Schallplatten richtig pflegen Knisterfrei zur "Stillen Nacht"

AUTOR/IN

Die Weihnachtsschallplatte knistert und knackt zur "Stillen Nacht" wie "Alle Jahre wieder". Müsste sie aber eigentlich gar nicht. Wir verraten Ihnen, wie Sie glockenklaren Klang aus Ihren Schallplatten herausholen.

Kühl, trocken, stehend lagern

In den Schallarchiven des SWR in Mainz werden auch über 7.000 Schallplatten aufbewahrt. Die Archivare legen großen Wert darauf, dass die Scheiben aus Vinyl auch nach Jahrzehnten noch möglichst knisterfrei abspielbar sind.

Schallplatteninlay (Foto: SWR, protected - protected)
Schallplattenhülle oder Inlay protected - protected

Dazu werden die Schallplatten dort bei 4-5 Grad Celsius eingelagert. Diese relativ niedrigen Temperaturen sind ebenso wichtig, wie eine konstant niedrige Luftfeuchtigkeit. Werden Schallplatten zu feucht gelagert, setzen sie Schimmel an und auch der ist dem guten Ton nicht zuträglich. Direkte Sonneneinstrahlung über einen längeren Zeitraum ist ebenfalls tabu. UV-Strahlung schädigt das Vinyl und die Wärme verformt im ungünstigsten Fall sogar die Platte. Lagern sie Ihre Platten senkrecht stehend. Das verhindert, dass die Schallplatten sich verziehen. Ist eine Schallplatte dann doch verzogen, empfehlen Experten übrigens die Scheibe im Inlay zwischen zwei glatte Oberflächen zu legen und ausreichend zu beschweren.

Gut verpacken

Schallplatten gehören nicht direkt in das aus Pappkarton bestehende Cover. Wenn Sie ihre Schallplatten möglichst schonend einlagern möchten, sollten Sie jeder Platte ein gefüttertes Inlay gönnen. Da diese Inlays ebenfalls altern und verstauben, sollten sie regelmäßig getauscht werden.

Richtig anfassen

Eine Schallplatte wird beim Herausnehmen möglichst nur am Label und an den Rändern berührt. Fingerabdrücke sind nicht nur optisch unschön, sie sind auch hörbar. Außerdem erspart richtiges Anfassen wiederholte, oft langwierige Reinigungsprozesse.

Reinigen

Schallplattenwaschmaschine "Knosti" (Foto: SWR, Knosti - Knosti)
Schallplattenwaschmaschine Knosti - Knosti

Vor das Abspielen setzt der Fachmann eine entsprechende Reinigung. Denn das Knistern und Knacksen rührt in fast allen Fällen daher, dass die Plattennadel über verbliebene Staukörnchen springt. Bei der Trockenreinigung sollte entweder ein nicht zum Fusseln neigendes weiches Baumwolltuch oder ein spezielles Plattenputztuch zum Einsatz kommen. Noch bessere Ergebnisse können so genannte Carbon-Reinigungsbürsten erzielen. Ihre feinen Borsten befreien die Schallrille zuverlässig von jedem Staubkorn. Neben der Trockenreinigung gibt es auch die Möglichkeit Schallplatten zu waschen. Entsprechende Plattenwaschmaschinen kosten zwischen 50 und mehren tausend Euro und werben mit einer besonders schonenden und gründlichen Nassreinigung und Pflege.

Auf die Nadel kommt es an

Schallplatte (Foto: SWR, SWR - SWR)
Abnehmer und System staubfrei halten. SWR - SWR

Auch die Plattennadel benötigt Pflege und darf nicht zu stark verschlissen sein. Reinigen Sie die Nadel nach dem Abspielvorgang mit einer entsprechenden Bürste. Verwenden Sie vorhandene Nadelabdeckungen oder packen Sie nach dem HiFi-Erlebnis das Abnehmersytem in ein entsprechendes Behältnis.
Tauschen Sie die Plattennadel regelmäßig aus. Verbrauchte Systeme neigen zum Springen und beschädigen die Schallplatte.
Ersatznadeln gibt es für nahezu alle Schallplattenspieler zu kaufen. Allerdings sind die Preise entsprechend. Hier verweisen wir auf den Fachhandel oder auf entsprechend spezialisierte Online-Anbieter.
Phono-Spezialisten raten nicht zuletzt dazu, den Tausch einer Plattennadel durch den Fachmann durchführen zu lassen. Zu einem Tausch gehört übrigens immer auch eine Prüfung und Justierung des Auflagegewichtes des Systems auf der Schallplatte.

AUTOR/IN
STAND