Keine neuen Karten ab Juli 2023

Aus für Maestro-Funktion bei Girokarten

STAND

Auf vielen Bankkarten ist das Maestro-Logo zu sehen.Doch ab dem kommenden Jahr fällt das blau-rote Logo weg. Was bedeutet das für Verbraucherinnen und Verbraucher?

Mit den Girokarten mit dem Maestro-Logo kann nicht nur in Deutschland Geld abgehoben und bezahlt werden, sondern auch im Ausland. Rund 100 Millionen Karten mit dem Maestro-Logo, einem Zahlungssystem von Mastercard, sind laut Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) im Umlauf, viele Millionen Menschen von der Änderung betroffen.

Karten noch bis Laufzeitende gültig

Das beruhigende für alle Kunden: Die Maestro-Karten sind noch bis zum Ende der auf der Karte angegeben Laufzeit gültig, teilweise noch mehrere Jahre. Es besteht also keinen Grund die Karten im kommenden Jahr schon auszutauschen. Jedoch werden verlorene oder abgelaufene Karten ab Juli 2023 durch Karten ohne Maestro-Logo ersetzt. Sollte eine Karte ablaufen, wird die Bank die Kunden über weitere Schritte informieren.

Maestro-Karte (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa | Fabian Sommer)
Ohne dieses Logo kann mit EC-Karten nur noch in Deutschland Geld abgehoben werden. dpa | Fabian Sommer

In Deutschland alles wie bisher

Dabei wird in Deutschland alles weiter wie bisher funktionieren, also Bezahlung und Geldabheben sind auch ohne das Maestro-Logo möglich. Im Ausland Geld abheben oder bezahlen, das geht dann jedoch nicht mehr. Dafür wird dann eine Debit- oder Kreditkarte benötigt.

Zwei Erklärungen für die Änderung

Warum das so ist, dafür gibt es zwei Erklärungen, sagt SWR1 Wirtschaftsredakteur Michael Wegmer: "Die offizielle Erklärung von Mastercard ist, diese Funktion sei nicht mehr zeitgemäß, weil dieses System eigentlich mal nur dafür gedacht war, Geld abzuheben. Die inofizielle Erklärung von Verbraucherschützern: Mastercard möchte einfach mehr Kreditkarten unter die Leute bringen und so mehr am Umsatz verdienen, denn Lastschrift mit Maestro bringt Mastercard weniger Gebühren als ein Kauf mit einer Kreditkarte."

Tipps der Verbraucherzentrale Was tun gegen hohe Strompreise?

Haben Sie auch Post von ihrem Stromversorger bekommen mit satten Preiserhöhungen zum Jahreswechsel? Hans Weinreuter, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, beantwortet dazu Ihre Fragen.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

FAQ mit Hermann-Josef Tenhagen Entlastungen bei Strom und Gas

Die Politik hat Entlastungen in der Energiekrise beschlossen. Erste Maßnahmen sollen schon ab Dezember greifen. Doch was bedeutet das konkret für Mieter und Hausbesitzer?

Niedrige Zinsen sichern Gespräch mit Julian Trauthig zum Thema "Forward-Darlehen"

Noch sind die Bauzinsen sehr niedrig, Experten gehen aber von deutlichen Steigerungen aus. Wer sich das noch günstige Zinsniveau zum Beispiel für eine Anschlussfinanzierung sichern möchte, greift jetzt zum "Forward-Darlehen", zahlt also Zinsen für Geld, dass er sich in der Zukunft günstig leihen möchte. Wann und unter welchen Umständen diese Finanzierungsform Sinn machen kann, darüber haben wir mit dem Finanzexperten Julian Trauthig vom Handelsblatt gesprochen.

Pierre Franckh im SWR1 Interview So setzen Sie Ihre wahren Wünsche um

Am schönsten ist es, wenn wahre Herzenswünsche in Erfüllung gehen. In seinem neuesten Buch erklärt uns Schauspieler Pierre Franckh, wie Sie Ihre Wünsche manifestieren und umsetzen können.

Wenn Haustiere entlaufen Mikrochips helfen bei Vermittlung

Wenn Haustiere ausbüxen, finden sie manchmal ganz allein ihren Weg zurück nach Hause. Wie das funktioniert und was bei der Suche nach einem entlaufenen Tier helfen kann, erzählt uns Dr. Daniela Mamic.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Sicher fahren bei Schnee und Eis Strafen für Autofahrer im Winter

Schnee und Eis machen das Autofahren besonders gefährlich. Zudem drohen Bußgelder, wenn Sie sich nicht an Sicherheitsregeln halten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sicher durch den Winter kommen.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR