STAND
AUTOR/IN

Die asiatische Hornisse könnte bei jeder Flugschau mitmachen: Loopings fliegen und dabei noch ein Opfer fangen - gar kein Problem. Für Bienen sind sie dagegen ein tödlicher Feind.

Die asiatische Hornisse ist etwas kleiner als unsere heimische Hornisse und im Gegensatz zu ihr vom Kopf bis zum Hinterteil schwarz, mit nur einer kleinen schmalen gelben Binde. Unsere heimischen Hornissen sind rot-braun mit gelbem Hinterleib.

Daran erkennt man die asiatische Hornisse

Die beiden Hornissenarten sind leicht zu unterscheiden, sogar am Flugstil: Die asiastischen Hornissen sind rasante Flieger. Sie können in der Luft einen Looping fliegen - und dabei noch eine Honigbiene fangen - das können heimische Hornissen nicht.

Asiatische Hornisse (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Kann Loopings fliegen: die asiatische Hornisse. Picture Alliance

Und das ist genau das Problem: Die asiatische Hornisse frisst auch Fliegen und Käfer, aber hauptsächlich Honigbienen. Die EU hat sie als eine der gefährlichsten invasiven Arten auf der Liste. Diese Hornissen belagern Bienenstöcke nämlich regelrecht und versuchen auch, in den Stock einzudringen. Imker fürchten deshalb dieses eingewanderte Insekt. Glücklicherweise gibt es noch nicht so viele asiatische Hornissen in Deutschland.

Zuerst in Rheinland-Pfalz entdeckt

Ursprünglich stammt sie aus China und kam 2004 zuerst nach Südwestfrankreich, vermutlich als blinder Passagier in Importprodukten. Seit einigen Jahren lebt die asiatische Hornisse auch bei uns in Deutschland: Sie wurde zuerst in Rheinland-Pfalz, dann in Baden-Württemberg, in Hessen und auch in Hamburg gesichtet. 

Eine Biene fliegt eine Rapsblüte an (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa)
Steht bevorzugt auf dem Speiseplan der asiatischen Hornisse: die Honigbiene. picture alliance / Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Für Menschen gefährlich?

Die asiatischen Hornissen gelten nicht als besonders aggressiv. Auch die heimischen Hornissen sind sehr friedfertig - wenn man sie in Ruhe lässt und ihr Nest nicht erschüttert!

Wird man einmal von einer asiatischen Hornisse gestochen, ist das nicht problematischer als der Stich einer heimischen Hornisse oder Biene. Das kann nur für Allergiker gefährlich werden. Und der Stich einer Hornisse wird als schmerzhafter empfunden als der einer Biene: Ihr Stachel ist länger und ihr Gift enthält Acetylcholin, das im Bienen- und Wespengift fehlt.

Fahrerin springt aus Auto Hornisse verursacht Unfall in Annweiler

Eine Hornisse hat eine Autofahrerin im südpfälzischen Annweiler so erschreckt, dass sie aus dem Wagen sprang. Leider war die Handbremse nicht angezogen.  mehr...

Insekten unter Artenschutz Wespennester nicht einfach entfernen

Wespen sind als Insekten unbeliebt, denn ein Wespenstich kann schnell schmerzhaft werden. SWR1 Gartenexperte Hans-Willi Konrad erklärt, warum man ein Wespennest am Haus nicht einfach entfernen darf.  mehr...

Tipps vom SWR1 Verkehrsredakteur Was Sie bei einer Wespe im Auto tun sollten

Aktuell summt und brummt es bei uns in Rheinland-Pfalz an jeder Stelle. Bienen, Hummeln, aber auch Wespen schwirren in Küchen, auf Terrassen und manchmal auch im Auto. Oft einfach nur lästig, manchmal aber gefährlich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN