Auto packen (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Sicher in den Sommerurlaub

So beladen Sie Ihr Auto richtig

STAND

Sommerferien-Beginn in Rheinland-Pfalz - alle Sachen rein ins Auto und ab in den Urlaub. Doch wer auf die Schnelle packt, kann viele Fehler machen, denn ein Auto ist schnell überladen. Wir geben Ihnen Tipps wie sie nicht nur kleine Gegenstände sicher verstauen sondern auch sperrige Gegenstände transportieren können.

Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick darüber, was alles im Auto zu verstauen ist. Sortieren Sie dann grob das Gepäck. Wichtig ist, dass Sie im Notfall den Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste schnell zur Hand haben.

Ladungssicherheit

Geregelt ist die Ladungssicherheit in der Straßenverkehrsordnung (StVO §22).

Die Ladung (…) ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichbewegungen nicht verrutschen, umfallen, hin und her rollen kann.

Diese Regelung betrifft nicht nur schwere oder sperrige Gepäckstücke, sondern auch lose und andere schlecht gesicherte Gegenstände, die im Falle einer Vollbremsung zu schweren Unfällen führen können. "Falsch gesicherte Ladung entwickelt bei einem Unfall eine Aufprallwucht, deren Gefahr häufig unterschätzt wird," weiß Volker Sandner vom ADAC. "Bei einer Kollision mit Tempo 45 wirkt eine 145 kg schwere Ladung kurzzeitig mit über sieben Tonnen auf die Sicherheitsgurte – das entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten."

Bußgelder und Versicherung

Wer gegen Paragraph 22 der Straßenverkehrsordnung verstößt und seine Ladung schlecht oder mangelhaft sichert, kann bei einer Kontrolle zur Kasse gebeten werden. Die Bußgelder liegen zwischen 35 und 60 Euro, im Falle eines Unfalls sogar bei 75 Euro. Die Experten des ADAC weisen darauf hin, dass Im Falle eines Personenschadens außerdem eine Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung drohen kann.

Video herunterladen (11,1 MB | MP4)

Das gehört in den Kofferraum

Immer in den Kofferraum gehören schwere und sperrige Gegenstände, am besten vor oder direkt auf der Hinterachse verstauen.

Bedenken Sie: Wenn Sie scharf bremsen müssen, fliegt das Gepäck im Innenraum ungebremst durch das Auto. Das kann zu schweren Verletzungen führen. Auch Hunde und Katzen müssen im Fahrzeug übrigens ordnungsgemäß gesichert werden.

In Kombis dürfen Gepäckstücke nicht über die Höhe der Rückbank hinaus gestapelt werden, nur mit der zusätzlichen Montage eines Trenngitters oder Trennnetzes im Auto ist höheres Beladen kein Problem. Halten Sie in jedem Fall die Hutablage frei, damit die freie Sicht durch den Rückspiegel gewährleistet ist. Zusätzlichen Stauraum bieten auch Dachboxen. Achten Sie hier unbedingt auf die zulässige Dachlast Ihres Fahrzeuges und die mit montierter Dachbox erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Lose Gegenstände fixieren

Die Ladung sollte während der Fahrt selbst in scharfen Kurven nicht hin- und herrutschen oder beim Bremsen nach vorne fallen. Zurren Sie lose Gepäckstücke am besten mit Gurten oder zusätzlichen Spanngurten fest. Entsprechende Ösen finden sie am Kofferraum-Boden und neben den Gurtschlössern im Innenraum Ihres Autos. Lose Kleinteile verstauen Sie am besten im Handschuh- oder Seitentürfach.

Ladungssicherung bei sperrigen Gegenständen

Immer öfter wird auch das Fahrrad oder E-Bike auf dem Dach- oder Heckträger mit in den Urlaub genommen. Auch hier gilt es zum einen die erlaubte Trägerlast genauso im Blick zu behalten wie die erlaubte Dachlast und die Stützlast der Anhängerkupplung.

Sicherer Transport auch für E-Bikes? Der richtige Fahrradträger für Ihr Auto

Für den Transport von Fahrrädern mit dem Auto gibt es unterschiedliche Systeme für Fahrradträger. Darauf sollten Sie beim Kauf eines Fahrradträgers achten.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Zulässiges Ladegewicht und Reifenluftdruck ermitteln

Errechnen Sie sich vor der Abfahrt das Gesamtgewicht aller Passagiere und des Gepäcks. So können Sie einerseits sicher gehen, dass Sie das zulässige Ladungsgewicht ihres Modells nicht überschreiten und andererseits den Reifendruck der Zuladung anpassen. Ein voll beladenes Auto bedeutet auch Stress für die Reifen, daher ermitteln Sie vorab den Reifendruck und erhöhen ihn gegebenenfalls. Je nach Antriebskonzept, Front-, Heck- oder Allradantrieb, empfehlen die Automobilhersteller achsweise eine Druckerhöhung zwischen einem halben und einem ganzen bar, in Einzelfällen sogar noch mehr. Entsprechende Informationen finden Sie, in der Regel, auf der Innenseite der Tankklappe, der Türinnenseite und dem Benutzerhandbuch.

Auto selbst umbauen Vom Sprinter zum Wohnmobil

Die ersten sind schon weg im Urlaub – die anderen planen noch oder fahren spontan raus ins Grüne. Vielleicht zum Camping, denn das ist total im Trend.  mehr...

Urlaub mit Camper, Wohnmobil oder Kastenwagen Das richtige Mobil fürs Camping finden

Campingurlaub ist in Zeiten von Corona besonders beliebt - zum Beispiel mit Wohnmobilen oder ausgebauten Kastenwagen. Bei der Anschaffung gilt es jedoch einige Punkte zu beachten.  mehr...

Weg mit Fliegen, Staub und Dreck So werden Ihre Autoscheiben wieder sauber

In der warmen Jahreszeit sind Fliegenreste, Staub und Dreck oft Ursache für schlechte Sicht. Schmiert dann auch noch der Wischer darüber, wird es schnell gefährlich. Wir sagen Ihnen, wie Sie den Durchblick wieder bekommen:  mehr...

Auto fit fürs Frühjahr So lagern Sie Ihre Winterreifen richtig

Wie in jedem Jahr stellt sich aber die Frage, wie die Winterräder am besten gelagert werden sollen. Wir haben die passenden Tipps für Sie.  mehr...

Winterdreck und Saharastaub So startet Ihr Auto blitzblank sauber ins Frühjahr

Der Saharastaub zieht weiter, der Frühling kommt, und spätestens jetzt wird es Zeit sich wieder einmal um das Auto zu kümmern. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihr Auto fit für den Frühling und den Sommer machen.  mehr...

Hohe Benzinpreise So können Sie beim Tanken sparen

Ärger an der Zapfsäule: Der Tank ist leer, die Preise hoch. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps wie Sie Benzin sparen können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR