Eisbecher (Foto: Colourbox)

Wer hat's erfunden?

Fünf Fakten rund ums Speiseeis

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)

Woher kommt unser heutiges Speiseeis? Wer hat das Spaghettieis erfunden und warum erntet man in Italien für die Bestellung von "Stracciatella" komische Blicke. Fünf Fakten über Eis, die Sie sicher noch nicht gekannt haben.

Wer hat’s erfunden?

Italien gilt keineswegs als die Wiege unseres Speiseeises. Forscher schreiben die Erfindung den Chinesen zu. Bei uns war in der Antike zumindest das Sorbet bereits bekannt. Belegt ist die Vorliebe von Hippokrates oder Alexander dem Großen für die kühle Köstlichkeit. Im 13. Jahrhundert beschreibt Marco Polo ein Eisrezept aus China und Katharina de Medici bringt genau dieses Eis im 16. Jahrhundert nach Frankreich. Die erste deutschsprachige Erwähnung findet sich in einem Kochbuch von 1597. Die erste Eisdiele gab es in Paris im 17. Jahrhundert.

Woher kommt die Eis-Diele?

Schild Eiscafe (Foto: M.Netscher)
Eisdiele, Eiscafe oder Eissalon, leckeres Eis bekommt man überall.

Aber warum eigentlich Eis-Diele? Hierfür gibt es gleich mehrere Theorien. In Wien war es fliegenden Händlern verboten, Eis auf der Straße anzubieten. Also verkauften sie aus dem eigenen Dielenfenster heraus. Dagegen spricht nur, dass in Wien, wie auch im Rest Österreichs der Begriff Eisdiele wenig gebräuchlich ist. Dort spricht man vom Eissalon. Eine weitere Theorie besagt, dass Eis im Nachkriegsdeutschland ebenfalls oft aus dem Fenster heraus verkauft wurde. Um es den kleinen Kunden leichter zu machen wurde ein dickes Dielenbrett untergelegt. Eine dritte Theorie führt nach Norddeutschland. Laut dem Bertelsmann-Wörterbuch der deutschen Sprache bezeichnet die Diele dort einen ebenerdig gelegenen Raum im Haus, der als Werkstatt, Küche oder – Verkaufsraum genutzt wird. Vielleicht die schlüssigste Erklärung, schreibt man ausgerechnet auch der Hansestadt Hamburg die erste deutsche Eisdiele zu.

Warum heißen italienische Eisdielen überall gleich?

Egal ob in München, Koblenz oder auf Sylt. Italienische Eisdielen tragen überall die gleichen Namen: Venezia, Dolomiti oder Rialto und so weiter. Die Erklärung dafür ist relativ einfach. Viele italienische Eismacher benannten ihre Gelateria nach der italienischen Region aus der sie selbst stammten.

Stracciatella ist nicht straciatela

Wer in der Eisdiele Stracciatella bestellt, der freut sich auf ein Milcheis mit Schokostückchen. Wer die gleiche Bestellung im italienischen Sprachraum aufgibt, der wird verwirrte Blicke ernten. Dort bekäme man unter Umständen eine Suppe mit einer Einlage aus Eiern und Gries, Parmesan oder Mehl. Da das Ei mitgekocht wird, ist es (auf italienisch) "straciatela", also zerrissen oder zerfetzt.

Patentgebühr zu hoch

Spaghettieis (Foto: dpa Bildfunk, Carmen Jaspersen)
Das Spaghettieis wurde Ende der 1960er in Deutschland erfunden.

Spaghettieis wurde nicht in Italien erfunden, sondern in Deutschland. Sowohl der Neusser Eisdielenbesitzer Eliano Rizzardini, als auch der Mannheimer Eismacher Dario Fontanella geben beide an, Ende der 1960er Jahre das Spaghettieis erfunden zu haben. Um das Eis in Form zu bringen, verwendete Fontanella eine eisgekühlte Spätzlepresse. Die Gebühr für die Patentanmeldung in Höhe von rund 200 DM soll dem Eismacher damals allerdings zu hoch gewesen sein.

Weichmacher im Plastik Warum Eisdosen nicht zum Einfrieren geeignet sind

Gebrauchte Eisdosen sind für viele Menschen eine umweltfreundliche Art Lebensmittel ein zu frieren. "Dafür sind diese Dosen nicht geeignet," warnt die Verbraucherzentrale NRW jetzt.

Welcher Eissorten-Typ sind Sie? Machen Sie den Eissorten-Psychotest

Die meisten Menschen haben eine Lieblingseissorte. Alfred Gebert ist Psychologieprofessor an der Uni Münster und hat die Zusammenhänge zwischen Eisvorliebe und Persönlichkeit untersucht.

Sommer in Rheinland-Pfalz Unsere Tipps für heiße Tage

Es wird wieder heiß in Rheinland-Pfalz. Hier bekommen Sie von uns Abkühlung, Tipps für Klimaanlage, Eis zum selbst machen und vieles mehr.

Umgang mit der Sommer-Hitze So bleiben Sie bei über 30 Grad cool

Der Sommer bringt uns Temperaturen weit über der 30-Grad-Marke. Vor allem älteren Menschen, aber auch Kindern und Menschen mit Kreislauferkrankungen macht diese Hitze oft schwer zu schaffen. Wir geben Tipps, wie Sie der Hitze entspannt begegnen können.

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)