Cloud Icon (Foto: dpa Bildfunk, Jaap Arriens)

Ab in die Cloud Urlaubsbilder online sichern

Eine wirklich sichere Kopie von eigenen Bildern, Videos und sonstigen Dateien ist heute kein Problem mehr. Ab damit in die Cloud. Aber bei welchem Anbieter? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl des Online-Speichers achten müssen.

Automatische Sicherung

Mit  Apples iCloud oder Google-Drive ist die automatische Sicherung von Bildern, Videos und Dokumenten bereits in den Betriebssystemen aller Smartphones implementiert. Auch die Apps von Drittanbietern wie Amazon, Dropbox oder Microsoft bieten einen automatischen Upload an. Bei der Übertragung großer Dateien über das Mobilfunknetz können eventuell Zusatzkosten entstehen. Weichen Sie auf WLAN-Verbindungen aus.

Gratis oder Kostenpflichtig

Google Drive Icon (Foto: dpa Bildfunk, Jaap Arriens)
Wie viele andere bietet auch Google dem Nutzer kostenlos Online-Speicher an. Jaap Arriens

Viele  Anbieter locken mit Gratisangeboten, die für Gelegenheitsanwender ausreichend sein können. Darüber hinaus benötigter Speicherplatz muss kostenpflichtig gebucht werden.

Ausgewählte Anbieter
NameFreikontingentMehr Speicher/KostenAnmerkungen
Apple iCloud5 GBab 0,99 Euro/Monat
Google Fotos15 GBab 1,99 Euro/Monat
Microsoft OneDrive5 GB (Basic)ab 1,99 Euro/Monat
Amazon PhotoBilder: unbegrenzt
Videos bis 5GB*
ab 19,99 Euro/Jahr**Amazon-Prime erforderlich
Telekom Magenta Cloud10/25* GBab 1,95 Euro/Monat* in Verbindung mit Mobil-/Festnetzanschluss
Flickr1.000 Bilder50 Dollar/Jahr
GMX/Web.demax. 8 GBab 1,99 Euro/MonatHosting in Deutschland
Canon Irista15 GBab 1,99 Euro/Monat
Dropbox2 GBab 9,99 Euro/Monat

Zugriff

Alle Anbieter bieten Apps und Programme für die gängigen Betriebssysteme. Performance und Bedienung sind aber oft unterschiedlich und zum Teil umständlich. Bei Microsoft oder Apple-Computern ist der Zugriff auf die Online-Speicher bereits implementiert. Alle Anbieter stellen neben diesen Programmen auch Browser-Zugänge bereit.

Rechtefrage

Wer das Klein(st)gedruckte der Anbieter unter die Lupe nimmt, stellt fest, dass sich viele Anbieter unterschiedliche, zum Teil umfangreiche Rechte an den hochgeladenen Dateien einräumen lassen. Dies reicht von einer statistischen Erfassung der Nutzung bis hin zu einer Verwendung der Dateien selbst. Für den Laien ist dies meist nur schwer zu beurteilen, da die AGBs oft nur auf Englisch verfügbar, komplex und äußert umfangreich sind.

Datenschutz

Lupe über Cloud Icon (Foto: dpa Bildfunk, Armin Weigel)
Transparenz wird beim Datenschutz und der Rechteverwertung nicht immer groß geschrieben. Armin Weigel

Alle Anbieter verweisen darauf, dass hochgeladene Daten mit größtmöglicher Sorgfalt behandeln. Wie diese selbst auferlegten Richtlinien genau aussehen, hängt vom Anbieter und unter anderem vom Standort des Unternehmens und der jeweiligen Landesgesetzgebung ab. Experten raten deshalb bei eventuellen Unsicherheiten vor einer Nutzung zu einer konkreten Anfrage. Wird diese nicht oder nicht verständlich beantwortet, empfehlen Fachleute auf andere Anbieter auszuweichen.

IONOS 1und1 und Strato AG

Unter dem Produktnamen „HiDrive“ bieten die in Montabaur und Berlin ansässigen Anbieter kostenpflichtige Cloudspeicher an. Die Unternehmen verweisen unabhängig voneinander darauf, dass die Daten sowohl in Deutschland und nach hiesigem Recht behandelt und gespeichert werden. Beide Anbieter reagieren vorbildlich auf unsere Anfragen zum Datenschutz und zur Nutzung.

Der Nutzer ... bleibt alleiniger Rechteinhaber über alle Dateien ... Wir verwenden die Dateien unserer Kunden weder für werbliche noch für statistische Zwecke.

STRATO AG

Ähnlich äußert sich auch 1&1 IONOS und wird, was die statistische Nutzungs-Auswertung angeht, sogar noch konkreter:

Um das Produkt stetig zu verbessern, analysieren wir die Nutzung ... Das heißt, wir werten kumulierte Daten, beispielsweise Dateitypen und Kanäle, von denen auf Daten zugegriffen wird ... aus. Wir greifen dabei nicht auf die Kundendaten zu.

IONOS 1und1

Die Preise für die Produkte richten sich ebenfalls nach der Größe des gebuchten Online-Speichers und beginnen bei 1 Euro bzw. 2 Euro pro Monat.

Fazit:

Synchronisieren Sie nur das, was Sie auch mit anderen Menschen teilen würden.

André Kramer, c't

Das Angebot an Cloud-Speichern ist groß. Viele Angebote sind, auch mit umfangreichem Speicher, kostenlos. Während sich bei der Frage der Bedienung und der Zugänglichkeit kaum ein Anbieter eine Blöße gibt, werden die Nutzerrechte und der Datenschutz allerdings oft nicht transparent behandelt.

AUTOR/IN
STAND