STAND

Die immer noch fehlende Gleichberechtigung, die Gender Pay Gap oder veraltete Rollenbilder: gute Gründe, um den Weltfrauentag zu zu begehen und Frauen zu feiern.

Wir haben ein paar SWR1 Mitarbeiter*innen gebeten, uns von Frauen zu erzählen, die ihr Leben stark beeinflusst haben.

»Was hat DIE Frau mich beeindruckt!«

Eine Frau zwischen Marimbafon und Kesselpauke. Eine tolle und unfassbar kreative Person. Was hat sie nicht alles mit uns gemacht? Ob klassisch Orffs "Carmina Burana" oder selbst vertont „Der kleine Prinz“. Und jede Menge freie Improvisation. Großartig war das.

Schwarze lange Haare und ein sehr ruhiges Auftreten für eine Schlagzeuglehrerin. Das war Ursula Gill für mich.

Eine Frau, die auf uns immer eingegangen ist, zugehört hat und uns hat machen lassen. (SWR1 Moderator Jens Wolters über seine Schlagzeuglehrerin)

»Starke Frau ? Meine Sportlehrerin war so eine: 'die Kaufmann' «

Ich: der Alptraum für jeden Sportlehrer. Auch ne Nickelbrille, zwei Köpfe größer als „die Kaufmann“, zart gebaut, eher Ballett als Ballsport. Hürdenlauf - der Horror. Sprint - vergiss es. Stufenbarren- naja...

Aber „die Kaufmann“, die erkannte, was zu diesem langen, leichten Körper passte: Hochsprung! Und dann hat sie nicht mehr locker gelassen, mich getrietzt , anfeuert, vormacht, nochmal und nochmal und auf einmal: nur noch fliegen …weit über die Latte hinweg. Was für ein Gefühl! "Die Kaufmann" wollte das Beste aus uns rauskitzeln.

"Wer nicht vom Fliegen träumt, dem wachsen keine Flügel"

Das hab ich bei Frau Kaufmann gelernt. Endlich kann ich mal „Danke“ sagen! (SWR1 Redakteurin Stefanie Meinecke über ihre Sportlehrerin)

»Streng, aber zugleich eine sanfte Seele«

Sie war meine Beichtmutter, meine Ratgeberin, meine Vertraute … unsere Uroma Franziska Brand.
Tiefe Furchen in Ihrer runzeligen Haut, der gebeugten Rücken, gestützt auf Holzgehstöcke. Eine winzig kleine, zierliche Frau, die schneeweißen Haare immer unter einem schwarzen Kopftuch zum Dutt gebunden – auf den ersten Blick gebrechlich, schwach – beim näheren Hinsehen aber eine unheimlich starke unbeugsame Person, die nach dem Krieg Flucht und Vertreibung aus Mähren ertragen musste.

Tiefkatholisch, mit messerscharfen Überzeugungen, streng – aber zugleich eine sanfte Seele, die immer ein offenes Ohr für mich hatte.

Wenn ich als Kind mal wieder etwas angestellt hatte, habe ich mich immer zuerst ihr anvertraut.

Es gab Zeiten, da sass ich täglich ihn ihrem Miniwohnzimmer, habe mich mit ihr unterhalten oder den Gesprächen mit den anderen Geflohenen aus unserer Siedlung gelauscht. Alt war sie, steinalt – als sie im Mai 1987 gestorben ist – da war ich 15. Heute bin fast 50 – und immer noch hab ich einen Kloss im Hals wenn ich mich an sie erinnere. Und das tue ich dann ganz besonders intensiv, wenn ich Gerichte koche, deren Rezepte aus ihrer Heimat Mähren stammen und ich so dann jedes Mal nicht einfach irgendetwas esse sondern mit allen Sinnen die Geschichte meiner Uroma Franziska Brand aufsauge. (SWR1 Redakteur René Hagdorn)

»Muttersein ist ganz schön stark«

"Wenn ihr nicht miteinander klarkommt, dann nehme ich meine Kinder und gehe.“

Ich war noch ganz klein, als ich meine Mutter diesen Satz habe sagen hörte, aber ich werde ihn wohl nie vergessen. Es war das Fazit eines Streitgesprächs zwischen meinen Eltern, das sich um die Beziehung meines Vaters und meines Halbbruders drehte. Bei mir hat es damals Klick gemacht: Meine Mutter wird sich immer für ihre Kinder einsetzen. Diesen Satz hat sie viele Male durch ihre Taten unterstrichen. Sei es bei großen Dingen, wie der Unterstützung meiner Berufswahl oder auch nur dadurch, dass sie jedes Mal mein Lieblingsessen kocht, wenn ich sie besuche.

Ich finde es unglaublich stark, die eigenen Kinder an erste Stelle zu setzen, vor sich selbst,
vor den Partner und vor die Karriere.

Es erfordert so viel Selbstlosigkeit und ich habe bei anderen oft erlebt, dass sie eine solche Unterstützung nie erfahren haben. Dieses Wissen gibt mir unglaublich viel Kraft, bei all meinen Entscheidungen. Denn ich kann immer darauf zählen und weiß, dass es meine Mutter gibt, die mich immer unterstützen wird. (SWR1 Mitarbeiterin Judith Salzmann über ihre Mutter)

Mehr zum Weltfrauentag

SWR1 Meilensteine - Spezial Musikalische Frauenpower

Musikalische Frauenpower gibt’s diese Woche in unserem SWR1 Meilensteine Spezial Podcast zum Internationalen Frauentag.  mehr...

Wie der Südwesten gleichberechtigt wurde

Lange waren es herrliche Zeiten für Männer. Sie sahen sich selbst als das starke und überlegene Geschlecht. Bis die Frauen nicht mehr mitspielten und auf ihre Rechte pochten.  mehr...

Wie der Südwesten gleichberechtigt wurde SWR Fernsehen

Fiktive Kunstausstellung "Männerwelten" im TV Sexuelle Belästigung, Sexismus, Vergewaltigung

Sexuelle Belästigung und Sexismus passieren täglich…im Netz und im echten Leben. Jede zweite Frau in Deutschland wurde schon mal sexuell belästigt. Jede Zweite! Joko und Klaas zeigen in der fiktiven Ausstellung „Männerwelten“ zusammen mit prominenten und nicht-prominenten Frauen, was zum Alltag vieler Frauen dazu gehört.  mehr...

Geschlechtergerechte Sprache Brauchen wir das Gender*sternchen?

Respekt gegenüber allen Geschlechtern ist das Ziel der gendergerechten Sprache. Brauchen wir es und was macht es mit unserer Sprache und unserer Einstellung?  mehr...

Weltfrauentag 2021 Frauen in Coronazeiten

Der Internationale Frauentag erinnert daran, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind. In der Praxis ist das leider immer noch nicht der Fall. In der Corona-Pandemie stehen Frauen vor noch mehr Problemen als sonst. Nicht nur alte Rollenbilder leben wieder auf, auch häusliche Gewalt nimmt zu.  mehr...

STAND
AUTOR/IN