Musicassetten (Foto: SWR, SWR - M.Netscher)

Magnetband goes mp3 Compact-Kassetten digitalisieren

Haben Sie auch noch einen ganzen Schrank voller alter Musik-Kassetten? Aufnahmen, die Sie oft gehört haben, die aber - seitdem der Trend zu mp3, Smartphone und Computer geht - immer mehr Staub ansetzen? Dann wäre es doch ein tolles Winter-Projekt, diese Schätze zu digitalisieren, oder?!

Die Theorie

Um den Inhalt einer Musikkassette (MC), eines Tonbandes, einer MiniDisk (MD) oder einer DCC (Digitale Compact Kassette) in den Computer einlesen zu können, muss das jeweilige Medium 1:1 abgespielt werden. Dabei wird das entstehende Audiosignal vom Computer aufgezeichnet. Wir sprechen vom sogenannten "Sampling". Danach wird die entstandene Datei entsprechend geschnitten und bearbeitet.

Was brauchen wir?

Rückseitige Ein- und Ausgänge an einem HiFi-Verstärker (Foto: SWR, SWR - M.Netscher)
Record-Ausgang an einem Hi-Fi Verstärker SWR - M.Netscher

Neben einem passenden Abspielgerät - z.B. einem Kassettendeck - und einer Soundkarte, benötigen wir die passenden Kabel. Damit verbinden wir den Line-Eingang der Soundkarte (i.d.R. "rote Buchse") mit dem Ausgang (Line-Out) des Abspielgerätes. Wer die Geräte noch an seinem Hi-Fi Verstärker angeschlossen hat, der kann alternativ auch den Line-Ausgang seines Verstärkers (ggf. ist der mit dem Kassettendeck verbunden) mit dem Rechner verbinden.
Eine Sonderstellung nehmen digitale Medien - wie MD, DAT oder DCC - ein. Sie können u.U. auch direkt digital, z.B. via TOS-Link (Lichtleiter), oder über ein einzelnes Chinch-Kabel übertragen werden. Dies ist i.d.R. aus Urheberrechtsgründen nur mit selbst aufgenommenen Medien möglich und dann sinnvoll, wenn Ihr Rechner auch über einen Digital-Eingang verfügt. Am Computer benötigen wir passende Treiber für die Soundkarte, genügend freien Festplattenspeicher und ein passendes Programm zur Aufzeichnung. Alternativ gibt es für Musik-Cassetten auch passende Abspielgeräte, die direkt via USB an den Rechner angeschlossen werden können.

Die Kassette

Im Weiteren beschränken wir uns auf die Erläuterung der Vorgehensweise am Beispiel einer Musik-Kassette. Tonbänder, MD oder DAT werden ähnlich gesampelt.

Gehen wir davon aus, dass Ihre Kassette schon eine Zeit lang im Schrank steht. Leider hat das in MCs verwendete Magnetband die Eigenschaft über die Jahre - oder bei unsachgemäßer Lagerung - zu verkleben. Im schlimmsten Falle verursacht eine defekte MC Bandsalat und reißt. Das wäre dann der Totalverlust Ihrer Aufnahmen. Um eine Compact-Cassette optimal auf die Abtastung vorzubereiten, spulen Sie diese in jedem Fall einmal komplett durch. Funktioniert dies problemlos, steht einer Aufnahme kaum noch etwas im Wege.

Das Abspielgerät

Reinigungskassette (Foto: SWR, Pollin Electronic GmbH - Pollin Electronic GmbH)
Reinigungscassette - ab ca. 1 Euro Pollin Electronic GmbH - Pollin Electronic GmbH

Wann haben Sie Ihr Kassettendeck zuletzt verwendet? Bevor wir mit dem Sampling beginnen, wird es auch hier Zeit einen kleinen Frühjahrsputz zu machen. Alternde MCs haben leider die negative Eigenschaft winzige Teilchen des Magnetbandes im Bereich der Tonköpfe und der Andruckmechanik zu verlieren. Darunter leidet natürlich die Tonqualität – selbst gute Aufnahmen klingen dann oft extrem dumpf. Abhilfe ist mit einem Wattestäbchen und etwas Spiritus schnell geschafft. Reinigen Sie Ton- und Löschkopf mit und stellen Sie sicher dass keine Flusen zurückbleiben. Diese Reinigung wiederholen Sie, je nach Alter der abgespielten Cassetten, in regelmäßigen Abständen, vor allem dann wenn Sie keine „Chrom-Cassetten“ (Bezeichnung „CR“), sondern offenes Magnetband (z.B. Ferro-Chrom – „Fe“) abspielen. Falls nötig, können Sie mit einem Staubsauger mit passendem Aufsatz auch den gesammelten Staub in der sichtbaren Mechanik vorsichtig entfernen.

STAND