Verlorengehen für den guten Zweck Lost in Europe

Raus aus der Komfortzone, rein ins Abenteuer. Unter diesem Motto lässt sich der Ludwigshafener Michael Wohlfart irgendwo in Europa aussetzen. Ohne Geld, ohne Verpflegung, nur mit den Klamotten, die er am Körper trägt, muss er dann von dort wieder nach Hause finden. Mit der verrückten Aktion will er Geld für die Deutsche Kinderkrebsstiftung sammeln. SWR1-Reporter Christoph Heck hat den Mann vor seinem Abflug heute getroffen.

Bahngleis in einem Waldstück (Foto: dpa Bildfunk, dpa Bildfunk -)
Wie und wo entlang die Reise für Michael Wohlfart verläuft, ist noch völlig offen dpa Bildfunk -

Michael Wohlfart ist an seinem Ziel angekommen - Griechenland ist es geworden. Von drei Freunden wurde er am Frankfurter Flughafen abgesetzt und ans andere Ende Europas geschickt. Wohin, blieb für ihn bis zuletzt ein Geheimnis. Michael muss sich aber keine Sorgen machen, denn er weiß: bei dieser Reise wird er beim Packen mal nichts vergessen. Denn ob es am Startpunkt Minusgrade hat oder Michael ins Schwitzen kommt: er muss auf alles vorbereitet sein. Um die ganze Angelegenheit noch ein wenig schwieriger zu gestalten, darf Michael auch kein Geld, keine Drogerieartikel oder Verpflegung im Gepäck haben. Auch organisierte Übernachtungen (wie Couchsurfing) sind nicht erlaubt.

Verlorengehen für den guten Zweck

Bastian Schoder, einer von Michaels besten Freunden, organisiert den Trip. Er glaubt, dass es für seinen Kumpel eine einmalige Erfahrung wird und unterstützt ihn im Vorfeld so gut es geht. Immerhin geht es dabei auch um einen guten Zweck. Michael Wohlfart möchte mit dieser Aktion online Geld für die Deutsche Kinderkrebsstiftung sammeln (weitere Infos gibt es hier).

Und wann geht es wieder zurück?

Spannend wird es auch, wann Michael Wohlfart wieder am Michaelsberg in Ludwigshafen ankommt. Und ob er trotz seiner mangelnden Orientierung den richtigen findet. Allein in Deutschland gibt es rund ein Dutzend Berge mit diesem Namen.

Wer neugierig ist, wie es Michael Wohlfart unterwegs ergeht, kann ihm auf seiner Website folgen: michael-wohlfahrt.de

STAND