Frottee-Tücher (Foto: Colourbox)

Ohne Weichspüler, ohne Chemie So werden Frottee-Handtücher wieder flauschig weich

Sind Frottee-Handtücher erst mehrmals gewaschen, werden sie oft unangenehm kratzig. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Handtücher ohne Weichspüler wieder schön weich bekommen.

Frotteetücher sind deshalb so weich, weil die die Oberfläche des Stoffs aus relativ großen Fadenschlingen besteht. Das macht den Stoff flauschig und saugstark. Beim Waschen werden diese Fasern aber platt gedrückt.

Frottee Detailaufnahme (Foto: Colourbox)
Frottee-Handtücher haben an der Oberfläche große Faserschlingen. diese Strucktur macht den Stoff weich.

Rückstände von Kalk und Waschmitteln verkleben sie zusätzlich. Die Folge ist die so genannte Trockenstarre. Das flauschige Frottee-Tuch wird mit jedem Waschgang kratziger und härter.

Kein Weichspüler

Weichspüler macht Frottee-Fasern im Laufe der Zeit weniger saugfähig und dann sogar noch kratziger. Der Grund dafür ist, dass Weichspüler die charakteristischen Frotteefaserschlingen verkleben kann. Außerdem sind die in Weichspülern enthaltenen Wirksubstanzen - die Tenside - relativ umweltschädlich, warnt das Umweltbundesamt.

Um Frottee-Tücher wieder flauschig zu bekommen, ist Weichspüler also unnötig. Es kommt stattdessen auf die richtige Trocknung an.

Richtig lufttrocknen

Frottee-Tücher aufhängen (Foto: Colourbox)
Schütteln Sie Frottee-Tücher vor dem Aufhängen auf, das vermeidet die Trockenstarre.

Bevor sie an der Luft aufgehängt werden sollen, müssen sie gut ausgeschüttelt und etwas in Form gezogen werden. Das stellt die durch den Waschgang platt gedrückten Fasern wieder auf und lockert sie. Ein permanenter leichter Luftzug beschleunigt darüber hinaus nicht nur den Trocknungsvorgang, er macht die Tücher auch noch weicher.

Im Trockner

Flauschig weich werden Frottee-Tücher auch dann, wenn sie im Wäschetrockner getrocknet werden. Die heiße Luft und die permanente Drehung richten die Faserschlingen wieder auf und sorgen für den gewünschten Effekt. Beachten Sie aber, den Trockner dabei nicht zu voll zu machen.

Richtig dosieren

Verklebte Faserschlingen durch zu hoch dosiertes Waschmittel kann ebenfalls ein Grund für harte, kratzige Frottee-Tücher sein. Dosieren Sie das Waschmittel genau nach den Herstellerangaben. Viel hilft in diesem Fall tatsächlich nicht viel.

Frottee separat

Frottee-Handtücher in der Waschmaschine (Foto: Colourbox)
Frottee-Tücher sollten separat und farblich sortiert gewaschen werden.

Waschen Sie Frottee-Tücher wenn möglich separat von anderer Wäsche. Achten Sie auch hier auf eine entsprechende Farbsortierung. Frottee-Fasern vertragen im Normalfall auch eine 60-Grad-Wäsche. Schauen Sie im Zweifel auf das Wäscheetikett. Aus hygienischen Gründen ist eine Wäsche mit 60 Grad im Normalfall allerdings nicht nötig, so das Umweltbundesamt.

Kampf gegen den Kalk

Kalk ist ebenfalls ein Auslöser für die Trockenstarre bei Frottee-Tüchern. Im Trinkwasser oft im Überfluss vorhanden, fangen die großen Faserschlingen des Frottee-Stoffes das Mineral ein und halten es fest. Eine lauwarme Essig-Wasser-Mischung sorgt für Abhilfe.

Waschmaschine (Foto: Colourbox)
Experten raten, keinen Essig direkt in die Waschmaschine zu geben.

Legen Sie Ihre gebrauchten Handtücher vor dem Waschgang für 30 bis 60 Minuten in eine Mischung aus Wasser und Essigessenz (Verhältnis 8:1 bei 25% Essenz) ein. Wringen Sie die Handtücher danach aus und waschen Sie sie dann normal.

Experten raten allerdings von der Zugabe von Essig(-essenz) in den Waschgang dringend ab. Der scharfe Essig kann Dichtungen an der Maschine zerstören.

STAND