Kunsthändler Helge Achenbach

War einer der ganz Großen im deutschen Kunstbetrieb und landete für vier Jahre im Gefängnis

Er war einer der ganz Großen im deutschen Kunstbetrieb. Er kaufte Bilder für die Reichen und die sehr Reichen. Er war der schillernde Paradiesvogel in einer unfassbar selbstverliebten Branche. Dann kam der ganz tiefe Fall. Helge Achenbach hatte den Aldi-Erben und Milliardär Berthold Albrecht beim Vermitteln von Kunstwerken und Oldtimern betrogen und ging dafür vier Jahre in den Knast. Seit Juni 2018 ist Achenbach wieder frei, allerdings ist nichts mehr so, wie es mal war. Er hat Millionen Schulden, seine beiden Düsseldorfer Villen wurden gepfändet und verkauft, seine Frau ließ sich scheiden. Jetzt hat Achenbach ein Buch geschrieben. Titel: Selbstzerstörung.