STAND

Schmidts Samstag: Mit vielen Erinnerungen an Thomas Schmidt und seine Musik. Songs, die er gemocht hat und die wir mit ihm verbinden.

»Ein Samstag – nicht von Schmidt, sondern für Schmidt.«

Patrick Neelmeier, Freund und Kollege
Dauer
Dauer
Dauer
Dauer

"Schmidts Liste" bei spotify

Bleibt nur noch eins: Hausmeister Heinz

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
8:00 Uhr
Sender
SWR1 Baden-Württemberg

Bye bye...

Ihre Erinnerungen an einen wunderbaren Menschen Gedenkseite für Thomas Schmidt

Der frühe Tod von SWR1 Moderator Thomas Schmidt hat uns alle tief betroffen gemacht - er kam unerwartet, und er ist ein großer Verlust für die SWR1 Familie. Wir möchten unseren Freund und Kollegen mit dieser Gedenkseite ehren und danken Ihnen, dass Sie Ihre Erinnerung am Thomas Schmidt mit seiner Familie und uns teilen.  mehr...

Ein persönlicher Nachruf von Matthias Holtmann Gedenken und Gedanken an Thomas Schmidt

Es gibt Nachrichten, die zu glauben man sich hartnäckig weigert. Doch allzu schnell wird die aufkeimende Hoffnung, dass das ja alles nicht stimmen kann, dass es sich um einen Irrtum handeln muss, von den Fakten und von der Realität eingeholt und zerstört. Was bleibt sind Trauer und dumpfe Ratlosigkeit.  mehr...

Ein persönlicher Nachruf von Janet Pollok "Radio is’ immer!" hat er gesagt

„Kinders, der Herbst ist schön“, diese Botschaft hat er uns - zusammen mit einem Urlaubsfoto - noch geschickt. Schmidtie, der mit uns mehr als 30 Jahre im Funkhaus „gewohnt“ hat, Tag oder Nacht, Wochenende, Feiertag. „Radio is immer“. Und Schmidtie war immer dran.  mehr...

Ein persönlicher Nachruf von Wolfgang Heim "Alles andere wird plötzlich klein und unwichtig"

Es gibt Nachrichten, die alles andere mit einem Schlag klein und unwichtig machen. Ich bekam diese Nachricht abends kurz vor acht. Michel Ries rief mich an. Es war ein Schock, für mich, für alle in der Redaktion, für Freunde, Kollegen, für Hörerinnen und Hörer.  mehr...

Ein Nachruf von Christiane von Wolff „Regel-Kram war für ihn eben nur Regel-Kram“  

"Auch wenn ich wusste, dass er mich schätzt – ahnte ich, lieber wäre ihm, wenn ich nicht da wäre. Oder erst nach der Sendung. Keinen Redakteur, eine Spielwiese ohne Vorgaben, Thomas hasste Vorgaben. Und brauchte sie nicht, um gutes Radio zu machen, um Musik und Wort so miteinander zu verschmelzen, dass die Sendung zu einer rasanten Art Wildwasser-Fahrt wurde, spannend, überraschend und am Ende trotzdem immer sicher im Ziel."  mehr...

STAND
AUTOR/IN