STAND
AUTOR/IN

Jetzt kommt der Hundeführerschein in Baden-Württemberg - für alle Hundehalter. So steht es im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung. Seit das bekannt wurde, laufen die Telefone in den Hundeschulen heiß - zum Beispiel auch bei Hundetrainerin Nicole Kammerer in Tübingen. Im SWR1-Interview beantwortet sie die wichtigsten Fragen zum Hundeführerschein.

Die Hundehalter sind zum einen sehr verunsichert und möchten wissen, ob wirklich jeder Hund (auch der, der nur ein Kilo wiegt) den Hundeführerschein machen muss, ob alle in der Familie den Hundeführerschein ablegen müssen, was Prüfungsinhalte sind, wie man sich vorbereiten kann.

Hundetrainerin Nicole Kammerer

Und um was geht es in dieser Prüfung, was muss man wissen?

Die Prüfung besteht aus einem Theorieteil und einem Praxisteil. In der Theorie werden Grundlagen abgefragt: über Gesetzesverordnungen, über das Halten von Hunden, die Körpersprache, die Pflege vom Hund - also die ganzen Grundlagen, die jeder Hundehalter kennen sollte. Das ist eine Multiple Choice Prüfung.

Bei der Praxisprüfung gibt es drei Teile. Der eine findet in ablenkungsarmer Umgebung statt - normalerweise eine Wiese oder ein Hundeplatz. Der zweite Teil ist im Freilauf-Gebiet und der dritte dann in belebter Umgebung, zum Beispiel einem Innenstadtpark: der Hund soll richtig an der Leine laufen, es werden einige Begegnungen nachgestellt, mit Passanten, mit Kindern, aber auch mit Objekten, die sich schnell bewegen wie zum Beispiel Skater.

Muss ich meinen Hund abgeben, wenn ich durchfalle?

Wir machen den Hundeführerschein schon über zehn Jahre. Das schafft wirklich jeder. Mit einer guten Vorbereitung können sie diesen Sachkundenachweis bestehen.

Was bringt der Hundeführerschein?

Hundehalter sich wohl nicht mehr so ohne weiteres einen Hund anschaffen - die Menschen werden sich sicher gut überlegen, ob sie das in Angriff nehmen möchten. Momentan holt man sich einen Hund und beschäftigt sich erst dann mit den wichtigen Fragen wie "kann der überhaupt alleine bleiben?" oder "wie bringe ich dem Hund alles wichtige bei?".

Mehr zum Thema

Landestierschutzverband sieht Klärungsbedarf

In Baden-Württemberg gibt es künftig Auflagen für Hundehalter: Sie sollen mit einem sogenannten "Sachkundenachweis" aus schriftlichen Test und einer praktischen Prüfung ihr Wissen über das Tier demonstrieren. Grüne und CDU haben sich in ihrem neuen Koalitionsvertrag auf die Einführung eines solchen "Hundeführerscheins" geeinigt. Für Stefan Hitzler vom Landestierschutzverband wird damit eine langgehegte Forderung umgesetzt. Hitzler in SWR Aktuell schränkt aber ein: "Es macht nur dann Sinn, wenn dieser Führerschein nur für das jeweilige Tier gilt. Es bringt mir nichts, wenn ich mit einem Yorkshire-Terrier den Nachweis ablege und mir nachher einen Kangal nach Hause hole." Schließlich dürfe auch niemand mit einem PKW-Führerschein einen schweren Lastwagen steuern. Hitzler erwartet, dass Hundesportvereine und Veterinärämter die Prüfungen anbieten werden. "Es wird sicherlich ein Prüfungsgremium von Sachverständigen geben, die solche Prüfungen abnehmen werden." Worauf aus seiner Sicht dabei zu achten ist, hat Hitzler im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Stephanie Geissler erläutert.  mehr...

Baden-Württemberg

Hundeführerschein wird in BW zur Pflicht

In Baden-Württemberg müssen Hundehalter künftig einen sogenannten
Hundeführerschein nachweisen. Das steht im neuen Koalitionsvertrag. Was müssen Hundebesitzer jetzt beachten?  mehr...

STAND
AUTOR/IN