Vorsätze im neuen Jahr (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa -)

Interview mit Psychologin Eva Wlodarek Was bringen Vorsätze fürs neue Jahr?

Mehr Sport, bessere Ernährung, mit Rauchen aufhören: Der Jahreswechsel ist oft Anlass, etwas ändern. Nicht selten halten diese Vorsätze nicht lange. Also besser keine Vorsätze machen? Psychologin Dr. Eva Wlodarek beantwortet die Frage im SWR1 Interview.

Dr. Eva Wlodarek (Foto: SWR, E. Wlodarek - Katrin Saalfrank)
Dr. Eva Wlodarek E. Wlodarek - Katrin Saalfrank

Wie viel Sinn macht es denn, sich Vorsätze zu machen?

Gute Vorsätze sind absolut wichtig. Sie stecken regelrecht in unserer menschlichen DNA. Hätten unsere Urahnen keine guten Vorsätze gehabt, dann würden wir heute vielleicht noch am Lagerfeuer sitzen.

Wie finde ich die richtigen Vorsätze für mich?

Es gibt eine Faustregel, wie groß Vorsätze sein sollten. Sie sollen herausfordernd sein, aber nicht überfordernd. Und das ist für jeden unterschiedlich. Manche setzen sich gerne sehr hohe Ziele und sind motiviert diese auch zu erreichen. Für Andere kann schon ein kleines Ziel zu viel sein. Jeder muss für sich selbst herausfinden, was ihn persönlich herausfordert. Man sollte seine Komfortzone verlassen, aber nicht zu weit das man gleich aufgeben möchte.

Was macht man, wenn man es nicht schafft, seine Vorsätze durchzuhalten?

Für alle Faulen habe ich einen sehr guten Tipp: Die Japaner kennen die Methode "Kaizen". Übersetzt heißt es so viel wie "In kleinen Schritten zur Verbesserung". Man sollte sich also kleinere Ziele abstecken. Trinkt man etwa abends immer zwei bis drei Gläser Wein, dann sollte man sich nicht vornehmen nur noch manchmal zu trinken, sondern erstmal auf ein Glas reduzieren. Einfach gerade so viel verändern, dass es keinen inneren Widerstand gibt, sondern das man es nebenbei bewältigen kann. Ein anderes Beispiel wäre, wenn man Gymnastik machen möchte, aber es nicht schafft ins Fitnessstudio zu gehen. Dann fängt man stattdessen mit drei Situps vorm Fernseher an.

Es reicht als auch schon, wenn ich statt einer ganzen Packung nur zwei bis drei Kekse esse?

Es hilft viel, sich vorher vorzustellen, wie das Ergebnis aussehen soll. Um gute Vorsätze umzusetzen, brauchen wir Motivation. Und diese Motivation können wir uns im Bestfall selber verschaffen, indem wir uns vorstellen wie es am Ende aussehen soll. Zum Beispiel stellt man sich schlank, leichtfüßig und gesund vor, und dieses Bild im Kopf kann einem helfen sich auch dorthin zu begeben.

Buchcover: "Vertage nicht dein Glück, ändere dein Leben"  von Eva Wlodarek (Foto: SWR, Herder - Herder)
"Vertage nicht dein Glück, ändere dein Leben" von Eva Wlodarek ist im Herder Verlag erschienen. Herder - Herder
STAND