STAND

"Saved by a whale's tail" - von der Schwanzflosse eines Wals gerettet: so heißt eine Skulptur des Künstlers Maarten Struijs in Spijkenisse bei Rotterdam. Eine der beiden Walflossen ist ihrem Titel jetzt tatsächlich gerecht geworden.

Eine U-Bahn hatte nach ihrer letzten planmäßigen Fahrt die Prellböcke auf dem Abstellgleis bei der Metro-Station De Akkers durchbrochen - den Absturz von dem hohen Gleis verhinderte nur das Kunstwerk. Aus dem Boden ragen zwei riesige, aus Metall gefertigte Schwanzflossen eines Wals etwa 10 Meter in die Höhe. Eine davon fing den Absturz ab: Der letzte Waggon der Metro blieb auf der Schwanzflosse stehen.

Zur Zeit des Unfalls waren keine Fahrgäste an Bord, der U-Bahn-Führer kam mit dem Schrecken davon und konnte aus der Bahn klettern. Glück im Unglück war nicht nur die Walflosse an sich, sondern auch, auf welcher Flosse die Metro zum stehen kam: Die zweite Flosse ragt deutlich steiler in den Himmel. Sie hätte den Absturz wohl nicht verhindern können, sagten die Experten vor Ort.

STAND
AUTOR/IN