STAND
AUTOR/IN

Egal ob Hobbygärtner oder Gartenprofi - Schädlinge kann niemand gebrauchen.
Wie man die lästigen Kreaturen ganz ohne chemische Mittel bekämpft, erfahren Sie hier.

Was hilft gegen Blattläuse?

Die kleinen schwarz, hellgrün, braun oder gelb gefärbten Schädlinge treiben Gartenbesitzer regelrecht in den Wahnsinn: Sie saugen den zuckerhaltigen Pflanzensaft aus jungen Knospen und Trieben. Blumen, Gehölze, Obst oder Gemüse verwelken.

  • Bei einem geringen Befall hilft eine kräftige Dusche gegen die Käfer. Mit einem starken Wasserstrahl von der Pflanze abwaschen oder mit dem Finger abstreifen.
  • Klebeband umgekehrt um die Hand wickeln und die Pflanzen abwischen - die Blattläuse bleiben kleben.
  • Duftende Kräuter wie Lavendel, Thymian oder Bohnenkraut zwischen Rosen, Bohnen und Apfelbäumen pflanzen, um mit dem Geruch die Läuse in Schach zu halten.
  • Bei einer starken Ausbreitung hilft es, die Blattläuse mit einem Tee aus Rainfarn, Wermut oder Rhabarberblättern zu besprühen.

Wie wird man Erdflöhe los?

Ein Erdfloh befindet sich auf einem löchrigen grünen Blatt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, M. Lenke)
M. Lenke

Die winzigen, schwarzen oder grünlich schimmernden Schädlinge aus der Blattkäferfamilie springen von einer Pflanze zur anderen. Sie fühlen sich vor allem im Gemüsegarten wohl. Einen Befall erkennt man an den zahlreichen winzigen, runden Löchern, welche sie an der Oberfläche der Blätter hinterlassen.

  • Spinat oder Salat zwischen dem gefährdeten Gemüse hält die Ausbreitung der Insekten in Schach.
  • Beete regelmäßig harken, gießen und mulchen: die Tiere mögen keine feuchten Böden.
  • Pflanzenjauche aus Brennnessel, Rainfarn oder Wermut oder Zwiebeln und Knoblauch verhindern einen Befall.

Was hilft gegen Nacktschnecken?

Sobald es draußen nass ist, tauchen sie in Scharen im Garten auf. Vor allem nachts sind die hungrigen Allesfresser auf der Suche nach Kräutern, Salat und Gemüse und fressen bis zum nächsten Morgen die Beete kahl.

  • Eine Mischung aus spitzen Tannennadeln, Eier- oder Nussschalen um die Beete streuen. Das hält Nacktschnecken fern.
  • Frühmorgens statt abends wässern: feuchte Erde lockt die Nachtschwärmer an.
  • Wenn es nach Regen aussieht, am Abend lieber Kartonstücke oder Holzbretter auslegen. Darunter lassen sich die Schnecken am nächsten Tag bequem aufsammeln.

Wie vertreibt man Larven und Raupen?

Larven und Raupen, besonders von Dickmaulrüsslern, Maulwurfsgrillen, Nachtfaltern, Schnellkäfern, Lauchmotten oder Möhrenfliegen hinterlassen winzige Löcher oder Fraßkanäle. Sie sind oft unter der Erde zu finden und vergehen sich an Knollen, Zwiebeln, Erbsenschoten und Wurzeln.

  • Ein regelmäßiges Harken der Beete vertreibt die Larven aus der Erde.
  • Zwischen Gemüsepflanzen intensiv duftende Pflanzen wie Ringelblumen und Tagetes setzen: der Geruch schreckt die kleinen Schädlinge ab.

Was tun gegen Wühlmäuse?

Haben sie sich erst einmal im Garten niedergelassen, werden sie schnell zur Plage. Wühlmäuse fressen die Wurzeln von Gemüsepflanzen, Obstgewächsen, Sträuchern und Stauden. Sogar die Zwiebeln vieler Blumensorten sind für sie ein Leckerbissen. Verglichen mit anderen Schädlingen richten die schlimmsten Verwüstungen an und lassen die Pflanzen absterben.

  • Schutz durch Pflanzkörbe: Die Maschen des Drahtes sollten nicht größer als 15 Millimeter sein.
  • Hobbygärtner schwören auf Holunderblätter-Jauche oder menschliche Haarreste.
  • Die sicherste Methode und der größte Feind der gesamten Spezies: die Katze.

Der Allesfresser hilft mit

Ein Ohrwurm auf ein grünen Blatt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, F. Hecker)
F. Hecker

Zu guter Letzt noch ein völlig unterschätzter Helfer im Garten - der Ohrwurm. Sie kennen ihn auch unter Ohrenzwicker, Ohrenkneifer, Ohrawusler oder Ohrengrübler. Die Zangen machen sich aber nicht an menschlichen Ohren zu schaffen. Sie werden, je nach Art, bei der Jagd auf kleine Insekten zur Flügelentfaltung und zur Verteidigung genutzt. Der Nützling isst liebend gern Blattläuse. Als Allesfresser vernichtet er aber auch andere Schädlinge.

Tipps von Pflanzenärztin Dr. Tina Balke Was tun gegen Schädlinge im eigenen Garten?

Bei Läusen entspannt bleiben, Obst und Beeren mit Netzen schützen und gegen Schnecken am besten Eisen(III)-Phosphat als Bio-Mittel einsetzen. Das sind die Tipps von Pflanzenärztin Dr. Tina Balke aus Bad Waldsee. Im SWR1 Interview geht sie außerdem auf Zikaden und Wanzen ein.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN