ICE (Foto: dpa -)

Diese Alternativen haben Sie ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt gesperrt

Normalerweise ist man mit dem ICE schnell aus Köln in Frankfurt. Aber dieses Wochenende ist das anders – die Bahn saniert die Gleise der 16 Jahre alten Strecke. SWR1 erklärt Ihnen, wie Sie an diesem Wochenende am besten auf der Strecke reisen.

Von Köln zum Frankfurter Flughafen in weniger als einer Stunde: Das geht, wenn man mit dem ICE über die Schnellfahrstrecke Köln – Rhein/Main fährt. An diesem Wochenende dauert es aber länger. Denn die ICE-Strecke ist ab Freitagabend, 22 Uhr, in beiden Richtungen bis zum Montagmorgen 4 Uhr gesperrt.

Einige Zügen fallen komplett aus

Die 16 Jahre alte ICE-Strecke muss modernisiert werden. Die Bahn erneuert auf 6,6 Kilometern die Gleise, zwischen Limburg-Süd in Hessen und Willroth in Rheinland-Pfalz. Das ist da, wo der Förderturm steht, den man auch von der Autobahn aus sieht.

Durch die Sperrung der Strecke fallen einige Züge komplett aus, andere fahren über die Rheinstrecke. Bis zu anderthalb Stunden müssen zusätzlich für die Fahrt eingeplant werden. Die Bahnhöfe in Siegburg, Montabaur und Limburg-Süd werden gar nicht von ICEs angefahren.

Welche Alternativen gibt es?

Eine Ausweichmöglichkeit ist die Rheinstrecke zwischen Köln und Frankfurt. Dadurch ergibt sich zum Beispiel eine Umsteigemöglichkeit in Mainz. Wer von Montabaur oder Limburg-Süd reist, der muss mit dem Bus oder mit der Regionalbahn nach Koblenz oder Limburg fahren. Von da geht es dann mit dem Zug weiter. Und wer in Siegburg einsteigen will, fährt mit der Straßenbahn nach Bonn. Ab da kann man mit dem ICE weiterfahren.

Am nächsten Wochenende, also vom 7. bis zum 10. September, sperrt die Bahn wegen der Gleissanierung die Strecke nochmals.

AUTOR/IN
STAND