Leere Sitzreihe in einem Flugzeug (Foto: SWR, colourbox -)

Alarmierende Stichproben Armlehnen und Klapptische sind Keimschleudern im Flieger

AUTOR/IN

Sie lauern im Ferienflieger, die großen Keimschleudern. Das haben zumindest Recherchen des rbb ergeben. Demnach sind vor allem die Armlehnen und Klapptische in Flugzeugen hoch belastet. Das ergaben entsprechende Tests.

Stichproben alarmierend

Bei den Tests hatte ein Verbrauchermagazin bei drei Fluggesellschaften auf Inlandsflügen zwischen Berlin, München und Köln entsprechende Stichproben durchgeführt. Dabei wurden bei zwei Proben gefährliche Keime festgestellt. Diese fanden sich bei Eurowings auf den Armlehnen der Sitze und bei Easyjet auf den Klapptischen.

Multiresistente Keime bei Easyjet

Besonders alarmierend war, dass bei einem Flug mit Easyjet zusätzlich gefährliche, schwer behandelbare multiresistente Keime auch auf der Toilettenspülung nachgewiesen werden konnten. Die Proben waren durch ein zertifiziertes Labor ausgewertet worden. "Die gefundenen Schleimhautkeime bei Eurowings sind besorgniserregend, und der multiresistente Keim bei Easyjet sogar höchst gefährlich", so das Fazit von Naghmeh Abbasi-Boroudjeni, ärztliche Leiterin des Instituts für Medizinische Diagnostik Berlin gegenüber dem rbb. "Sie können Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, Lungeninfektionen auslösen."

Funde nicht verwunderlich

Kritik an den fehlenden gesetzlichen Regelungen zur Reinigung und Desinfektion von Flugzeugen kommt von führenden Wissenschaftlern aus Jena. Dort hatte man sich bereits in mehreren Studien mit dem Thema Keime in Flugzeugen befasst. Der Kostendruck im Flugverkehr führe dazu, dass man am Boden die Standzeiten möglichst gering halten wolle, das reduziere auch die verfügbare Zeit für die Reinigung, so Prof. Dr. Klaus D. Jandt, Materialwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Experte fordert daher die Entwicklung und Verwendung von neuen antibakteriellen Materialien in den Innenräumen von Flugzeugen.

AUTOR/IN
STAND