STAND
AUTOR/IN

Es könnte so schön sein im Sommer, wenn da nicht diese vielen Plagegeister wären. Wespen, Mücken oder auch Ameisen. Gerade die treten ja gerne in großen Massen auf und machen auch vor unseren Wohnungen nicht halt, egal ob im Erdgeschoss oder im vierten Stock. Doch was tun bei ungebetenem Besuch?

Woran liegt es, dass im Moment so viele Menschen Probleme mit Ameisen in der Wohnung haben?

Das liegt daran, dass die Ameisen jetzt im Sommer viel Nahrung brauchen, um ihre Kolonie zu versorgen. Sie haben dafür so einen Radius von etwa 30 Metern rund um ihr Nest. Und wenn sie in diesem Bereich draußen nichts finden, in unserer Wohnung aber schon, dann kommen sie eben zu uns rein. Die Ameise macht da keinen Unterschied, sie ist einfach nur auf die Nahrung scharf, vor allem Zucker und Proteine locken sie an. Und dann ist es für sie auch kein Hindernis, wenn die Wohnung ein paar Stockwerke höher liegt oder die Fenster gut verschlossen sind.

Ameisen finden jeden noch so kleinen Durchschlupf und können zum Beispiel auch durch undichte Stellen im Fensterrahmen zu uns rein kommen.

Was kann ich denn tun, um sie wieder loszuwerden? Köderdose im Baumarkt oder der Drogerie kaufen, aufstellen und abwarten?

Das wird allenfalls kurzfristig einen Erfolg bringen. Viel wichtiger ist es zu verstehen, was tun die Ameisen in meiner Wohnung und nur dann kann ich sie dauerhaft vertreiben. Schritt eins ist, zu erkennen: Wo kommen die Ameisen in die Wohnung rein? Diese Stelle muss verschlossen werden. Schritt zwei ist, die Ameisenstraßen, die von den Tieren mit einer Duftspur versetzt ist zu zerstören oder zu unterbrechen. Gründlich putzen, am besten mit stark riechenden Mitteln, wie Essig oder ätherischen Ölen. Dann können die Tiere dieser Spur nicht mehr folgen. Und am wichtigsten ist Schritt drei: Ich muss erkennen, wo laufen die Ameisen hin? Gibt’s da einen Mülleimer, der zu selten geleert wird oder einen Fressnapf von Hund oder Katze, wo sich die Ameisen satt fressen? Oder habe ich irgendwo Lebensmittel im Schrank offen rumliegen.

Nur wenn ich lukrative Futterquellen beseitige, verschließe und putze, dann wird es auch gelingen, die Ameisen dauerhaft aus der Wohnung draußen zu halten, denn nur dann haben sie keinen Grund mehr reinzukommen.

Gibt es einen Punkt, wo ich mit diesem Vorgehen nicht mehr weiterkomme, weil der Befall schon zu stark ist?

Man sollte sich Hilfe holen, wenn die Ameisen nicht nur in die Wohnung kommen, um sich Nahrung zu besorgen, sondern wenn man den Verdacht hat, dass sie auch ihr Nest im Innenraum angelegt haben. Es gibt bestimmte Ameisenarten, die das tun. Und genau diese können dann auch der Bausubstanz schaden. Da sollte man dann einen professionellen Schädlingsbekämpfer zu Rate ziehen.

Die gute Nachricht

"Ameisen können uns ziemlich auf die Palme bringen, aber für Menschen sind sie völlig ungefährlich."

Das könnte Sie auch interessieren

Unangenehme Untermieter So wird man Küchenschaben los

Sie hat sechs Beine, ist flink, lichtscheu und kann leider in der besten Familie vorkommen: die Küchenschabe, auch Kakerlake genannt. So schaffen Sie sich den lästigen Besuch wieder vom Hals.  mehr...

Drosophila melanogaster nervt So bekämpfen Sie eine Fruchtfliegen-Plage

Kaum ist der Sommer da strapazieren die kleinen Quälgeister unsere Nerven und das bis in den Herbst und Winter.  mehr...

Hausmittel mit großer Wirkung So bekämpfen Sie Schädlinge im Garten ohne Chemie

Schluss mit Ungeziefer im Garten! Wir verraten Ihnen, wie sie umweltfreundlich gegen Blattläuse, Ameisen und andere Schädlinge vorgehen. Einfache Hausmittel mit großer Wirkung.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN