SWR1 Leute spezial (Foto: SWR, SWR1 -)

SWR1 Leute spezial am 14. November 2018 | Wörth am Rhein Zwischen Fakten und Fiktionen

Soziale Gerechtigkeit auf dem Prüfstand

Wie gerecht geht es zu in Deutschland? Die Schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander. Allein Herkunft und Bildungserfolg hängen bis heute in Deutschland eng zusammen.

Leben wir in einer Welt mit vielen Medien? Oder in einer Medienwelt, in der die Welt und das, was wir über sie erfahren, von "den" Medien abhängt? Permanent kommen neue hinzu. Mit dem Internet verändern sich nicht nur die vertrauten Medien wie Zeitungen, Radio und Fernsehen, auch die neuen "sozialen" Medien, Facebook, Twitter, Instagram und Co. unterliegen einem permanenten Wandel.

Über alle diese Kanäle strömen Informationen im Sekundentakt. Die Herausforderung der Medien dabei: Filtern, Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden, Aufklären, Lüge von Wahrheit unterscheiden, Aufmerksamkeit wecken. Viele Menschen fühlen sich überfordert und reagieren mit Skepsis. Andere nutzen die Verunsicherung. Das böse Wort von den "fake news" oder den "alternativen Fakten" macht die Runde. Tenor: Die Unwahrheit verbreiten immer die anderen.
Wie kann man sich in diesem "Mediendschungel" orientieren? Wie kann man die "Medienvielfalt" für sich nutzen statt von ihr getrieben zu werden?

SWR1 Leute Spezial Zwischen Fakten und Fiktionen - Wer hilft uns durch den Mediendschungel?

Schülerinnen (Foto: SWR, SWR1 -)
Die Schülerinnen der Veranstaltungs-AG helfen tatkräftig bei der Lichteinstellung. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Die Aula der Maria-Ward-Schule Landau war mit rund 250 Gästen voll besetzt. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Maryam Glock vertrat souverän die Schülerinnen der Maria-Ward-Schule. SWR1 Moderatorin Claudia Deeg führte durch den Abend. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Schülerinnen des Darstellenden Spiels eröffneten den Abend mit ihrem selbst geschriebenen Stück Apfel#Handy. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Christian Schemer erforscht die Entwicklung von Vertrauen in die Medien. Seriöse Medien haben demnach Boden zurückgewonnen. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für Youtuber und Journalist Mirko Drotschmann ist Glaubwürdigkeit auch heute das wichtigste Gut eines Journalisten. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für Rheinpfalz-Redakteur Sebastian Böckmann steht Recherche an oberster Stelle - am liebsten ganz old school per Telefon. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Das Dilemma des heutigen Journalismus sieht Nele Pasch (ARD-Faktenfinder) in der Gratwanderung zwischen Schnelligkeit und Genauigkeit von veröffentlichten Nachrichten. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen
Für ein Selfie mit Youtube-Promi Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go war nach der Veranstaltung auch noch Zeit. SWR1 - Bild in Detailansicht öffnen

Oberstufenschülerinnen der Maria-Ward-Schule in Landau hatten deshalb das aktuelle Thema gemeinsam mit Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz aufgegriffen und eine Diskussionsveranstaltung mit interessanten Gästen entwickelt.

Es diskutierten u.a.:

  • Prof. Dr. Christian Schemer  ❘ Medienwissenschaftler, Johannes-Gutenberg Universität, Mainz
  • Mirko Drotschmann  ❘ Journalist & Youtuber (MrWissen2go), Mainz
  • Nele Pasch ❘ SWR, ARD faktenfinder, Mainz
  • Sebastian Böckmann ❘ Leiter der Lokalredaktion Landau, Die Rheinpfalz

Moderation: Claudia Deeg ❘ SWR1 Rheinland-Pfalz

SWR1 Leute spezial - Unsere Gäste ...und ihre Statements zur Frage: "Zwischen Fakten und Fiktionen. Wer hilft Ihnen durch den Mediendschungel?"

Kristin Becker (Foto: (privat) -)
Kristin Becker: "Klingt banal, ist aber so: ganz oft hilft das Telefon. Einfach mal nachfragen, wie es wirklich war." (privat) - Bild in Detailansicht öffnen
Prof. Dr. Christian Schemer: "Aktive Suche nach und Vielfalt von Informationen führen zu aufgeklärten Urteilen und Entscheidungen." (privat) - Peter Pulkowski Bild in Detailansicht öffnen
Sebastian Böckmann: "Fake News sind kein Problem seriöser Medien, sondern der sozialen Netzwerke." (privat) - Björn Iversen Bild in Detailansicht öffnen
Mirko Drotschmann: "Was mir im Mediendschungel besonders hilft, ist mein Schweizer Taschenmesser 2.0 - das Smartphone. Dank Feedreader-Apps, personalisierten Nachrichtenangeboten und einem gut sortierten Twitter-Feed bekomme ich (fast) alles mit, das interessant und relevant und interessant ist - auch außerhalb meiner Filterblase." (privat) - Stefan Daub Bild in Detailansicht öffnen
STAND