Sendungslogo SWR1 Thema Heute (Foto: SWR)

Fußball Saisonauftakt in der 1. Bundesliga

DFB-Pokal war gestern - jetzt startet die neue Bundesligasaison. Der Meister macht den Auftakt. Mit dem Spiel FC Bayern München gegen Hertha BSC geht es in die 57ste Saison.

Hinter den 18 Erstligisten liegen Wochen mit Trainingslagern, Testspielen, Transfers - und einer Pokalrunde. Die Perspektiven für die Clubs sind vor dem Saisonstart wie immer höchst unterschiedlich.

Der SWR1 Thema Heute Podcast

Wie groß sind die Chancen auf einen Deutschen Meister in schwarz-gelb? Wie sind Freiburg und Hoffenheim aufgestellt? Wie wird der Videobeweis ausgebaut? Wieso schauen wir so gerne Millionarios beim Kicken zu?

Dauer

Der Meister hat die beste Ausgangsposition

Jürgen Klinsmann sieht seinen Ex-Club Bayern München vor dem Start in die Saison der Fußball-Bundesliga in der besten Ausgangsposition. Trotz der Investitionen von Herausforderer Borussia Dortmund sieht er den deutschen Rekordmeister aufgrund der Erfahrung und der Qualität im Vorteil.

»Im Jahr Eins nach Ribery und Robben ist alles etwas anders. Die Bayern haben aber mit Lucas Hernandez einen Mega-Deal abgeschlossen und mit Benjamin Pavard und Ivan Perisic zwei weitere Ausnahmespieler verpflichtet.«

Jürgen Klinsmann im Fachmagazin "Kicker"

Für die beiden Erstligavereine aus Baden-Württemberg wird es in der neuen Saison nicht einfach werden.

TSG 1899 HOFFENHEIM

Nach dem Weggang von Erfolgstrainer Julian Nagelsmann und gleich vier Leistungsträgern steht der Dorfclub unter Neu-Coach Alfred Schreuder vor einem Neubeginn. Dabei soll Leihgabe Sebastian Rudy an alter Wirkungsstätte eine zentrale Rolle spielen.

SC Freiburg

Die Mannschaft von Trainer Christian Streich steht unter größerem Druck, den Klassenerhalt zu schaffen. Schließlich will man im kommenden Jahr das gerade im Bau befindliche neue Stadtion nicht als Zweitliga-Verein einweihen. Die Vorbereitung für diese Saison wurde auch von Verletzungssorgen beeinflusst. Außerdem soll der Präsident des SC Freiburg Fritz Keller neuer DFB-Chef werden. Mehr Infos dazu finden Sie hier:

STAND