Gesperrter Altkleidercontainer (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Probleme mit Spenden

Die Altkleiderlager sind voll

STAND

Die Corona-Zeit nutzen viele zum Ausmisten. Aber wohin mit den Kleidungsstücken, die man nicht mehr trägt angesichts überlaufender Altkleidercontainer?

Dass es mehr Kleiderspenden gibt, bestätigt auch das Deutsche Rote Kreuzes (DRK). Wir haben mit Matthias Müller vom DRK Ortsverein Bingen/Rhein-Nahe e.V. gesprochen. 

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

SWR1: Bei Ihnen gibt es eine DRK-Kleider-Boutique. Läuft die auch über?

Mathias Müller: Langsam läuft sie über. Das Problem ist, dass wir seit fast einem Jahr die Boutique geschlossen haben. Wir bekommen dennoch wöchentlich Kleiderspenden. Es wird also nur gesichtet, registriert und eingelagert. Sobald die Möglichkeiten wieder bestehen, öffnen wir die Kleider-Boutique selbstverständlich wieder und können die Ware ausgeben.

SWR1: Wie sieht es um die Qualität der Kleiderspenden aus?

Müller: Über die Qualität können wir uns nicht beschweren. Wir haben eine große Anzahl von Kleiderspendern, die hochwertige Kleidung spenden, bis hin zu Markenartikeln und zum Teil auch maßgeschneiderter Bekleidung. Andererseits bekommen wir auch Kleidung, die nicht mehr ganz so toll ist.

SWR1: Wenn man jetzt in ausmistet und vielleicht ist noch etwas dabei, was der Opa schon nicht mehr tragen wollte - ist das bei Ihnen noch gut aufgehoben?

Müller: Teils, teils. Wenn der Großvater oder -mutter verstirbt und einen großen Kleiderschrank zurücklässt, sagen die Angehörigen oft, dass die Großeltern immer nur die beste Kleidung getragen haben. Natürlich kommt es auch vor, dass die Kleidung mehrere Jahre im Kleiderschrank aufbewahrt wurde. Wir haben dann das Problem, dass die Gruppe, die zu uns in die Kleider-Boutique kommt, eher junge Familien sind.  Einem jungen Familienvater einen Anzug vom 90jährigen Opa zu geben, haut in der Regel nicht hin.

Voller Altkleidercontainer (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Sind die Altkleidercontainer voll, sollte man die Kleidung auf keinen Fall neben den Containern legen.  Picture Alliance

SWR1: Wir unterscheiden zwischen Kleider-Boutique und Altkleider-Container. Was gehört wohin?

Müller:  Ich würde es an der Qualität der Kleidung festmachen. Alles, was noch gut tragbar ist, gehört eher in die Kleider-Boutiquen und was nicht mehr so toll zu tragen ist, kommt in die Kleider-Container.

Das Interview führte SWR1 Moderator Hanns Lohmann.

Gut für Umwelt und Geldbeutel So nachhaltig ist Secondhand-Kleidung

Die Zyklen für neue Mode werden immer kürzer und somit wächst auch jedes Jahr der Kleiderberg in den Schränken der Deutschen. Eine Alternative ist Secondhand-Mode, die Umwelt und Geldbeutel schont.  mehr...

STAND
AUTOR/IN