Fake News-Schriftzug auf einer Computertaste (Foto: Imago, Imago/Fotograf XY -)

Claudia Deeg über das SWR1 Leute Spezial "Vertrauen in traditionelle Medien liegt im Trend"

AUTOR/IN
AUTOR/IN

"Das ist doch alles gesteuert und gelogen" – den Satz hört man immer mal wieder, wenn es um Medienberichterstattung geht. Die Diskussion um so genannte Fake News hat zugenommen. Am Mittwochabend gibt es in Landau ein SWR1 Leute Spezial an der Maria-Ward-Schule. Die Veranstaltung wurde unter anderem mit Schülerinnen der 12. Klasse vorbereitet. Das Thema wird sein: "Zwischen Fakten und Fiktionen. Wer hilft uns durch den Mediendschungel?" Claudia Deeg wird das Gespräch moderieren und hat mit uns über die Vorbereitungen gesprochen.

SWR1 Moderatorin Claudia Deeg hat erzählt, dass die Schülerinnen Nachrichten nicht nur über soziale Medien wie Facebook oder Twitter nutzen. "Die Schülerinnen sind kritisch und total breit aufgestellt." Sie nutzen Tagesschau-App oder auch Spiegel Online. In einigen Familien wird auch die Rheinpfalz gelesen. Claudia Deeg erklärt: "Insgesamt hatte ich in den Gesprächen das Gefühl, dass die Glaubwürdigkeit den Schülerinnen wichtig ist. Mit einem Augenzwinkern haben sie auch gesagt, dass sie sich auch über Satire-Sendungen wie 'extra3' oder die 'heute show' informieren."

Nur wenig Vertrauen in das Internet

Mit dem Vertrauen in traditionelle Medien liegen die Schülerinnen klar im Trend. Eine Studie der Universität Mainz hat herausgefunden, dass zwei Drittel der deutschen Bevölkerung das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Tageszeitungen für "sehr vertrauenswürdig" oder "eher vertrauenswürdig" halten. Die Forscher sagen aber auch, dass es einen regelrechten Vertrauenssturz beim Internet gebe. "Das finde ich ganz spannend. Das hat sich auch bei der Diskussion mit den Schülerinnen gezeigt", sagt die SWR1 Moderatorin. Insgesamt halten nur noch 10 Prozent der Bevölkerung Internet-Angebote im Allgemeinen für glaubwürdig.

"Einen der Autoren der Studie, Professor Christian Schemer haben wir auch auf dem Podium. Der wird das nochmal erläutern können." Da stellt sich auch die Frage: Wie steht das Radio da? Die Antwort macht Mut: Laut einer Studie von infratest dimap aus dem März besitzt das öffentlich-rechtliche Radio mit 82 Prozent die höchste Glaubwürdigkeit.

Fake News auch in Landau

Bei dem Leute Spezial sollen alle mitdiskutieren können: die Lehrer, die Gäste und auch die Schülerinnen. Diese hatten bei der Vorbereitung der Veranstaltung auch viele Fragen. "Das sind ganz praktische Dinge. Zum Beispiel: Wie erkenne ich Falschmeldungen? Also woran kann ich das ablesen? Wie kann ich seriöse von anderen Quellen unterscheiden? Speziell im Internet", erklärt Claudia Deeg. Den Schülerinnen gehe es aber auch um die Folgen von Falschnachrichten: "Sie haben sich gefragt, wie gefährlich ist das für die Demokratie?"

Bei Falschmeldungen muss man aber auch unterscheiden. Es gibt solche, die aus Versehen verbreitet werden. "Auch uns unterläuft im journalistischen Alltag mal ein Fehler", sagt Claudia Deeg. Es gibt aber auch Falschmeldungen, die gezielt falsch interpretiert, gestreut und gesteuert werden. Claudia erklärt: "Wir freuen uns deshalb auch, dass wir in Landau sind. Hier gab es zuletzt ein aktuelles Beispiel: Ein Foto einer muslimischen Frau vor der Landauer Tafel. Dieses Foto wurde missbraucht, um gegen Muslime zu hetzen." Im Nachhinein stellte sich heraus, das die Frau eine muslimische Mitbürgerin ist, die gelegentlich eine gehbehinderte deutsche Rentnerin zur Tafel fährt. "Es ist auch ein Vertreter der 'Rheinpfalz' auf dem Podium. Die Zeitung hat diese Geschichte aufgedeckt", erklärt die SWR1 Moderatorin.

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN