze.

5. Anregung aus dem Internet 

Sie wissen noch nicht, wie Ihre Handschrift aussehen soll? Ein Tipp: Suchen Sie im Internet nach sogenannten "Handschrift Typos". Beispielsweise unter atomtigerzoo.com/blog oder dafont.com können Sie fündig werden. Drucken Sie sich alle Buchstaben in Klein- und Großschreibung aus und natürlich auch die dazugehörigen Sonderzeichen. Die Buchstaben können Sie dann als Vorlage für Ihre individuelle Handschrift verwenden. Wer sich lieber von Büchern inspirieren lassen möchte, sucht sich ein passendes Kalligrafie-Buch.

Kalligrafie-Kurse

Sie suchen Unterstützung für Ihre Handschrift? Volkshochschulen bieten entsprechende Kurse an. Eine Übersicht finden Sie im weiterbildungsportal.rlp.de.