SWR-Intendant Peter Boudgoust

Leitet seit 12 Jahren den zweitgrößten ARD-Sender und hört im Sommer auf.

Dauer

Zwangsgebühren, Krimiflut, aufgesetzte Spaßprogramme - es gibt viel Kritik am öffentlich- rechtlichen Rundfunk. Wie kann es gelingen, die Kritik aufzunehmen und den öffentlich- rechtlichen Rundfunk hörer- und zuschauernah zu gestalten? Als Intendant der zweitgrößten ARD Anstalt beschäftigt sich Peter Boudgoust für den SWR mit diesen Fragen seit 2007. Er hat maßgeblich den multimedialen Umbau des SWR vorangetrieben, war ARD-Vorsitzender und ist arte-Präsident. Im Dezember 2018 kündigte er überraschend seinen Rücktritt als SWR-Intendant für Mitte 2019 an: "Ich werde im nächsten Jahr mein 65. Lebensjahr vollenden. Auch wenn meine dritte Amtszeit als Intendant des SWR über dieses symbolträchtige Ereignis hinausreicht, hielte ich es für Hybris, bis zum letztmöglichen Tag den Kurs bestimmen zu wollen."