SWR1 Leute spezial (Foto: SWR, SWR1 -)

SWR1 Leute spezial am 14. November 2018 | Wörth am Rhein Alles unfair?!

Soziale Gerechtigkeit auf dem Prüfstand

Wie gerecht geht es zu in Deutschland? Die Schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander. Allein Herkunft und Bildungserfolg hängen bis heute in Deutschland eng zusammen.

Vieles macht sich an der Verteilung von Gütern fest: Kapital, Einkommen, Vermögen. Die Schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander. Wer 50 Prozent und mehr seines Einkommens für die Wohnung ausgeben muss, muss eng kalkulieren. Sinkende Arbeitslosigkeit täuscht über einen wachsenden Niedriglohnsektor hinweg: Die Altersarmut von morgen.

Aber Verteilung ist das eine, wie sieht es mit den Chancen aus? Beispiel: Bildungsgerechtigkeit. Herkunft und Bildungserfolg hängen bis heute in Deutschland besonders eng zusammen. Oder Stichwort Geschlechtergerechtigkeit. Auch 100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts: Frauen sind stärker von Armut betroffen als Männer. Alles unfair!? Beide, Verteilungs- und Chancengerechtigkeit, gehören auf den Prüfstand.

Prof. Stefan Sell | Sozialwissenschaftler, Hochschule Koblenz
Sabine Altmeyer-Baumann | Landesvorsitzende der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland
Claudia Cornelsen | Autorin, mein-grundeinkommen.de
Shamila Borchers | Landeskoordinatorin, ArbeiterKind.de

Statements "Unfair?!"

Claudia Cornelsen (Foto: SWR, SWR1 - (privat))
Claudia Cornelsen, Autorin, mein-grundeinkommen.de: "Wir brauchen dringend ein Bedingungsloses Grundeinkommen, nicht nur um finanzielle Not zu lindern, sondern vor allem um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu sichern." SWR1 - (privat) Bild in Detailansicht öffnen
Sabine Altmeyer-Baumann, Landesvorsitzende der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland: "Tafeln sind kein Entlastungsprogramm für die Politik." SWR1 - Wolfgang Borrs Bild in Detailansicht öffnen
Shamila Borchers, Bundeslandkoordination Rheinland-Pfalz bei ArbeiterKind.de: "Die Vision von ArbeiterKind.de ist, dass in Deutschland jedes Kind aus einer nicht-akademischen Familie mit geeigneter Qualifikation die Chance auf einen Bildungsaufstieg erhält." SWR1 - (privat) Bild in Detailansicht öffnen

Idee: Mit "Leute spezial" hat SWR1 Rheinland-Pfalz eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen zu aktuellen Themen ins Leben gerufen. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz sowie Schülern und Lehrern der gymnasialen Oberstufe. Die Schüler sollen so Einblick in die journalistische Arbeit erhalten und vom Ergebnis einer öffentlichen Podiumsveranstaltung profitieren, zu der Eltern, Lehrer, Schüler, aber auch alle interessierten Bürger und Bürgerinnen eingeladen sind.

Die Videoaufzeichnungen entstehen in Kooperation mit dem OK-TV (Offener Kanal Mainz).

SWR1 Leute spezial

Endspiel Mensch gegen Natur? Die Natur ist in der Defensive.

Beispiel 1: Jährlich landen weltweit etwa 32 Mio. Tonnen Plastik in der Umwelt.

Beispiel 2: Naturschützer schlagen Alarm: ca. 70 % der Insekten sollen verschwunden sein. Die Hälfte der noch existierenden Arten in Deutschland ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Eine Ursache: die intensive industrielle Landwirtschaft.

Beispiel 3: Massentourismus. Fast 4 Milliarden Menschen sind jedes Jahr als Touristen unterwegs. 500 000 Menschen befinden sich täglich in Flugzeugen gleichzeitig in der Luft.

Beispiel 4: Globaler Konsum. Die moderne Lebensweise verbraucht aktuell die Ressourcen von 1,7 Erden. Nachhaltigkeit Fehlanzeige. Die Folgen für die Ökosysteme sind massiv. Die menschengemachte Welt wird mehr und mehr zum Stresstest für den Planeten.

Schüler und Schülerinnen der August-Sander-Schule in Altenkirchen haben das aktuelle Thema gemeinsam mit Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz aufgegriffen und eine Diskussionsveranstaltung mit interessanten Gästen entwickelt.

Kinder haben Plastikmüll aus dem Main gefischt (Foto: BMBF - Nina Petersen / Christine Rutke)
Kinder haben Plastikmüll gefunden BMBF - Nina Petersen / Christine Rutke

Es diskutierten u.a.:

  • Ulrike Hoefken ❘ Rheinland-pfälzische Umweltministerin
  • Georg Groß ❘ Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.
  • Sabine Yacoub ❘ Landesgeschäftsführerin des BUND Rheinland-Pfalz
  • Christoph Brade ❘ Greenpeace Köln

Leute Spezial Insektensterben - Plastikmüll - Klimawandel

Sabine Yacoub (Foto: SWR, SWR - (privat))
Sabine Yacoub, Landesgeschäftsführerin des BUND Rheinland-Pfalz: "Gut Leben statt viel haben: Verbraucher/innen allein, werden die Umstellung nicht schaffen. Politiker/innen müssen die Rahmenbedingungen setzen, damit wir aus der Konsumfalle herauskommen." SWR - (privat) Bild in Detailansicht öffnen
Ulrike Hoefken, Umweltministerin von Rheinland-Pfalz: "Für mich bedeutet eine nachhaltige Lebensweise, auf ein soziales, gerechtes und humanes Leben zu achten – verknüpft mit aktivem Umwelt- und Klimaschutz: Gutes und frisches Essen, möglichst aus ökologischer Erzeugung. Fahrrad, Füße, ÖPNV und Zug nehmen, wenn das möglich ist. Energie und Ressourcen sparen und Erneuerbare Energien stärken. Nachhaltig und fair konsumieren sowie möglichst wenig Plastik verwenden und Müll produzieren. Wilde Ecken im Garten mit insektenfreundlichen Pflanzen anlegen." SWR - (privat) Bild in Detailansicht öffnen
Christoph Brade, Greenpeace Köln: "Ich fing aus egoistischen Gründen an, vegetarisch zu leben, mit dem Fahrrad zu pendeln, Bank und Stromanbieter zu wechseln und Kleidung länger zu tragen." SWR - Artur Lik Bild in Detailansicht öffnen
Georg Groß, Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.: "Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe, mehr Nachfrage nach regionalen Produkten, vorsorgende Haushaltsführung in der Familie, Konsum verantwortungsbewusst gestalten und offen sein, für neue Technologien." SWR - (privat) Bild in Detailansicht öffnen

Moderation:
Claudia Deeg ❘ SWR1 Rheinland-Pfalz

Idee: "Leute spezial" stellt eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen von SWR1 Rheinland-Pfalz zu aktuellen Themen dar. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz sowie Schülern und Lehrern der gymnasialen Oberstufe. Die Schüler sollen so Einblick in die journalistische Arbeit erhalten und vom Ergebnis einer öffentlichen Podiumsveranstaltung profitieren, zu der Eltern, Lehrer, Schüler, aber auch interessierte Bürger und Bürgerinnen eingeladen sind.

Die Videoaufzeichnungen entstehen in Kooperation mit dem OK-TV (Offener Kanal Mainz).

Zwischen Fakten und Fiktionen

Leben wir in einer Welt mit vielen Medien? Oder in einer Medienwelt, in der die Welt und das, was wir über sie erfahren, von "den" Medien abhängt? Permanent kommen neue hinzu. Mit dem Internet verändern sich nicht nur die vertrauten Medien wie Zeitungen, Radio und Fernsehen, auch die neuen "sozialen" Medien, Facebook, Twitter, Instagram und Co. unterliegen einem permanenten Wandel.

Über alle diese Kanäle strömen Informationen im Sekundentakt. Die Herausforderung der Medien dabei: Filtern, Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden, Aufklären, Lüge von Wahrheit unterscheiden, Aufmerksamkeit wecken. Viele Menschen fühlen sich überfordert und reagieren mit Skepsis. Andere nutzen die Verunsicherung. Das böse Wort von den "fake news" oder den "alternativen Fakten" macht die Runde. Tenor: Die Unwahrheit verbreiten immer die anderen.
Wie kann man sich in diesem "Mediendschungel" orientieren? Wie kann man die "Medienvielfalt" für sich nutzen statt von ihr getrieben zu werden?

SWR1 Leute Spezial Zwischen Fakten und Fiktionen - Wer hilft uns durch den Mediendschungel?

Schülerinnen (Foto: SWR, SWR1 -)
Die Schülerinnen der Veranstaltungs-AG helfen tatkräftig bei der Lichteinstellung. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Die Aula der Maria-Ward-Schule Landau war mit rund 250 Gästen voll besetzt. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Maryam Glock vertrat souverän die Schülerinnen der Maria-Ward-Schule. SWR1 Moderatorin Claudia Deeg führte durch den Abend. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Schülerinnen des Darstellenden Spiels eröffneten den Abend mit ihrem selbst geschriebenen Stück Apfel#Handy. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Christian Schemer erforscht die Entwicklung von Vertrauen in die Medien. Seriöse Medien haben demnach Boden zurückgewonnen. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für Youtuber und Journalist Mirko Drotschmann ist Glaubwürdigkeit auch heute das wichtigste Gut eines Journalisten. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für Rheinpfalz-Redakteur Sebastian Böckmann steht Recherche an oberster Stelle - am liebsten ganz old school per Telefon. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Das Dilemma des heutigen Journalismus sieht Nele Pasch (ARD-Faktenfinder) in der Gratwanderung zwischen Schnelligkeit und Genauigkeit von veröffentlichten Nachrichten. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für ein Selfie mit Youtube-Promi Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go war nach der Veranstaltung auch noch Zeit. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen

Oberstufenschülerinnen der Maria-Ward-Schule in Landau hatten deshalb das aktuelle Thema gemeinsam mit Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz aufgegriffen und eine Diskussionsveranstaltung mit interessanten Gästen entwickelt.

Es diskutierten u.a.:

  • Prof. Dr. Christian Schemer  ❘ Medienwissenschaftler, Johannes-Gutenberg Universität, Mainz
  • Mirko Drotschmann  ❘ Journalist & Youtuber (MrWissen2go), Mainz
  • Nele Pasch ❘ SWR, ARD faktenfinder, Mainz
  • Sebastian Böckmann ❘ Leiter der Lokalredaktion Landau, Die Rheinpfalz

Moderation: Claudia Deeg ❘ SWR1 Rheinland-Pfalz

SWR1 Leute spezial - Unsere Gäste ...und ihre Statements zur Frage: "Zwischen Fakten und Fiktionen. Wer hilft Ihnen durch den Mediendschungel?"

Kristin Becker (Foto: (privat) -)
Kristin Becker: "Klingt banal, ist aber so: ganz oft hilft das Telefon. Einfach mal nachfragen, wie es wirklich war." (privat) - Bild in Detailansicht öffnen
Prof. Dr. Christian Schemer: "Aktive Suche nach und Vielfalt von Informationen führen zu aufgeklärten Urteilen und Entscheidungen." (privat) - Peter Pulkowski Bild in Detailansicht öffnen
Sebastian Böckmann: "Fake News sind kein Problem seriöser Medien, sondern der sozialen Netzwerke." (privat) - Björn Iversen Bild in Detailansicht öffnen
Mirko Drotschmann: "Was mir im Mediendschungel besonders hilft, ist mein Schweizer Taschenmesser 2.0 - das Smartphone. Dank Feedreader-Apps, personalisierten Nachrichtenangeboten und einem gut sortierten Twitter-Feed bekomme ich (fast) alles mit, das interessant und relevant und interessant ist - auch außerhalb meiner Filterblase." (privat) - Stefan Daub Bild in Detailansicht öffnen

Autoschlussverkauf!?

Rund 46 Millionen Fahrzeuge sind in Deutschland gemeldet. Mehr als eins pro Haushalt. Noch nie waren so viele PKW und LKW auf unseren Straßen unterwegs. Die aktuellen Stichworte wie Dieselskandal, Feinstaub oder Klimawandel beschreiben die Grenzen unserer bisherigen Mobilität. Aber Mobilität ist auch ein Grundrecht und für die meisten sozial und wirtschaftlich notwendig.

Leute spezial (Foto: SWR, SWR1 -)
Redaktionsleiter Werner Eckert (SWR) ist sich sicher: "Es ist eine echte Umbruchzeit. Ich bin sicher, es tut irgendwann einen Ruck und wir stehen in einer neuen Verkehrszeit." SWR1 -

Trotzdem müssen wir über eine andere Mobilität nachdenken, wenn wir uns und unser Klima schützen wollen. In vielen Familien wird deshalb über den nächsten fahrbaren Untersatz heiß diskutiert. Wieder ein Diesel?

Ein "sauberer" natürlich. Ein Benziner? Immerhin weniger Stickoxide, leider aber immer noch genug CO2. Oder doch ein Elektroauto? Vielleicht, aber leider zu teuer. Und überhaupt, ökologisch so viel besser? Also bleibt uns bis auf Weiteres doch nur eine Mischung aus schlechtem und gutem Gewissen beim Autofahren? Oder ist das am Ende zu wenig? Wir müssen umsteuern. Aber wie sehen die Visionen einer nachhaltigen Mobilität aus?

Oberstufenschülerinnen und -schüler des Eichendorff-Gymnasiums in Koblenz haben das aktuelle Thema gemeinsam mit Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz aufgegriffen und eine Diskussionsveranstaltung mit interessanten Gästen entwickelt.

Leute spezial in Koblenz Autoschlussverkauf

Leute spezial (Foto: SWR, SWR1 -)
"Autoschlussverkauf!? Wo liegt unsere mobile Zukunft?" Mit diesem aktuellen Thema war SWR1 Leute spezial zu Gast im Eichendorff-Gymnasium in Koblenz. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
" ...., falls vor oder nach einer bewegten Diskussion der Hunger kommt ..." SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Musikalische Begrüßung. Das Saxophon-Quartett des Eichendorff-Gymnasiums spielt "Hit the road Jack!" SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Das Podium: (von links nach rechts) Prof. Hartmut Zoppke, Hochschule Trier, SWR-Redaktionsleiter Umwelt und Ernährung, Werner Eckert und Schüler Moritz Kühnemund. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Mario Pott, stv. Vorsitzender des VCD Rheinland-Pfalz und Prof. Heiner Monheim, Stadtplaner und Verkehrsforscher. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für Verkehrsforscher Prof. Heiner Monheim ist der massenhafte individuelle Autoverkehr kein Zukunftsmodell."Tägliche werden in Deutschland 160 Millionen leere Autositze durch die Gegend kutschiert. Die gleiche Zahl, 160 Millionen Stellplätze bietet Deutschland dem Auto. Die Städte quellen über." SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Schüler Moritz Kühnemund hofft, dass wir alle zukünftig nicht mehr aufs Auto angewiesen sind, Carsharing-Modelle eine größere Rolle spielen und die Autos zukunftsfähige Antriebe haben werden. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Redaktionsleiter Werner Eckert (SWR) ist sich sicher: "Es ist eine echte Umbruchzeit. Ich bin sicher, es tut irgendwann einen Ruck und wir stehen in einer neuen Verkehrszeit." SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Mario Pott vom VCD Rheinland-Pfalz: Viele Menschen haben inzwischen Scheu vor dem ÖPNV, weil sie verlernt haben, wie es geht. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Nach einer spannenden und inhaltsstarken Debatte zufriedene Gesichter bei unseren Gästen bei Leute spezial am Eichendorff-Gymnasium in Koblenz. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen

Es diskutierten:

  • Prof. Heiner Monheim❘Verkehrsforscher und Stadtplaner, Universität Trier
  • Mario Pott❘Stv. Landesvorsitzender des VCD Rheinland-Pfalz
  • Prof. Hartmut Zoppke❘E-Fahrzeugprojekt  proTRon, Hochschule Trier
  • Werner Eckert, SWR Redaktion Umwelt und Ernährung

SWR1 Leute spezial - Unsere Gäste

Mario Pott (Foto: (privat) -)
Mario Pott, Stv. Landesvorsitzender des VCD Rheinland-Pfalz:"In Zukunft werden wir kein eigenens Auto mehr haben, sondern uns zu jedem Fahrtzweck smart entscheiden, ob Elektro-Regional-Kleinwagen, geräumigen Langstrecken-Auto, Bahn oder Bus das angebrachteste Verkehrsmittel ist." (privat) - Bild in Detailansicht öffnen
Prof. Hartmut Zoppke, E-Fahrzeugprojekt, Hochschule Trier:"Das Auto der Zukunft priorisiert den effizienten Personentransport vor Spaß und Prestige. Es ergänzt gut vernetzte öffentliche Verkehrsangebote und den nicht motorisierten Verkehr." (privat) - Bild in Detailansicht öffnen
Prof. Heiner Monheim, Verkehrsforscher und Stadtplaner, Universität Trier:"Das Auto mit massenhaftem Einsatz hat keine Zukunft. Die Zukunft gehört intelligenter Mobilität mit möglichst wenig Autoverkehr und hoher Effizienz und Umwelt- und Klimaverträglichkeit. Nr. 1 ist der Umweltverbund aus Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr sowie Car- und Ride Sharing. Die Straße als Fließband für Autos hat ausgedient, stattdessen wird sie wieder schöner öffentlicher Raum mit Platz für Alle, einschließlich B… (privat) - Bild in Detailansicht öffnen
SWR-Umweltredakteur Werner Eckert. Bild in Detailansicht öffnen

Moderation: Claudia Deeg ❘ SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND