Sendungslogo SWR1 Thema Heute (Foto: SWR)

30 Jahre Hitparade Ganz Baden-Württemberg fiebert mit

Und sie läuft und läuft und läuft: Seit inzwischen drei Jahrzehnten ist sie eine Institution in Baden-Württemberg. Die SWR1 Hitparade! Jedes Jahr im Herbst ist es wieder soweit.

Der Thema Heute-Podcast:

Dauer

Die erste Hitparade 1989

Startschuss für die allererste SWR1 Hitparade war am 14. August um 14.08 Uhr. Die beiden SWR1 Moderatoren Thomas Schmidt und Stefan Siller wollten etwas ganz Besonderes auf die Beine stellen:

»Wir hatten eine Weltrekordhörerhitparade im Guinnessbuch der Rekorde gefunden. 750 Titel hatte der RIAS hintereinander gespielt, dargeboten von diversen Moderatoren. Für uns stand fest: das können wir besser, länger und alleiner, also zu zweit!«

Stefan Siller

Gleich der erste Song im Countdown war eine Ansage für das, was in den kommenden Tagen passieren sollte: „Fight for your right to party“ von den Beastie Boys – Platz 1501. Und die Party kam. Am Donnerstagabend erzählten die beiden Moderatoren dann im Radio: „Wir würden die Top 20 gern mit Euch feiern - im Park der Villa Berg“. Der Aufruf wurde gehört. Schließlich hing der ganze Südwesten vor dem Radio.

TOP 1000 X Abschlussparty (Foto: (privat) - Wolfgang Dörre)
Hitparadencountdown 1989 im Park der Villa Berg (Zugeschickt von SWR1 Hörer Wolfgang Dörre) (privat) - Wolfgang Dörre

Am Samstagnachmittag tauchen im Park schließlich rund 10.000 Menschen auf und warteten gespannt auf die Nummer 1. Heute verblüfft das kaum mehr, damals war das schon noch eine große Überraschung: „Stairway to heaven“ von Led Zeppelin.

Die Top 2000 D

Es ist die Zeit des Aufbruchs. Der Eiserne Vorhang fällt, der Osten öffnet sich. So entsteht die Idee einer gemeinsamen Hitparade: Im August 1990 wird die erste gemeinsame deutsch-deutsche Hitparade gespielt. DT64, das Jugendradio der DDR, und SDR3, das damalige Jugendprogramm des Süddeutschen Rundfunks spielen gemeinsam die "Top 2000 D".

Günter Schneidewind, Matthias Holtmann, Stefan Siller, Uwe Wassermann (Foto: SWR, SWR - Schröder)
von links nach rechts: Uwe Wassermann (DT64), Günter Schneidewind (DT64), Matthias Holtmann (SDR3) und Stefan Siller (SDR3) SWR - Schröder

Auf Platz 2000 damals ein Lied, das heute nicht mehr ganz so bekannt ist: Rick Springfield und „Rock of life“. Und auch an der Spitze tut sich was: Sinead O’Connor steht mit ihrem „Nothing compares 2 u“ ganz oben. Stairway to heaven landet „nur“ auf Platz 3. Noch weiter abgeschlagen ist übrigens der Song „Bohemian Rhapsody“: Queen landen damit auf Platz 35!

Kurz mal fast ganz oben

Bei der nächsten Ausgabe der SWR1 Hitparade im Sommer 1994 ist dann (fast) wieder alles beim Alten. An der Spitze stehen Led Zeppelin.

Dauer

Schaut man sich die TOP 100 von damals genauer an, fallen durchaus einige Songs auf, die es in den anschließenden Hitparaden nicht mehr so weit nach oben schaffen: Joshua Kadison und „Jessie“ (Platz 26), Soul Asylum und „Runaway train“ (Platz 56) oder Marusha und „Somewhere over the rainbow“ (Platz 66). Ein Phänomen, das es jedes Jahr in der Hitparade gibt: Aktuelle Songs schaffen oft den Einstieg in die TOP 100, stürzen dann allerdings in den Folgejahren oft herbe ab.

Discokugeln, Schlaghosen und Koteletten

Aktuelle Songs spielen in der Hitparade 2001 keine Rolle. Denn Anfang des neuen Jahrtausends erleben die 70er Jahre ein großes Revival – so auch in der Hitparade. Es dreht sich alles nur um Hardrock, Disco, Glamrock, Folksong, Progressiv Rock, Liedermacher, Philly Sound und Kultschlager: die Top Seventies. Ganz oben gibt es für viele eine Überraschung; Olivia Newton-John & John Travolta mit „You’re the one that I want“.

Baden-Württemberg feiert Geburtstag – wir feiern mit

Ein Jahr später, 2002, landen Olivia & John „nur noch“ auf Platz 3. Das neue Jahrtausend ist erst zwei Jahre alt, doch das Land Baden-Württemberg wird 50. Den Machern von SWR1 ist das Grund genug die größten Hits seit der Gründung des Südwest-Staates zu feiern. Abgestimmt wird dieses Mal nicht, stattdessen wird viel in den Archiven und Hitlisten gewühlt: Was war der meistgespielte Radio-Hit der letzten 50 Jahre? Es ist Bill Haley und „Rock around the clock“ aus dem Jahr 1956. Die Charts haben entschieden.

Besondere Hitparaden

Ab 2003 sind die SWR1 Hörerinnen und Hörer wieder am Zug: abstimmen, abstimmen, abstimmen! Deshalb ergibt sich an der Spitze dann auch wieder das aus den Anfangsjahren gewohnte Bild: Led Zeppelin und „Stairway to heaven“ (Platz 1), Beatles und „Yesterday“ (Platz 2) und Queen und „Bohemian rhapsody“ (Platz 3). Darüber hinaus gibt es in den kommenden Jahren immer wieder spezielle Ausgaben der Hitparade. Zum Beispiel die Wahl getrennt nach Frauen und Männern (2004), getrennt nach Badenern und Württembergern (2005) und die Interpreten-Hitparade (2006).

SWR1 Hitparade - Logo + Katze (Foto: SWR, SWR -)
SWR -

Kleine Überraschung in den TOP 10

2012 liegt ein Hauch von Veränderung in der Luft. Doch selbst die Toten Hosen können mit "An Tagen wie diesen" Led Zeppelin den ersten Platz nicht streitig machen. Immerhin: Die Düsseldorfer steigen auf einem respektablen 4. Platz ein. Auf den Plätzen 1, 2 und 3 die bewährten Klassiker von Led Zeppelin, Queen und Deep Purple.

SWR1 Hitparadenfinale 2013 Publikum - C. Witt (Foto: SWR, SWR1)
SWR1

2013 bringt die Sensation

Bleibt alles beim Alten? Nicht ganz. Beim Finale in der Schleyerhalle können die Moderatorinnen Barbara Scherrer, Stefanie Anhalt, Janet Pollok und die Moderatoren Thomas Schmidt, Patrick Neelmeier und Jochen Stöckle eine kleine Sensation zu verkünden: Der Sieger der SWR1 Hitparade in diesem Jahr ist … Nein, nicht Led Zeppelin! Ganz oben steht "Bohemian Rhapsody" von Queen.

»Radio with a view«: Es geht hoch hinaus

2017 gibt es eine Premiere bei der SWR1 Hitparade: Zum ersten Mal läuft der Song-Countdown nicht im Studio. Es geht nach oben: Fünf Tage lang sendet die Hitparade vom Stuttgarter Fernsehturm – „Radio with a view“. Der frische Wind macht sich in den TOP 10 kaum bemerkbar. Eine Überraschung gibt es dann doch – nämlich auf Platz 4. Hier landet die US-amerikanische Metal-Band Disturbed mit ihrem gefühlvollen Cover „The sound of silence“.

SWR1 Hitparade live vom Fernsehturm Stuttgart (Foto: SWR, SWR1 - Foto: Jochen Enderlin)
Von hier oben, da kommt in diesem Jahr die Hitparade SWR1 - Foto: Jochen Enderlin

Hitparade ist fast wie Weihnachten

Nach drei Jahrzehnten zählt die SWR1 Hitparade für viele Menschen im Land zu den wichtigsten, tollsten und lautesten Tagen eines jeden Jahres – nach dem Geburtstag der Kinder, dem Sommerurlaub oder Weihnachten. Und auch wenn viele insgeheim immer wieder hoffen, dass sich „da ganz oben“ auf Platz 1 etwas tut – es tut manchmal gut zu wissen, dass sich in der schnelllebigen Welt eben doch nicht alles ändert. Wer glaubt, immer die gleiche Nummer 1 sei langweilig, der kann sich Weihnachten sicher auch ohne Weihnachtsbaum und Geschenke vorstellen?

SWR1 Hitparade live vom Fernsehturm Stuttgart (Foto: SWR, SWR1 - Foto: Jochen Enderlin)
Das beste Wetter, super Aussicht - alles für die SWR1 Hitparade. SWR1 - Foto: Jochen Enderlin
STAND