Sendungslogo SWR1 Thema Heute (Foto: SWR)

Aktenberge, kritische Bürger und kaum Privatleben Traumjob Bürgermeister?

Bad Herrenalb konnte sich diesen Herbst nicht beklagen: 35 Kandidaten hatten sich im zweiten Wahlgang um den Posten des Bürgermeisters beworben. Andere Kommunen hatten es da schon schwerer: Empfingen drehte vor zwei Jahren ein Werbevideo, um Bürgermeisterkandidaten in die Gemeinde zu locken. Ist der Posten des Bürgermeisters noch ein Traumjob?

Bräutigam, Braut und der Standesbeamte und Breisacher Bürgermeister Oliver Rein sitzen in zwei Gestellen unter Motorrädern, die sie auf einem Hochseil über den Breisacher Marktplatz gezogen haben. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Philipp von Ditfurth)
Der Standesbeamte und Breisacher Bürgermeister Oliver Rein traut ein Paar in luftiger Höhe. Alle sitzen in Gestellen unter Motorrädern, die sie auf einem Hochseil über den Breisacher Marktplatz ziehen. Philipp von Ditfurth

Grußworte sprechen, ständig Entscheidungen treffen und beim Sonntagsspaziergang mit der Familie Fragen kritischer Bürger beantworten: das ist der Job eines Bürgermeisters. Hinzu kommen schwindendes Ansehen und zunehmende Anfeindungen im Netz.
Immer weniger wollen den Job eines Bürgermeisters übernehmen: Besonders in kleinen Kommunen mit weniger als 500 Einwohnern sieht der Politikwissenschaftler Vinzenz Huzel einen Bewerbermangel. Aber auch in größeren Gemeinden ist die Zahl der Kandidaten oft überschaubar. Der Verband Baden-Württembergischer Bürgermeister fordert deshalb eine bessere Bezahlung für Bürgermeister in kleineren Orten.
Es werde erwartet, dass Bürgermeister immer und auf allen Kanälen erreichbar seien, sagt Verbandspräsident Michael Makurath. Außerdem werde der Ton der Bürger gegenüber ihren Bürgermeistern auch immer rüder:

»Wenn Sie brieflich angeschrien werden oder bei WhatsApp angebrüllt werden, dann verursacht das eine neue Art von Stress, mit der Sie umgehen müssen.«

Michael Makurath, Verbandspräsident und Ditzinger Oberbürgermeister

Der SWR1 Thema Heute Podcast

Dauer


Benedikt Paulowitsch ist 31 Jahre alt und erst seit ein paar Wochen Bürgermeister in Kernen im Remstal. SWR1 Moderator Stefan Orner wollte von ihm wissen, ob es in dieser Zeit auch schon Momente gab, in denen er an seiner Berufswahl gezweifelt hat.

Dauer

How to do Bürgermeister?

Bürgermeister in Baden-Württemberg sind im Schnitt 50 Jahre alt, männlich und haben in den meisten Fällen ein Verwaltungs-Studium absolviert. Aber: Der Anteil der Quereinsteiger steigt, ebenso wie das Anforderungsprofil an die Bürgermeister. Es reicht nicht mehr nur, zu verwalten. Deshalb gibt es beim Gemeindetag mit der sogenannten Verwaltungsschule eine spezielle Fortbildungseinrichtung.
Jenseits von Aktenbergen können sich im Bürgermeister-Alltag unerwartete Hürden auftun:

»Es wird immer mehr nachgefragt: Wie leite ich eine Sitzung? Wie gehe ich mit schwierigen Bürgern um? Außerdem gibt es Seminare zum Thema Umgangsformen mit Stil, Kompetenz und Image.«

Kristina Fabjancic- Müller, Sprecherin des Kommunalverbands

Kandidaten-Schwemme in Bad Herrenalb

Die Stadt Bad Herrenalb im Landkreis Calw konnte sich diesen Herbst nicht beklagen: Gleich 29 Kandidaten im ersten und sogar 35 Kandidaten im zweiten Wahlgang hatten sich um den Posten des Bürgermeisters beworben. Kleiner Wermutstropfen: Die meisten der Kandidaten kamen aus dem Umfeld der Satirepartei "Die Partei", die damit in das Guinness-Buch der Rekorde wollte.

Kandidatensuche via YouTube

"Empfingen ist eine attraktive, lebens- und liebenswerte Gemeinde. Wir sind dörflich, aber modern. Idyllisch, aber mit guter Infrastruktur. Und wir suchen eine/n Bürgermeister/in." So hat die Gemeinde Empfingen bei Tübingen vor zwei Jahren Kandidaten für den Bürgermeister-Posten gesucht.

Die Gemeinde hat übrigens einen Bürgermeister gefunden: Ferdinand Truffner. Er sei allerdings nicht erst durch das Video auf den Bürgermeister-Job aufmerksam geworden, sagte er.

STAND